ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Die Zukunft der ökologisch nachhaltigen Logistikimmobilie

Im Interview mit Tim-Oliver Frische erläutert Marie Maggiordomo, Leiterin der Abteilung Innovation und Nachhaltigkeit bei Goodman CE, wie die Unternehmensgruppe mit ihrem bisher ehrgeizigsten Projekt in Bremen neue Standards für eine CO2-Reduzierung setzt.
©: Goodman
Im Sommer 2023 begann Goodman mit dem Bau des neuen Bremen - GreenSpace+ ONE Logistics Centre im GVZ Bremen. Für das Immobilienunternehmen ist es die sechste Logistikimmobilie in diesem Gewerbegebiet. Die Fertigstellung der Immobilie soll im Frühling 2024 erfolgen.
Foto: Goodman

Ramp One: Marie, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben. Ihr neues Projekt, das Logistikzentrum Bremen – GreenSpace+ ONE Logistics Centre, erregt aufgrund seiner innovativen Nachhaltigkeitsfeatures große Aufmerksamkeit. Könnten Sie uns bitte erläutern, was dieses Projekt von anderen Logistikzentren unterscheidet?

Marie Maggiordomo: Das Logistikzentrum, das wir Bremen – GreenSpace+ ONE Logistics Centre getauft haben, ist nicht einfach nur eine weitere Entwicklung, sondern ein gelebtes Beispiel für das Engagement von Goodman, anfallende Scope-3-Emissionen zu reduzieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die absoluten Scope-1+2-Treibhausgasemissionen bis 2030 um 70 Prozent und die relativen Scope-3-Emissionen um 55 Prozent zu reduzieren. Durch die Entscheidung für kohlenstoffarmen Beton und Stahl sowie die Verwendung von Holz setzen wir neue Maßstäbe für mehr Innovation in allen Aspekten des Bauprozesses.

Interview

von Tim-Oliver Frische

Welche positiven Effekte für Natur und Klima erhoffen Sie sich davon?

Das Projekt wird im Vergleich zu unseren Standardgebäudespezifikationen zu einer Verringerung der Kohlenstoffemissionen bei der Herstellung eines Gebäudes um etwa 30 Prozent führen. Darüber hinaus wird das Gebäude durch die eigene Erzeugung erneuerbarer Energien vor Ort keine Emissionen verursachen und somit äußerst energieeffizient sein. Die Anlage befindet sich auf einem sorgfältig angelegten Gelände, das Biodiversität sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Kunden und ihrer Mitarbeitenden fördern soll. Wir streben für das Logistikzentrum Bremen – GreenSpace+ One die DGNB-Zertifizierung in Platin an. Wir setzen damit neue Maßstäbe und machen es zu einem Best-Case-Prototyp – nicht nur für Goodman, sondern die gesamte Branche.

ANZEIGE

Foto: Goodman

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die absoluten Scope-1+2-Treibhausgasemissionen bis 2030 um 70 Prozent und die relativen Scope-3-Emissionen um 55 Prozent zu reduzieren.“

Marie Maggiordomo

Leiterin der Abteilung Innovation und Nachhaltigkeit bei Goodman CE

Könnten Sie näher erklären, wie das GreenSpace+ Konzept in dieser neuen Entwicklung konkret umgesetzt wird?

GreenSpace+ ist der von uns eingeschlagene Weg zum Bau und Betrieb kreislauffähiger, umweltfreundlicher Gebäude – innerhalb unserer Immobilien und darüber hinaus. Das Konzept stützt sich auf sechs Säulen: Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft, Verwendung kohlenstoffarmer Materialien, Nutzung von Brachflächen, Biodiversität und Wohlbefinden. Das Logistikzentrum Bremen – GreenSpace+ One ist als Vorzeigeobjekt konzipiert, das alle diese Aspekte umfasst. Neben erneuerbaren Energien, wie einer kompletten PV-Anlage und einem Pilotprojekt mit Windkraftanlagen auf dem Dach – sofern die Standortbedingungen und Genehmigungen dies zulassen – wird dieses Projekt auch eine begrünte Überdachung, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und eine Regenwassernutzung beinhalten.

Dieses Konzept scheint ein Pilotprojekt für mehrere neue Technologien zu sein. Könnten Sie diesen Punkt bitte näher erläutern?

Ja, Innovation ist der Kern unseres Ansatzes. Neben den Standard-Photovoltaikanlagen testen wir zum ersten Mal eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit natürlichen Kältemitteln wie R290/Propan, sowohl für Lagerräume als auch Büros. Darüber hinaus werden wir während des Beantragungsprozesses für alle nötigen Genehmigungen ein Jahr lang Windmessungen durchführen. Sollte dies erfolgreich sein, wird zunächst eine Pilot-Windturbine auf dem Dach installiert. Das Dach bietet zukünftig Platz für sechs weitere Anlagen. Diese Tests könnten künftige Baumaßnahmen beeinflussen und wirtschaftliche Vorteile bieten.

Goodman konnte bereits die Pilous Packaging GmbH als Mieter für das Logistikzentrum Bremen gewinnen. Was sagt dies über die Marktnachfrage nach nachhaltigen Lösungen aus?

Das frühzeitige Engagement von Pilous Packaging, einem großen Verpackungsunternehmen in Mittel- und Osteuropa, bestätigt die starke Marktnachfrage nach grünen, nachhaltigen Logistiklösungen. Die Unternehmen erkennen zunehmend den Wert der Integration von nachhaltigen Immobilien in ihrer Lieferkette – und dies nicht nur als moralische Verpflichtung, sondern auch als Wettbewerbsvorteil.

Was können wir als Nächstes von Goodman in Bezug auf nachhaltige Logistik erwarten?

Die Erfahrungen und Technologien, die im Bremen – GreenSpace+ One Logistics Centre gemacht und validiert wurden, werden als Grundlage für zukünftige Entwicklungen dienen. Sie können weitere bahnbrechende Initiativen erwarten, die den Standard für eine nachhaltige Logistikanlage weiter anheben werden.

Haben Sie noch ein paar abschließende Worte für unsere Leser?

Dieses Projekt ist eine Kollektivleistung, denn wir sind uns durchaus bewusst, nicht alle gesteckten Ziele allein erreichen zu können. Deshalb ist uns auch die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern so wichtig, da wir deren ESG-Ziele kennen und verstehen wollen, um sie entsprechend unterstützen zu können. Aber dies ist erst der Anfang, und wir laden alle ein, sich uns auf dieser spannenden Reise zu einem nachhaltigeren und effizienteren Sektor anzuschließen.

ANZEIGE

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Panattoni feiert Spatenstich in Essen

Panattoni feierte mit einem symbolischen Spatenstich den Beginn der Bauarbeiten im City Dock Essen, Nordrhein-Westfalen. Der Gewerbepark entsteht im Zentrum des Ballungszentrums Rhein-Ruhr auf dem rund 22.290 Quadratmeter großen Brachflächen-Grundstück eines...

Logivest vermittelt Maersk neues Zentrallager

In Wietzendorf, im Dreieck zwischen Hamburg, Hannover und Bremen, hat Logivest eine rund 17.000 Quadratmeter umfassende Lagerfläche an das dänische Logistikunternehmen A.P. Moller - Maersk vermittelt.von Tim-Oliver Frische Maersk war auf der Suche nach einem...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken