ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Baustart für neues Pharma-Logistikzentrum in Osnabrück
Garbe baut in der Logistikregion Osnabrück eine neue Logistikimmobilie. Auftraggeber ist der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Union Investment. Mieter ist die Koch Pharmalogistik. Die Fertigstellung ist für März 2021 geplant.
©: Koch Pharmalogistik
Symbolischer erster Spatenstich (v.l.): Thorsten Nöll (B. Braun), Patrick Leue (Koch International), Jan Dietrich Hempel (Garbe Industrial Real Estate GmbH), Johann Wallmann (B. Braun), Heinrich Koch (Koch International), Uwe Fieselmann (Koch International) sowie Sven Lintl (Union Investment).
Foto: Koch Pharmalogistik

Der Baustart für eine Logistikimmobilie im Osnabrücker Gewerbegebiet „Am Tie“: Der Logistik- und Gewerbeimmobilienanbieter Garbe Industrial Real Estate realisiert das Projekt im Auftrag des Hamburger Immobilien-Investmentmanagers Union Investment. Langjähriger Mieter ist die Koch Pharmalogistik. Das Tochterunternehmen des Osnabrücker Logistikers Koch International nutzt die Gesamtfläche zur Lagerung von Arzneimittel und Healthcare-Produkten. Die Fertigstellung ist für März 2021 geplant.

Die 24.000 m² große Logistikimmobilie wird auf einem Grundstück von rund 42.000 m² errichtet. Hinzu kommen 2.300 m² Mezzanin- und etwa 800 m² Büro- und Sozialflächen. Garbe Industrial Real Estate übernimmt die komplette Projektentwicklung. Union Investment hat die vollvermietete Immobilie mit Grundstückpotenzial für einen ihrer Offenen Immobilienfonds erworben und investiert weitere rund 18 Mio. EUR in die Bestandsentwicklung.

Ausbau der Pharmatätigkeiten

Ein Mieter über die Gesamtfläche war mit der Koch Pharmalogistik schnell gefunden. Der Osnabrücker Logistiker nutzt die rund 40.000 Palettenstellplätze zur Lagerung pharmazeutischer Produkte des langjährigen Bestandskunden B. Braun, einem führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten. Zudem ermöglicht die neue Fläche die effiziente Distribution von Paletten des von der Koch Pharmalogistik und neun weiteren Pharmalogistikern neugegründeten Pharma-Stückgut-Netzwerks GDP network solutions.

„Wir haben vor zwei Jahren unser Know-how im Pharmabereich durch die Gründung der Koch Pharmalogistik gebündelt, unsere eigene Pharma-LKW-Flotte durch Spezialfahrzeuge erweitert und unser Logistiklager nach GDP-Richtlinie (Good Distribution Practice) umgerüstet. Der Start der Pharma-Kooperation und das Investment in die langfristig gemietete Halle sind die nächsten Schritte, um unseren Service für die Pharmabranche auszubauen“, erklärt Koch Pharmalogistik Geschäftsführer Heinrich Koch in einer Medienmitteilung.

B. Braun profitiert als erster Kunde

Koch habe sich in den vergangenen Jahren als „verlässlicher Partner“ erwiesen und „unsere pharmazeutischen Transporte auf höchstem Niveau abgewickelt“, kommentiert Johann Wallmann, Leitung Logistik bei B. Braun. „Deshalb entwickeln wir die logistischen Prozesse gerne mit Koch weiter und bauen gemeinsam die Versorgung unserer Kunden mit Medizin- und Pharmaprodukten aus.“

Dafür sollen am neuen Standort sowohl pharmaerfahrene Mitarbeiter aus den eigenen Reihen der Koch Pharmalogistik eingesetzt als auch neue Arbeitsplätze für Fachkräfte für Lagerlogistik geschaffen werden. „Unser Team freut sich auf die neuen, spannenden Aufgaben, die auch die Ausbildung im Logistikbereich umso facettenreicher machen, da modernste Technik zum Einsatz kommt und Einblicke in die Pharmabranche möglich sind“, erklärt Patrick Leue, Leiter Kontraktlogistik bei Koch International.

Wachstum der Logistikbranche in Osnabrück

Das Unternehmen setzt erneut auf den Standort Osnabrück. Im Frühjahr 2019 baute der Logistiker den 14. Lagerstandort mit 10.300 m² Fläche – direkt neben der in 2013 erbauten Firmenzentrale im Stadtteil Osnabrück-Haste. „Die Region Osnabrück ist geprägt durch eine hohe Logistiknachfrage bei gleichzeitiger Flächenknappheit“, sagt Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer Garbe Industrial Real Estate. Dementsprechend groß sei die Freude bei Garbe, „das Logistikgeschäft der Koch Pharmalogistik mit einer Immobilie in sehr guter Lage und einer guten Verkehrsanbindung unterstützen zu können“.

Wie bei den Standorten von Koch International am Fürstenauer Weg, legt auch die Garbe Industrial Real Estate beim Bau Wert auf Energieeffizienz. „Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit statten wir das Gebäude mit einem umweltschonenden Heizsystem, einer energiesparenden LED-Beleuchtung sowie einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach aus“, erläutert Hempel.


ANZEIGE

EC-Logistics

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Robert C. Spies Gruppe gründet dänische Dependance

Das Beratungshaus Robert C. Spies hat eine Gesellschaft mit Sitz in Kopenhagen gegründet: die Robert C. Spies Nordics ApS. Damit setze das Immobilienunternehmen seinen strategischen Wachstumskurs auf dem globalen Markt weiter fort, heißt es in einer Mitteilung. Neben...

Alcaro zeichnet Anker-Mietvertrag

Alcaro hat nach eigenen Angaben in seinem siebten Log Plaza in Kerpen bereits zu Beginn der Erdarbeiten einen Mietvertrag gezeichnet. Als Ankermieter und langfristigen Nutzer für die moderne Logistikimmobilie hat der Projektentwickler die Gottfried Stiller GmbH...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Erster Auftrag für Entwickler Aconlog

Der neu gegründete Kölner Projektentwickler saniert in Frechen ein Solitärgebäude. Die Logistikimmobilie habe Arconlog für einen „einstelligen Millionenbetrag“ erworben. Zielgruppe dieser Immobilie, die die Citylogistik bedienen soll, seien die Kep-Dienstleister, teilt das Unternehmen mit.

Steigende Nachfrage nach Lagerkapazitäten

Da Lieferketten durch die Coronakrise beeinträchtigt wurden (und nach wie vor werden), steigt weltweit die Nachfrage nach zusätzlichen Lagerkapazitäten. DB Schenker begegnet diesem Bedarf mit der Einführung eines globalen Flächenchecks. 

Send this to a friend