ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.
©: Dietz AG
Winkler Logistik hatte im Jahr 2023 auf Beratung von Realogis einen Mietvertrag mit 20 Jahren Laufzeit für eine Neubau-Logistikimmobilie der Dietz AG im Industriegebiet Langenau bei Ulm gezeichnet.
Foto: Dietz AG

Die Realogis Gruppe vermeldet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum testierten Gesamtumsatzergebnis des Vorjahres (22,71 Millionen Euro) beträgt rund 16 Prozent. Angesichts der großen anhaltenden Marktveränderungen zeigt sich die Realogis Gruppe mit dem prognostizierten Ergebnis zufrieden.

„Der Markt ist 2023 deutlich kleiner geworden. Vor dem Hintergrund der großen Einbußen im Marktumfeld ist die Entwicklung des Umsatzergebnisses ein sehr respektables Ergebnis und eine sehr gute Leistung“, kommentiert Umut Ertan, Gründer und Gesellschafter der Schweizer Kapital Gruppe und Mehrheitsgesellschafter der Realogis Unternehmensgruppe.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Die Unternehmensgruppe Realogis ist mit ihren acht Niederlassungen und über 70 Mitarbeitern in Deutschland auf dem Vermietungsmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien tätig. Eigenen Angaben zufolge führt das Ergebnis insbesondere auf die Wirksamkeit dieser Kernkompetenz und Spezialisierung zurück.

„Diese Fokussierung hat sich seit der Gründung 2005 bis heute als goldrichtig erwiesen. In den Krisenjahren 2008 und 2020 konnte der Umsatz immer gesteigert werden. Während Universalberater Umsatzeinbußen hinnehmen mussten, ging es bei Realogis bergauf“, so Umut Ertan weiter.

So konnte Realogis nach weiteren eigenen Angaben 2022 seine deutschlandweite Marktführerschaft im Bereich Vermietung erneut bestätigen. Der Nettoprovisionsumsatz der Unternehmensgruppe allein im Segment „Vermietung Industrie-/Lager- und Logistik-Immobilien Deutschland“ lag bei 2022 bei 19.950.236 Euro (2021: 17.394.208 Euro; 2020: 13.903.468 Euro) und damit vor allen Mitbewerbern. Für 2023 wird die Aufteilung der testierten Umsatzergebnisse für Vermietung und Investment im Herbst 2024 erwartet.

Marktentwicklung 2024

Umut Ertan befürchtet, dass sich die Anzahl der Anbieter von Industrie- und Logistikimmobilienprojektentwicklungen im laufenden Jahr weiter verringern wird. „Neubauten stellen im Schnitt zwei Drittel aller Flächen im Vermietungsmarkt. 2023 sind die Volumina von entwickelten Neubauflächen in Deutschland jedoch u.a. aufgrund der gestiegenen Zins- und Baukosten sowie kaum im Wert gefallener Grundstücke um 30 Prozent zurückgegangen. Auch in diesem Jahr werden trotz rückläufiger Inflation immer weniger Neubauten auf den Markt kommen. Viele Entwickler halten sich derzeit noch mit Fee Developments, das heißt, Bauprojekten auf Honorarbasis für Dritte, über Wasser. 2024 wird eine Marktbereinigung stattfinden.“

Eine weitere Entwicklung betrifft die Nutzer von Industrie- und Logistikimmobilien. „Die Mieten werden auch 2024 steigen, voraussichtlich um weitere 20 Prozent und damit weit über der Inflationsrate. Der Bedarf seitens Hersteller, Handelsunternehmen sowie ihrer Logistikunternehmen bleibt weiterhin hoch, auch wenn die Entscheidungswege immer langwieriger werden. Es gibt an praktisch allen Ballungszentren weiterhin nicht genügend Flächen, um den Bedarf zu decken“, so Umut Ertan.

ANZEIGE

„2024 wird eine Marktbereinigung stattfinden.“

Umut Ertan

Mehrheitsgesellschafter der Realogis Unternehmensgruppe

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Panattoni verteidigt Spitzenplatz im PropertyEU-Ranking

Panattoni verteidigt Spitzenplatz im PropertyEU-Ranking

Zum achten Mal in Folge sichert sich Panattoni die Spitzenposition im PropertyEU-Ranking – mit mehr als viermal so viel fertiggestellter Fläche wie der Zweitplatzierte. Bewertet wurden alle großen europäischen Player nach ihrem realisierten Flächenvolumen im Zeitraum 2021 bis 2023.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Mehr Lagerfläche für Akkus und PV-Module

Alcaro Invest hat am Standort Frankfurt (Oder) für sein Projekt Log Plaza nach der ersten bereits fertiggestellten und voll vermieteten Logistikimmobilie mit 41.000 Quadratmetern Hallenfläche eine weitere Baugenehmigung für die zweite von sechs geplanten Immobilien...

Großtransaktionen treiben Logistikinvestmentmarkt

Auf dem deutschen Investmentmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien wurde laut einer Analyse von JLL im dritten Quartal 2023 ein deutlich höheres Transaktionsvolumen erzielt als in den zwei Quartalen zuvor. Mit 2,6 Milliarden Euro übertrifft es die ersten beiden...

Alcaro zeichnet Anker-Mietvertrag

Alcaro hat nach eigenen Angaben in seinem siebten Log Plaza in Kerpen bereits zu Beginn der Erdarbeiten einen Mietvertrag gezeichnet. Als Ankermieter und langfristigen Nutzer für die moderne Logistikimmobilie hat der Projektentwickler die Gottfried Stiller GmbH...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Nicholas Haas neuer Head of Development bei P3 Logistic Parks

P3 Logistic Parks hat Nicholas Haas zum neuen Head of Development ernannt. Bereits seit 2020 ist der Diplom-Ingenieur der Architektur für die Projektsteuerung und -entwicklung bei P3 zuständig. Zuvor verantwortete er unter anderem den Aufbau des Nürnberger Standorts von Arcadis.

Die Logistikimmobilie 2022 vs. 2023

Für Nutzer aus Industrie und Logistik stellt sich die Frage nach der sich verändernden Global Supply Chain und der Gewährleistung der Lieferfähigkeit. Als Logistik-Weltmeister steht Deutschland im Rampenlicht und muss beweisen, wie es diese Herausforderungen meistert. Ein Gastbeitrag von Stephan Dalbeck.