ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logistikimmobilien außen vor – Energiewende mit angezogener Handbremse

„Energiewende nicht auf Kurs“ – mit dieser Aussage leitet der Bundesrechnungshof seinen Bericht zur Umsetzung der Energiewende ein. Auch für Logivest-CEO Kuno Neumeier ist die aktuelle Situation in puncto Ausbau erneuerbarer Energien mehr als bedenklich.
©: Goodman
Logistikimmobilien eignen sich ideal für großflächige Photovoltaikanlagen, ohne dass zusätzliche Freiflächen beansprucht werden. Ein Beispiel ist das Goodman Marl Logistics Centres in Marl in Nordrhein-Westfalen. Das australische Immobilienunternehmen hat auf den Dächern des 2017 fertiggestellten Logistikzentrums mehr als 43.000 PV-Module installiert, die eine installierte Leistung von insgesamt 18 Megawatt Peak bereitstellen sollen. Damit ist sie eine der größten Solar-Aufdachanlagen in Deutschland.
Foto: Goodman

„Energiewende nicht auf Kurs“ – mit dieser klaren Aussage leitet der Bundesrechnungshof seinen jüngst veröffentlichten Bericht zur Umsetzung der Energiewende ein und wird sogar noch deutlicher: „Die Versorgungssicherheit ist gefährdet, der Strom ist teuer und Auswirkungen der Energiewende auf Landschaft, Natur und Umwelt kann die Bundesregierung nicht umfassend bewerten. Dies birgt erhebliche Risiken für den Wirtschaftsstandort Deutschland sowie die Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung.“ [1]

Auch wenn der Bundesrechnungshof einigen mit seiner Kritik zu weit geht – die Aussagen sind durchaus nachvollziehbar und auch aus meiner Sicht ist die aktuelle Situation in puncto Ausbau erneuerbarer Energien mehr als bedenklich.

Statement

zum aktuellen Bericht des Bundesrechnungshofes von Kuno Neumeier, CEO der Logivest Gruppe und Sprecher des Themenkreises Logistikimmobilien der Bundesvereinigung Logistik

Seit Jahren kämpfen wir mit unzureichenden Netzkapazitäten, die große Dach-Photovoltaikprojekte auf Logistikimmobilien verzögern und appellieren an die Regierung, den Ausbau der Netzkapazitäten und eine technische Privilegierung der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. De facto liegt der Netzausbau in Deutschland bereits um sieben Jahre und 6.000 Kilometer hinter dem Zeitplan.[2]

Logistikimmobilien eignen sich ideal für großflächige Photovoltaikanlagen, ohne dass zusätzliche Freiflächen beansprucht werden. Selbst im konjunkturschwachen Jahr 2023 hatten wir in Deutschland ein Logistik Neubauvolumen von 3,8 Millionen Quadratmetern. Eine Fläche, mit der, größtenteils mit Photovoltaik bestückt, das jährliche Ausbauziel der Bundesregierung durchaus unterstützt werden könnte, denn pro 10.000 Quadratmetern bebaubarer Dachfläche kann mindestens ein Megawatt Solarleistung installiert werden. Zum Vergleich: Deutschland muss ab 2024 jährlich 19 Gigawatt zubauen, um das Photovoltaik-Ausbauziel von 215 Gigawatt bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

Und die Sonnenenergie ist nur eine Komponente. Bei der Neuplanung von Logistikansiedlungen könnten ganze Windparks integriert oder Windturbinen als Ergänzung zur Photovoltaik eingesetzt werden. Ein wichtiger Aspekt insbesondere mit Blick auf den schleppenden Ausbau der Windenergie, der vor allem in Bayern den Zielsetzungen meilenweit hinterherhinkt.

Die Logistikbranche hat in den letzten Jahren bereits einen massiven Wandel vollzogen. Fast jeder Neubau ist zumindest mit Photovoltaik vorgerüstet, einige Immobilien sind sogar bereits energieautark. Und es wäre noch viel mehr möglich! Die Logistik kann zur Versorgungssicherheit der Bevölkerung beitragen und die Energiewende in Deutschland nachhaltig unterstützen. Allerdings braucht es dafür, und da werde ich nicht müde, es immer wieder zu erwähnen, den gemeinsamen Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Industrie und Politik. Nur gemeinsam können wir dieses Potenzial nutzen.

[1] Bundesrechnungshof, Bericht nach § 99 BHO zur Umsetzung der Energiewende im Hinblick auf die Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit der Stromversorgung vom 07. März 2024, Seite 2

[2] Vgl. Bundesrechnungshof, Bericht nach § 99 BHO zur Umsetzung der Energiewende im Hinblick auf die Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit der Stromversorgung vom 07. März 2024, Seite 7

ANZEIGE

„Die Logistik kann zur Versorgungssicherheit der Bevölkerung beitragen und die Energiewende in Deutschland nachhaltig unterstützen.“

Kuno Neumeier

CEO der Logivest Gruppe und Sprecher des Themenkreises Logistikimmobilien der Bundesvereinigung Logistik

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Die Neubauentwicklungen in deutschen See- und Binnenhäfen haben im Jahr 2023 laut Logivest leicht zugenommen. Von den insgesamt 3,8 Millionen Quadratmetern Neubaufläche wurden im vergangenen Jahr rund 5,8 Prozent innerhalb der Hafenflächen umgesetzt.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

„Jetzt zu investieren, lohnt sich!“

Explodierende Baukosten, steigende Zinsen, Lieferschwierigkeiten und Handwerkermangel – das Umfeld für die Entwicklung von Logistikimmobilien ist rauer geworden. Stephanie Habacker-Arndt und Navid Thielemann, geschäftsführende Gesellschafter der...

Wieder mehr Volumen auf dem Logistik-Investmentmarkt

Der Logistik-Investmentmarkt erzielte laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate bis zum Ende des dritten Quartals ein Transaktionsvolumen von 3,67 Milliarden Euro. Nach dem außergewöhnlich hohen Rekordergebnis aus dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 57...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

P3 Logistic Parks baut Asset Management Team weiter aus

P3 Logistic Parks strukturiert sein Asset Management Team neu. Maximilian Mendrala steigt zum Head of Commercial Asset Management auf. Claus-Dieter Trapp wird Head of Technical Asset Management und Lukas Striebich verstärkt das Team als neuer Asset Manager.

Garbe entwickelt Logistikzentrum bei Jena

Garbe wird in Bollberg bei Jena auf einem 65.000 Quadratmeter großen Grundstück ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 35.500 Quadratmetern realisieren. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 48 Millionen Euro.

LIP Invest sichert sich Dachser Logistik-Neubau

LIP Invest erwirbt in Rottenburg am Neckar einen Logistik-Neubau für das Sondervermögen „LIP Real Estate Investment Fund – Logistics Germany IV“. Dort entsteht eine Logistikhalle mit einer Gesamtmietfläche von rund 13.000 Quadratmetern