ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Prologis Research veröffentlicht Report über die Automatisierung in Lieferketten

Das Prologis Research Team analysiert in einem Special Report den aktuellen Stand der Lagerautomatisierung, deren Schlüsselprozesse und wie sich diese auf das Gebäudedesign auswirkt.
©: Prologis/Cameron Davidson
„Die Automatisierung hat das Potenzial, Logistikabläufe zu revolutionieren. Was Jahre dauern sollte, bis es sich durchsetzt, findet in nur wenigen Monaten statt“, heißt es im Special Report von Prologis.
Foto: Prologis/Cameron Davidson

Prologis Research hat den ersten Teil seiner Special-Reports-Serie veröffentlich. Titel: „Automatisierung und Logistikimmobilien: Der Stand der Automatisierung in Lieferketten.“ Das Research Team analysiert darin den aktuellen Stand der Lagerautomatisierung, deren Schlüsselprozesse und wie sich diese auf das Gebäudedesign auswirkt. Dabei kommen sie zu dem Schluss, dass die Möglichkeiten aufgrund sinkender Kosten zunehmen, und schnellere Kapitalrenditen (ROI) den Einsatz von Automatisierung fördern. Prologis stellt fest, dass drei Trends zu einem höheren Automatisierungsgrad führen:

  1. Covid hat zu mehr Fehlzeiten in der Belegschaft geführt.
  2. Die Technologie verbessert sich weiter, wodurch die Möglichkeiten erweitert und die Kosten gesenkt werden.
  3. Arbeitsintensive Prozesse, insbesondere durch E-Commerce, nehmen rasch zu.

„Infolge dieser Trends investieren einige Logistikkunden erhebliche Summen in die Automatisierung“, erklärt Eva van der Pluijm-Kok, Manager Research & Strategy Prologis Europe. „Bei Logistikimmobilien ermöglicht die Automatisierung eine größere Auswahl an Standorten, und die meisten Arten von Automatisierung können in jede moderne Immobilie integriert werden. Wir stellen fest, dass sich Automatisierung nicht auf die funktionale Veralterung von Logistikeinrichtungen auswirkt und neue und produktivere Standorte erschlossen werden können.“

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Zusätzlicher Nutzen für die Kunden

Viele Kunden wünschen sich die Implementierung von Automatisierungslösungen, da sie viele Vorteile haben:

  • verbesserte Sicherheit für die Arbeitnehmer; Steigerung der Effizienz, der Arbeitsproduktivität und des Durchsatzes;
  • Senkung der Betriebskosten, Kapitalaufwendungen und Einzugskosten;
  • die Möglichkeit, Immobilien und Lieferketten durch die Nähe zu besseren Standorten zu optimieren; Verkürzung der Lieferzeiten und Optimierung der Transportkosten;
  • Erleichterung einer erweiterten Lieferung bis zur Haustür durch die Erschließung hochwertiger Standorte in der Nähe von Endverbrauchern.

Keine Patentlösung

Viele Automatisierungslösungen zielen auf eine oder zwei der sechs Kernfunktionen des Lagers ab. Diese sind:

  • Entladung/Annahme
  • Einlagerung
  • Lagerung
  • Picking
  • Verpackung
  • Verladung/Versand

ANZEIGE

„Bei Logistikimmobilien ermöglicht die Automatisierung eine größere Auswahl an Standorten, und die meisten Arten von Automatisierung können in jede moderne Immobilie integriert werden.“

Eva van der Pluijm-Kok

Manager Research & Strategy Prologis Europe

Jede dieser Funktionen beinhaltet Aktionen, Bewegungen, Variabilität und Komplexitätsgrade, die sich grundsätzlich voneinander unterscheiden, und erfordert spezielles Equipment. End-to-End-Automatisierung ist daher selten. Insgesamt ist der Grad der Einführung insbesondere bei der stationären Automatisierung niedrig. Das liegt vor allem an hohen Kosten und langen Amortisationszeiten, der Komplexität der Prozesse und den Herausforderungen bei der Planung, Einschränkungen bei der Implementierung, Berücksichtigung der IT und der geringen Verfügbarkeit von Arbeitskräften.
h

Zum White Paper

Lesen Sie das komplette White Paper hier.
ANZEIGE

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Niedersachsen

LIP Invest hat für seinen ersten, in 2018 aufgelegten Logistikimmobilien-Fonds „LIP Real Estate Investmentfund - Logistics Germany“ die vierzehnte Immobilie erworben. Das teilt der in München ansässiger Investmentspezialist für Logistikimmobilien mit. Die im...

Tschüss Amazon, hallo Scannell

Nick Deeks, ehemaliger Leiter und Head of EMEA Real Estate bei Amazon, wird das neu gegründete Unternehmen Scannell International führen. Das teilt Scannell Properties mit, eine nordamerikanische Privatinvestment- und Projektentwicklungsfirma, die auf großflächige...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Nanz Gruppe und Realogis zeigen Solidarität

Nanz Handelsimmobilien und Realogis Immobilien Frankfurt/Stuttgart haben der Bürgerstiftung Stuttgart eine finanzielle Spende überreicht und darüber hinaus beschlossen, sich weiter gemeinnützig für Menschen, die besonders unter der Corona-Pandemie leiden, zu engagieren.

Four Parx gründet Prop-Tech-Start-up „qprem”

Four Parx hat mit der qualified premises GmbH ein Start-up gegründet. Ziel ist es, den ganzheitlichen digitalen Betrieb und die Verwaltung von Gewerbe- und Industrieimmobilien über eine Softwareplattform effizient und einfach zu organisieren.

Green startet mit Pilotprojekt für innovative PV-Lösungen

Die Garbe-Tocher Green hat eine an der Außenfassade einer Logistikhalle in Berlin installierte Folien-Photovoltaikanlage eingeweiht. Die Pilotanlage soll das Potenzial aufzeigen, welcher Stromertrag durch die Nutzung von Flächen mit nicht ausreichender Lastreserve für herkömmliche PV-Systeme erzeugt werden kann.

Neska bezieht Panattoni Park Mannheim Ost

Panattoni hat den Panattoni Park Mannheim Ost an die Neska Schifffahrts- und Speditionskontor Gesellschaft übergeben. Der Neska Standort Mannheim bezieht drei Hallen mit einer Logistikfläche von ca. 54.000 Quadratmeter. Die vorangegangene Revitalisierung des Areals nahm knapp zwei Jahre in Anspruch.