ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logivest veröffentlicht Neubauvolumenkarte 2024

Die Neubauvolumenkarte 2024 steht ab sofort zum Download bereits. Sie zeigt nicht nur alle Logistik-Neubauprojekte des Jahres 2023, sondern es wird auch die Pipeline für die kommenden Jahre innerhalb der deutschen Top-Logistikregionen dargestellt.
©: Logivest
Mit der Neubauvolumenkarte lassen sich die aktuelle sowie die prognostizierte Entwicklung einer Region inklusive der Mietpreisspannen mit einem Blick erfassen.
Foto: Logivest

Wie viele Projekte sind im vergangenen Jahr in den deutschen Logistikregionen entstanden und wo schlummert das größte Potenzial für die kommenden Jahre? Für die Neubauvolumenkarte 2024 hat Logivest nicht nur alle Logistik-Neubauprojekte des Jahres 2023 erfasst, sondern auch die Pipeline für die kommenden Jahre innerhalb der deutschen Top-Logistikregionen dargestellt.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Auf einen Blick lassen sich so die aktuelle sowie die prognostizierte Entwicklung einer Region inklusive der Mietpreisspannen erfassen. Zudem sind strategisch wichtige Elemente wie Autobahnen dargestellt sowie Binnen- und Flughäfen verortet. Gerade für Investoren und Entwickler können diese Informationen als Basis für die weitere Projektplanung dienen.

So zeigt sich etwa, dass in der Region Leipzig/Halle – im Jahr 2023 mit rund 275.000 Quadratmetern Neubauvolumen die Top-Logistikregion in Deutschland – auch zukünftig viel Bewegung ist. Allerdings ist das Mietniveau um den Ballungsraum mit 5,30 Euro bis 6,00 Euro noch sehr gering. Eine höhere Spanne, bei einer ähnlich guten Projektpipeline von über einer Million Quadratmeter für die nächsten Jahre, ist beispielsweise in der Region Duisburg Niederrhein darstellbar. Die Mietpreise für Neubauten liegen hier zwischen 7,20 Euro bis 8,50 Euro.

Die Karte mit aktuellen Informationen zu den 24 deutschen Top-Logistikregionen steht ab zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Zudem kann sie im Print-Format (Din A1) ebenfalls kostenfrei bei der Logivest bestellt werden: logistikagent@logivest.de.

 

ANZEIGE

275.000 m²

Neubauvolumen brachten der Region Leipzig/Halle 2023 die Auszeichnung „Top-Logistikregion in Deutschland“.

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Die Neubauentwicklungen in deutschen See- und Binnenhäfen haben im Jahr 2023 laut Logivest leicht zugenommen. Von den insgesamt 3,8 Millionen Quadratmetern Neubaufläche wurden im vergangenen Jahr rund 5,8 Prozent innerhalb der Hafenflächen umgesetzt.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Prologis baut spekulativ in Illingen

Für das erste Halbjahr 2024 plant Prologis den Baustart von zwei Logistikimmobilien in Illingen, etwa 30 Kilometer nordwestlich von Stuttgart. In einem Logistik- und Industriegebiet im Norden der Stadt entstehen auf einem rund 45.000 Quadratmeter großen Grundstück...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Arvato hat weltweit auf Grünstrom umgestellt

Arvato bezieht seit Anfang 2023 seinen Strom komplett aus erneuerbaren Energien. Durch die Umstellung auf Grünstrom wurden bereits 20.000 Tonnen CO2 eingespart. Darüber hinaus baut Arvato auch die Eigenstromerzeugung durch Photovoltaikanlagen weiter aus.