ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

NRW bietet Potenzial für Logistikansiedlungen

JLL und Garbe Industrial Real Estate haben eine gemeinsame Studie zum Logistikstandort NRW durchgeführt. Demnach müssen Bestandsimmobilien revitalisiert werden, um die weiterhin enorme Flächennachfrage in allen Lagen langfristig zu decken.
©: Garbe
Der NRW Report von JLL und Garbe prüft anhand von vier Thesen die Stärken und Potenziale sowie Optimierungsmöglichkeiten und Zukunftsoptionen, die sich im Zuge des andauernden Strukturwandels ergeben.
Foto: Garbe

In Nordrhein-Westfalen (NRW) decken die existierenden Flächenbestände der Logistikimmobilien nur rund ein Drittel (34 Prozent) des tatsächlichen Bedarfs. Seit 2012 wurden zusammengerechnet Anfragen für Flächen über 9,3 Millionen Quadratmeter von den Kommunen negativ beantwortet. Das ergibt eine gemeinsame Studie von JLL und Garbe Industrial Real Estate zum Logistikstandort NRW. Um die weiterhin enorme Flächennachfrage in allen Lagen langfristig zu decken, müssen deshalb Bestandsimmobilien revitalisiert werden. Denn: 96 Prozent der rund 193 Millionen Quadratmeter Logistikflächen liegen im Bestand.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Außerdem bietet das Land mit seinen Industriebrachen ein hohes Potenzial für Brownfield-Entwicklungen. Tobias Kassner, Head of Research von Garbe Industrial Real Estate und Mitautor der Studie, erklärt: „Logistikimmobilien bleiben weiter stark nachfragt und daher werden Flächen in allen Lagen benötigt, besonders um Metropolregionen wie Düsseldorf oder Köln, aber auch bei den Städten des Ruhrgebiets.

Dass in den vergangenen Jahren so viele Anfragen negativ beantwortet wurden, muss jetzt mit einer zeitgemäßen Flächenpolitik korrigiert werden. Dazu gehört zum Beispiel das Aufpolieren des Images von Logistikbauten, indem man transparenter kommuniziert.“ Und Kassner ergänzt: „Vielen Menschen ist nicht in Gänze bewusst, welche enorme Wertschöpfung die Logistikindustrie bietet und wie viele Arbeitsplätze dieser wachsende Wirtschaftszweig generiert. Außerdem sind die Logistikimmobilien mittlerweile mehr als reine Distributionszentren: Sie entwickeln sich zunehmend zu Energieproduzenten und -speichern. Damit können sie in einem dezentralen Energie- und Infrastrukturnetz wesentlicher Bestandteil zur Lösung der Energiewende sein.“

ANZEIGE

96%

der rund 193 Millionen Quadratmeter Logistikflächen in NRW liegen im Bestand

Die hohe Flächennachfrage könnte in NRW außerdem in Teilen mit Projektentwicklungen auf Brownfields gelöst werden. Als ehemals industriell geprägte Region verfügt das Bundesland über zahlreiche Industriebrachen, die aufgrund des Strukturwandels neu genutzt werden könnten. Gleichzeitig sind auch zwölf der 40 größten Handelsunternehmen Deutschlands in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, darunter Rewe, Aldi und Metro. Außerdem ist die Dichte an Konsumentinnen und Konsumenten in keiner anderen Region Deutschlands so hoch wie im Ruhrgebiet. Das alles wird durch ein dichtes Netz an Binnentransportwegen unterstützt.

PDF-Download

Die Studie können Sie hier herunterladen.

Lesen Sie auch

Zahl der Projektentwicklungen bleibt hoch

Zahl der Projektentwicklungen bleibt hoch

Projektentwicklungen finden in Deutschland nicht nur in den großen Städten und ihrem Umland statt, sondern flächendeckend und mit hohen Volumina auch in der Peripherie. Das zeigen die Ergebnisse einer Kurzstudie von Bulwiengesa.

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Laut Analyse von CBRE erreichte der Industrie- und Logistikimmobilienmarkt in NRW 2022 einen Flächenumsatz von 1,55 Millionen Quadratmetern. Damit lag der Umsatz 15 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Im Schlussquartal fiel er besonders gering aus.

Neubauvolumen 2022 leicht rückläufig

Neubauvolumen 2022 leicht rückläufig

Mit einem leichten Rückgang hat laut Logivest der Logistikimmobilienmarkt das Jahr 2022 in puncto Neubauvolumen abgeschlossen. Mit insgesamt rund 5,1 Millionen Quadratmetern Logistikneubaufläche waren es rund 400.000 Quadratmeter weniger als 2021.

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Flächenmangel zeigt sich in NRW immer deutlicher

Laut Analyse von CBRE erreichte der Industrie- und Logistikimmobilienmarkt in NRW 2022 einen Flächenumsatz von 1,55 Millionen Quadratmetern. Damit lag der Umsatz 15 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Im Schlussquartal fiel er besonders gering aus.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Gewerbezentrum Gütersloh geht an den Markt

In Gütersloh werden derzeit knapp 42.000 m² eines insgesamt 4,2 ha großen Hauptgrundstück zwischen TWE (Teutoburger Wald-Eisenbahn)-Bahnstrecke und Berliner Straße von einem Joint Venture aus der Hagedorn Revital GmbH und der Bremer Projektentwicklung GmbH entwickelt....

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Segro feiert Vollvermietung

Segro hat in seinem „Segro Park Köln City“ die letzte noch verfügbare Gewerbefläche an Crown Gabelstapler vermietet. Ab dem dritten Quartal 2023 werden auf dem Areal weitere neue Gewerbeeinheiten zur Verfügung stehen.