Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Neuer Q3-Rekord auf dem Leipziger Logistikmarkt

Die anhaltend hohe Nachfrage auf dem Leipziger Logistikmarkt schlägt sich auch im dritten Quartal 2021 nieder. Laut BNP Paribas Real Estate konnte ein Flächenumsatz von 351.000 Quadratmeter verzeichnet werden. Damit wurde ein neuer Q1–Q3-Rekord aufgestellt.
©: Stadt Leipzig
Logistikimmobilien sind in der sächsischen Messestadt Leipzig nach wie vor sehr gefragt.
Foto: Stadt Leipzig

Die anhaltend hohe Nachfrage auf dem Leipziger Logistikmarkt schlägt sich auch im dritten Quartal 2021 nieder. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. Nach neun Monaten konnte ein Flächenumsatz von 351.000 Quadratmeter verzeichnet werden. Damit wurde nicht nur der langjährige Durchschnitt um 95 Prozent übertroffen, sondern ebenfalls ein neuer Q1-Q3-Rekord aufgestellt.

Alleine im dritten Quartal wurden 164.000 Quadratmeter umgesetzt. „Wie gut das Leipziger Ergebnis ist, wird auch anhand des bundesweiten Vergleichs deutlich: Die Messestadt weist nach Frankfurt, Hamburg und Berlin den vierthöchsten Flächenumsatz auf. Die sehr positive Entwicklung seit Beginn der Pandemie hat sich somit auch 2021 eindrucksvoll fortgesetzt. Dabei profitiert die sächsische Metropole weiterhin von ihrer verkehrsgünstigen Lage in Ostdeutschland und dem in Vergleich zu anderen Logistikregionen noch vorhandenen Angebot von verfügbaren Entwicklungsflächen. Zudem stellt der steigende Umsatz des E-Commerce weiterhin einen dynamischen Umsatztreiber dar“, erläutert Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Alle Sektoren steigern Ergebnis

Die Analyse des Flächenumsatzes nach Branchen zeigt auf, dass alle Sektoren ihr Volumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vergrößern konnten. Dies unterstreicht die breite Nachfragebasis im Leipziger Marktgebiet. Wie schon im Vorjahr präsentieren sich die Handelsunternehmen besonders aktiv und besetzen mit gut 154.000 Quadratmeter Platz eins im Ranking. Im dritten Quartal hat dieser Sektor insbesondere von Amazons Anmietung über 26.000 Quadratmeter in Leipzig sowie dem 25.000 Quadratmeter-Abschluss durch Relaxdays in Halle profitiert. An zweiter Stelle stehen die Industrie- und Produktionsunternehmen, die mit 27,5 Prozent einen im langjährigen Vergleich überdurchschnittlichen Ergebnisbeitrag leisten. Die dritte Säule des Resultats stellen mit knapp 25 Prozent die Logistikdienstleister, die zwar im Vergleich zu der Zeit vor Corona relativ betrachtet etwas an Bedeutung verloren haben, jedoch absolut sogar ein überdurchschnittliches Ergebnis beisteuern.

Große Abschlüsse stellen den Löwenanteil, Mieten weiter im Aufwind

Ähnlich wie im Rekordjahr 2018 profitiert der Leipziger Logistikmarkt auch 2021 von einer Vielzahl an Großdeals. Gut 40 Prozent des Flächenumsatzes konnten im Marktsegment über 20.000 Quadratmeter registriert werden. Bemerkenswert ist trotz dieser Dominanz, dass Abschlüsse unter 5.000 Quadratmeter absolut betrachtet ebenso einen überdurchschnittlichen Beitrag leisten. Dies verdeutlicht die breit diversifizierte Nachfrage über viele Größenklassen hinweg.

Die weiterhin hohe Nachfragedynamik bei einer stetigen Verringerung des Angebots, hat dazu geführt, dass es im dritten Quartal in Folge zu einem Anstieg der Durchschnittsmiete gekommen ist. Mit nun 4,00 Euro/Quadratmeter konnte diese um weitere 10 Cent zulegen und verbucht in den letzten 12 Monaten ein Wachstum von gut 5 Prozent. Die Spitzenmiete ist im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt ebenfalls leicht gestiegen und beträgt aktuell 4,60 Euro/Quadratmeter. Sie wird weiterhin in den innerstädtischen Bereichen mit einer guten Anbindung an die Autobahn oder bei Objekten mit hochspezialisierter Ausstattung erzielt.

Perspektiven

„Der Leipziger Lager- und Logistikflächenmarkt schreitet mit großen Schritten auch zum Jahresende auf einen Rekord zu. Neben der ohnehin bestehenden Nachfrage von den üblichen Sektoren, wird auch in den nächsten Quartalen mit einer höheren Marktbeteiligung der Lebensmittel-Lieferdienstbranche gerechnet. Vor diesem Hintergrund erscheint das Erreichen der 400.000 Quadratmeter-Marke kein unrealistisches Szenario. Damit einhergehend kann in den nächsten Quartalen mit einem weiteren Anstieg der Spitzenmiete gerechnet werden“, so Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH.

ANZEIGE

„Der Leipziger Lager- und Logistikflächenmarkt schreitet mit großen Schritten auch zum Jahresende auf einen Rekord zu.“

Bastian Hafner

Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH

Lesen Sie auch

Zahl der Projektentwicklungen bleibt hoch

Zahl der Projektentwicklungen bleibt hoch

Projektentwicklungen finden in Deutschland nicht nur in den großen Städten und ihrem Umland statt, sondern flächendeckend und mit hohen Volumina auch in der Peripherie. Das zeigen die Ergebnisse einer Kurzstudie von Bulwiengesa.

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Laut Analyse von CBRE erreichte der Industrie- und Logistikimmobilienmarkt in NRW 2022 einen Flächenumsatz von 1,55 Millionen Quadratmetern. Damit lag der Umsatz 15 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Im Schlussquartal fiel er besonders gering aus.

Neubauvolumen 2022 leicht rückläufig

Neubauvolumen 2022 leicht rückläufig

Mit einem leichten Rückgang hat laut Logivest der Logistikimmobilienmarkt das Jahr 2022 in puncto Neubauvolumen abgeschlossen. Mit insgesamt rund 5,1 Millionen Quadratmetern Logistikneubaufläche waren es rund 400.000 Quadratmeter weniger als 2021.

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Laut Analyse von CBRE erreichte der Industrie- und Logistikimmobilienmarkt in NRW 2022 einen Flächenumsatz von 1,55 Millionen Quadratmetern. Damit lag der Umsatz 15 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Im Schlussquartal fiel er besonders gering aus.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Prologis erwirbt Immobilienportfolio

Prologis hat die Akquisition eines Portfolios mit elf Gebäuden in Deutschland bekannt gegeben. Die Gebäude befinden sich in Zielmärkten, die die Wachstumsstrategie des Unternehmens unterstützen, teilt das Unternehmen mit: Rhein-Ruhr, Berlin, Rhein-Main, Rhein-Neckar,...

„Energieautonomie im Fokus“

Ramp One: Herr Nehm, die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die hiesige Wirtschaft sind schon jetzt spürbar. Was für Folgen erwarten Sie in Bezug auf Logistikimmobilien?Alexander Nehm: Tatsächlich erwarte ich langfristige, einschneidende Veränderungen bei...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Prologis mit neuen Personalien

Prologis vermeldet zwei neue Personalien. Seit Jahresbeginn ist Björn Thiemann neuer Senior Vice President, Regional Head Northern Europe. Jessica Pilkes verantwortet als Vice President, Country Manager Benelux das Geschäft in Belgien und den Niederlanden.

It’s time to start up (Teil 2)

In Teil 2 unserer Start-up-Reihe widmen wir uns dem Start-up Expozed, das die gleichnamige B2B-Plattform Expozed1.de betreibt – dem nach eigenen Angaben größten Netzwerk betriebener Lagerflächen in Europa.

Flächen im Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port im Fokus

Mit dem Einstieg von Hapag-Lloyd und der Ankunft des ersten Containerzuges aus Hefei/China über die Seidenstraße war der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven zuletzt wieder verstärkt in den Medien präsent. Projektentwickler und Unternehmen hatten Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen allerdings bereits zuvor fest im Blick. Noch gibt es freie Flächen. Noch …