ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Prologis Research veröffentlicht Report über die Automatisierung in Lieferketten
Das Prologis Research Team analysiert in einem Special Report den aktuellen Stand der Lagerautomatisierung, deren Schlüsselprozesse und wie sich diese auf das Gebäudedesign auswirkt.
©: Prologis/Cameron Davidson
„Die Automatisierung hat das Potenzial, Logistikabläufe zu revolutionieren. Was Jahre dauern sollte, bis es sich durchsetzt, findet in nur wenigen Monaten statt“, heißt es im Special Report von Prologis.
Foto: Prologis/Cameron Davidson

Prologis Research hat den ersten Teil seiner Special-Reports-Serie veröffentlich. Titel: „Automatisierung und Logistikimmobilien: Der Stand der Automatisierung in Lieferketten.“ Das Research Team analysiert darin den aktuellen Stand der Lagerautomatisierung, deren Schlüsselprozesse und wie sich diese auf das Gebäudedesign auswirkt. Dabei kommen sie zu dem Schluss, dass die Möglichkeiten aufgrund sinkender Kosten zunehmen, und schnellere Kapitalrenditen (ROI) den Einsatz von Automatisierung fördern. Prologis stellt fest, dass drei Trends zu einem höheren Automatisierungsgrad führen:

  1. Covid hat zu mehr Fehlzeiten in der Belegschaft geführt.
  2. Die Technologie verbessert sich weiter, wodurch die Möglichkeiten erweitert und die Kosten gesenkt werden.
  3. Arbeitsintensive Prozesse, insbesondere durch E-Commerce, nehmen rasch zu.

„Infolge dieser Trends investieren einige Logistikkunden erhebliche Summen in die Automatisierung“, erklärt Eva van der Pluijm-Kok, Manager Research & Strategy Prologis Europe. „Bei Logistikimmobilien ermöglicht die Automatisierung eine größere Auswahl an Standorten, und die meisten Arten von Automatisierung können in jede moderne Immobilie integriert werden. Wir stellen fest, dass sich Automatisierung nicht auf die funktionale Veralterung von Logistikeinrichtungen auswirkt und neue und produktivere Standorte erschlossen werden können.“

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Zusätzlicher Nutzen für die Kunden

Viele Kunden wünschen sich die Implementierung von Automatisierungslösungen, da sie viele Vorteile haben:

  • verbesserte Sicherheit für die Arbeitnehmer; Steigerung der Effizienz, der Arbeitsproduktivität und des Durchsatzes;
  • Senkung der Betriebskosten, Kapitalaufwendungen und Einzugskosten;
  • die Möglichkeit, Immobilien und Lieferketten durch die Nähe zu besseren Standorten zu optimieren; Verkürzung der Lieferzeiten und Optimierung der Transportkosten;
  • Erleichterung einer erweiterten Lieferung bis zur Haustür durch die Erschließung hochwertiger Standorte in der Nähe von Endverbrauchern.

Keine Patentlösung

Viele Automatisierungslösungen zielen auf eine oder zwei der sechs Kernfunktionen des Lagers ab. Diese sind:

  • Entladung/Annahme
  • Einlagerung
  • Lagerung
  • Picking
  • Verpackung
  • Verladung/Versand

ANZEIGE

EC-Logistics

„Bei Logistikimmobilien ermöglicht die Automatisierung eine größere Auswahl an Standorten, und die meisten Arten von Automatisierung können in jede moderne Immobilie integriert werden.“

Eva van der Pluijm-Kok

Manager Research & Strategy Prologis Europe

Jede dieser Funktionen beinhaltet Aktionen, Bewegungen, Variabilität und Komplexitätsgrade, die sich grundsätzlich voneinander unterscheiden, und erfordert spezielles Equipment. End-to-End-Automatisierung ist daher selten. Insgesamt ist der Grad der Einführung insbesondere bei der stationären Automatisierung niedrig. Das liegt vor allem an hohen Kosten und langen Amortisationszeiten, der Komplexität der Prozesse und den Herausforderungen bei der Planung, Einschränkungen bei der Implementierung, Berücksichtigung der IT und der geringen Verfügbarkeit von Arbeitskräften.
h

Zum White Paper

Lesen Sie das komplette White Paper hier.

Lesen Sie auch

Logistikmarkt läuft weiter auf Hochtouren

Logistikmarkt läuft weiter auf Hochtouren

Laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate setzt sich Die Erfolgsstory auf dem Logistik-Investmentmarkt weiter fort. Im ersten Halbjahr wurden insgesamt 4,23 Milliarden Euro in deutsche Logistikimmobilien investiert – das zweitbeste Halbjahresergebnis aller Zeiten.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Panattoni entwickelt City Dock in Essen

Panattoni realisiert nach eigenen Angaben einen neuen Businesspark nach dem Konzept „City Dock“ in Essen. Bei dem Projekt handele es sich um die erste City-Dock-Ansiedlung am Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen, so der Projektentwickler. Der Rückbau des...

Panattoni entwickelt Industriepark im Ruhrgebiet

Panattoni realisiert ein Brownfield-Projekt im nordrhein-westfälischen Unna. Das Grundstück liegt im östlichen Ruhrgebiet im Industriepark Unna-Süd. Den Baustart sieht Panattoni nach eigenen Angaben für Herbst 2021 vor, die Fertigstellung soll im Frühjahr 2022...

Verdion sichert sich Logistikobjekt für VELF 1-Fonds

Der Logistikimmobilienspezialist Verdion hat sich mit dem Ankauf einer 10.200 Quadratmeter großen Logistikimmobilie südlich von Leipzig ein weiteres Objekt mit Erweiterungspotenzial für den Verdion European Logistics Fund (VELF 1-Fonds) gesichert. Verkäufer war der...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Prologis: Breugelmans folgt auf Verhoeven als Nordeuropa-Chef

Nach mehr als 14 Jahren trennen sich die Wege von Bram Verhoeven und Prologis. Das gibt der Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Logistikimmobilien bekannt. Bereits seit dem 1. September hat Sander Breugelmans die Rolle des Regional Head Northern Europe übernommen, teilt jetzt Prologis mit.

Send this to a friend