ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Baustart für automatisiertes Douglas-Distributionszentrum in Hamm
Mit einem symbolischen Spatenstich haben Douglas und Arvato Supply Chain Solutions gemeinsam den Bau eines neuen Distributionszentrums im nordrhein-westfälischen Hamm gestartet. Mit dem neuen Logistikzentrum verdreifacht der E-Commerce-und Supply-Chain-Dienstleister die Kapazitäten für Douglas.
©: Arvato Supply Chain Solutions
Arvato Supply Chain Solutions managt in Hamm künftig die komplette Logistik und das Fulfillment für Bestellungen von Douglas in der D-A-CH-Region und den Niederlanden.
Foto: Arvato Supply Chain Solutions

Mit einem symbolischen Spatenstich haben Douglas und Arvato Supply Chain Solutions gemeinsam den Bau eines neuen Distributionszentrums im nordrhein-westfälischen Hamm gestartet. Diese neuen Logistikflächen benötigt die führende Beauty-Plattform für ihr stark wachsendes Geschäft. Ab August 2022 wird Arvato nach Unternehmensangaben von dort die ersten Bestellungen aus den Online-Shops von Douglas für Deutschland, Österreich, der Schweiz und die Niederlande versenden.

Den Neubau für Arvato errichtet das Immobilienunternehmen Hines als Development Manager im Industriegebiet Hamm-Uentrop. Der Standort zeichnet sich vor allem durch seine gute Lage im östlichen Ruhrgebiet mit Anbindung an mehrere Autobahnen aus. Das Distributionszentrum wird eine Gesamtfläche von 38.000 Quadratmetern haben, auf der bis zu 150.000 unterschiedliche Artikel gelagert werden können.

„Wir managen in Hamm künftig die komplette Logistik und das Fulfillment für Bestellungen von Douglas in der D-A-CH-Region und den Niederlanden“, beschreibt Frank Schirrmeister, CEO bei Arvato Supply Chain Solutions, das Aufgabenspektrum. Neben der Belieferung von Kunden werden in Hamm zukünftig auch die Retouren vereinnahmt. Das neue Lager ist gleichsam die nächste Stufe der Partnerschaft zwischen Douglas und Arvato. Bereits seit dem Jahr 2000 betreibt Arvato das E-Commerce Fulfillment für das Beauty- Unternehmen aus seinem Standort in Ennigerloh (Kreis Warendorf, Münsterland). International arbeiten Douglas und Arvato an den Standorten in Italien, Österreich und Polen erfolgreich zusammen.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Mit dem neuen Logistikzentrum in Hamm verdreifacht der E-Commerce-und Supply-Chain-Dienstleister die Kapazitäten für Douglas. In den vergangenen zehn Jahren sind die Online-Umsätze des Beauty-Händlers um durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr gewachsen. Mit zunehmender Digitalisierung macht der Online-Umsatz in Deutschland im Geschäftsjahr 2019/2020 bereits über 40 Prozent der Gesamtumsätze aus. Schon 2018 hat Douglas das E-Commerce-Geschäft mit seiner #FORWARDBEAUTY-Strategie in den Fokus gerückt und das Unternehmen zu einem erfolgreichen Omnichannel-Händler mit stark wachsendem Online- Geschäft ausgebaut.

Diesen digitalen Anspruch unterstützt das neue Distributionszentrum mit einer performanten Automatisierungstechnologie und einer cloud-basierten IT-Lösung. Es wird eine hochautomatisierte Shuttle-Lösung inklusive acht Kilometern Fördertechnik installiert. „Die dafür notwendige Investition in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe ist die bis dato größte von Arvato Supply Chain Solutions in eine technische Infrastruktur“, unterstreicht Frank Schirrmeister die Bedeutung des Projekts. „Digitalisierung und Automatisierung in der Logistik sind wichtige Bausteine für das Kundenerlebnis der Zukunft. Wir freuen uns sehr, als Partner an der Seite von Douglas zu stehen und das Unternehmen bei der Umsetzung seiner #FORWARDBEAUTY.DIGITALFIRST-Strategie zu begleiten.“

Mit dem neuen Logistikzentrum schafft Arvato in Hamm perspektivisch bis zu 400 Arbeitsplätze. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden in dem Lager in bis zu drei Schichten arbeiten.


ANZEIGE

EC-Logistics

150.000

unterschiedliche Artikel können im neuen Distributionszentrum gelagert werden.

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

Segro erweitert Logistics Park Alzenau

Segro baut für den Logistikdienstleister B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen eine neue 37.400 Quadratmeter große Logistikhalle in seinem Segro Logistics Park Alzenau nahe Frankfurt am Main. Aufgrund von steigendem Flächenbedarf soll die 25.000 Quadratmeter große,...

Fiege eröffnet intelligenten Ladepark für E-Autos

Das Pilotprojekt xSite zu Elektromobilität von Fiege und dem Energieanbieter Eon geht nach erfolgreich abgeschlossener Testphase in den Praxisbetrieb. Das Logistikunternehmen eröffnet seinen Ladepark für Elektroautos von Mitarbeitenden, Besucherinnen und Besuchern an...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Leandro Loiacono wechselt zu Warehousing1

Leandro Loiacono verstärkt Warehousing1 in der Rolle des Chief Technology and Product Officer (CTPO). Zuvor war er als Group CTO für das französische Softwareunternehmen Sendinblue, einem Anbieter im Bereich Relationship-Marketing, für ein Team von rund 150 Entwicklern verantwortlich.

GLP schließt sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen ab

GLP hat sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen in Höhe abgeschlossen – eins der größten seiner Art im asiatisch-pazifischen Raum. Der Darlehenserlös soll zur Erreichung von Umweltzielen, zur Abschwächung des Klimawandels sowie der Förderung umweltfreundlicher Gebäude beitragen.

Send this to a friend