ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logivest vermittelt Hallenfläche an Li-Cycle

Logivest hat bei Magdeburg eine rund 24.000 Quadratmeter große Logistikimmobilie an einen kanadischen Batterie-Recycler vermietet. Die Recycling-Anlage ist die erste des Unternehmens in Europa und bei der Verarbeitungskapazität die größte weltweit.
©: Logivest
Li-Cycles Anlage für das Recyclen der Lithium-Ionen-Batterien – die sogenannte Spoke – ist die erste des Unternehmens in Europa und mit einer Verarbeitungskapazität von 30.000 Tonnen Batteriematerial pro Jahr im Vollbetrieb die größte weltweit.
Foto: Logivest

Logivest hat bei Magdeburg eine rund 24.000 Quadratmeter große Logistikimmobilie auf einem 50.000 Quadratmeter großen Areal an den kanadischen Batterie-Recycler Li-Cycle vermietet. Die Hallenfläche umfasst 1.650 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche sowie 1.200 Quadratmeter Mezzaninefläche. Vermieter ist Strategic Industrial Real Estate (SIRE), ein Joint Venture von Ceberus und Arrow Capital Partners.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Ausrangierte Lithium-Ionen-Batterien aus Elektrofahrzeugen als Ressource und nicht als Abfall: Das kanadische Unternehmen Li-Cycle zählt zu den Technologieführern, wenn es darum geht, die wichtigsten Materialien für die Versorgungskette von Lithium-Ionen-Batterien zurückzugewinnen.  Für den europäischen Markteintritt war Li-Cycle auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie, um die hochsensiblen Lithium-Ionen-Batterien zu recyclen. Im sachsen-anhaltinischen Sülzetal nahe Magdeburg konnte Logivest ein Single-Tenant-Objekt anbieten, das den gehobenen Anforderungen für Batterie-Recyling entspricht.

„Die State-of-the-Art Immobilie ist ausgestattet mit einer WGK-Folie, einem eigenen Sprinklertank sowie einem Löschwasser-Rückhaltebecken. Obwohl die Technologie von Li-Cycle besonders umweltfreundlich und sicher ist, ist im unwahrscheinlichen Brandfall gewährleistet, dass Grundwasser und Umgebung nicht mit Schadstoffen kontaminiert werden – diese Ausstattung gehört nicht per se zum Standard einer Logistikimmobilie“, erklärt Logivest-COO Marco Mendes.

Die Bodentragkraft liegt bei 7,5 Tonnen und die Höhe von 12,30 Metern UKB ermöglicht eine zusätzliche Ebene für die effiziente Lagerung. Zudem stehen jeweils ein Rampentor mit Überladebrücke pro 1.000 Quadratmeter Lagerfläche sowie vier ebenerdige Jumbotore zur Verfügung. Gerade letztere waren Voraussetzung für die Installation und den Betrieb der Recycling-Anlage.

Hohe Verarbeitungskapazität

Li-Cycles Anlage für das Recyclen der Lithium-Ionen-Batterien – die sogenannte Spoke – ist die erste des Unternehmens in Europa und mit einer Verarbeitungskapazität von 30.000 Tonnen Batteriematerial pro Jahr im Vollbetrieb die größte weltweit. In ihren Spokes wandelt Li-Cycle Lithium-Ionen-Batterien in sogenannte „Black Mass“ um. Diese enthält wertvolle Metalle wie Lithium, Kobalt und Nickel, die nach weiterer Verarbeitung durch Li-Cycle erneut für die Batterieherstellung genutzt werden können. Der verbrennungs- und abwasserfreie Verarbeitungsprozess zeichnet sich durch einen geringen ökologischen Fußabdruck in einem geschlossenen Kreislauf sowie durch die Vermeidung von Treibhausgasemissionen aus. Nach Abschluss der laufenden Installation der einzelnen Module wird die deutsche Li-Cycle Spoke voraussichtlich Mitte 2023 ihren Betrieb aufnehmen.

ANZEIGE

„Das Lagern von nicht mehr gebrauchsfähigen Lithium-Ionen-Batterien stellt besondere Ansprüche an die Immobilie. Wir freuen uns, dass wir Li-Cycle eine passende Lagerhalle in dieser Lage anbieten konnten – ganz in der Nähe der OEMs und von Batterieherstellern.“

Sven Setzekorn

Consultant Industrial & Logistics bei Logivest in Magdeburg

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Industriepark Ettlingen wechselt den Besitzer

Industriepark Ettlingen wechselt den Besitzer

Ein Joint Venture hat den südlich von Karlsruhe gelegenen Industriepark Ettlingen an Elite Partners Capital mit Hauptsitz in Singapur verkauft. Der Industriepark umfasst eine Grundstücksfläche von rund 180.000 Quadratmetern. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

P3 kündigt Entwicklung in Sachsen-Anhalt an

P3 kündigt Entwicklung in Sachsen-Anhalt an

P3 Logistic Parks hat die Pläne zum Bau einer rund 130.000 Quadratmeter großen Immobilie in Zörbig, Sachsen-Anhalt, bekanntgegeben. Das akquirierte Grundstück liegt in der Region Halle-Leipzig und bietet eine trimodale Infrastruktur. Der Baustart ist für den Sommer 2025 geplant.

Industriepark Ettlingen wechselt den Besitzer

Industriepark Ettlingen wechselt den Besitzer

Ein Joint Venture hat den südlich von Karlsruhe gelegenen Industriepark Ettlingen an Elite Partners Capital mit Hauptsitz in Singapur verkauft. Der Industriepark umfasst eine Grundstücksfläche von rund 180.000 Quadratmetern. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Swiss Life und Four Parx gewinnen Logix Award

Im feierlichen Rahmen der Expo Real wurden am 4. Oktober die diesjährigen Gewinner des Logix Awards gekürt. Dabei durften sich gleich zwei Unternehmen über die Siegertrophäe freuen. Beide Gewinnerprojekte seien, so das Urteil der Jury, ihrer Zeit weit voraus und...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Verdion baut Asset-Management-Team aus

Verdion hat sich mit Valerie Setz als Asset Managerin verstärkt. Die 33-Jährige wird das bereits bestehende Team vergrößern und bei der Betreuung des Immobilienportfolios unterstützen.

GSE erprobt Neutronen-Roboter bei Kampfmittelsondierung auf Brownfields

In Zeiten zunehmender Flächenknappheit entwickeln sich Brownfields zu attraktiven Immobilienstandorten für Industrie und Logistik. Doch bei der Revitalisierung bilden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ein unkalkulierbares Risiko. Mit dem Einsatz eines neuartigen Neutronen-Roboters will Generalübernehmer GSE Deutschland den Aufwand bei der Kampfmittelsondierung reduzieren.

Arvato hat weltweit auf Grünstrom umgestellt

Arvato bezieht seit Anfang 2023 seinen Strom komplett aus erneuerbaren Energien. Durch die Umstellung auf Grünstrom wurden bereits 20.000 Tonnen CO2 eingespart. Darüber hinaus baut Arvato auch die Eigenstromerzeugung durch Photovoltaikanlagen weiter aus.