ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Investmentmarkt für Logistikimmobilien: 2024 birgt „interessante Chancen“

Laut Garbe Research konnten sich Logistikimmobilien trotz des verhaltenen Investmentvolumens als eines der attraktivsten Segmente im Jahr 2023 behaupten. Eine erste positive Dynamik im zweiten Halbjahr lässt hoffen, dass der Investmentmarkt wieder anspringt.
©: Garbe Research
Die Garbe Pyramid-Map beinhaltet eine Übersicht zu Spitzenmieten und Nettoanfangsrenditen für die 112 wichtigsten europäischen Teilmärkte für Logistikimmobilien in 23 Ländern.
Foto: Garbe Research

Logistikimmobilien konnten sich trotz des verhaltenen Investmentvolumens als eines der attraktivsten Segmente im Jahr 2023 behaupten. Eine erste positive Dynamik im zweiten Halbjahr lässt hoffen, dass der Investmentmarkt wieder anspringt und sich interessante Chancen eröffnen. Denn die Inflation sinkt durch die Erhöhungen der Leitzinsen als Gegenmaßnahme besser als erwartet. Viele Marktbeobachter erwarten bereits einen Rückgang der Zinsen und damit der Finanzierungskosten zum Halbjahr 2024 mit entsprechenden Effekten auf die Renditen, die in den vergangenen Jahren deutlich dekomprimiert sind.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Der Mietmarkt hingegen kommt nur langsam im neuen Marktzyklus an und drückt auf die bislang dynamische Mietpreisentwicklung in unterschiedlicher Ausprägung, abhängig von der regionalen Flächenverfügbarkeit und wirtschaftlichen Entwicklung vor Ort.
Zu diesen Erkenntnissen kommt Garbe Research in seiner aktuellen Garbe Pyramid-Map zum Jahresanfang 2024. Sie beinhaltet eine Übersicht zu Spitzenmieten und Nettoanfangsrenditen für die 112 wichtigsten europäischen Teilmärkte für Logistikimmobilien in 23 Ländern.

Investmentmarkt Europa

Durch die stark veränderten geo- und finanzpolitischen Rahmenbedingungen der vergangenen zwei Jahre zeigten sich die Akteure auf dem europäischen Investmentmarkt für Logistikimmobilien 2023 deutlich zurückhaltender als in den Vorjahren, heißt es in der Analyse. In den ersten drei Quartalen ging das Transaktionsvolumen deutlich um rund 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in anderen Assetklassen. So verringerte sich das Investment in Büroimmobilien europaweit um über 60 Prozent.

Nach einem Tiefststand im ersten Quartal stieg das Transaktionsvolumen sukzessive an. Die Preisrückgänge bei Immobilien und die Aussicht auf ein Ende der Leitzinserhöhung haben dazu geführt, dass erste Investoren – insbesondere eigenkapitalstarke – die Opportunitäten der Marktkorrekturen in den vergangenen Monaten genutzt haben. Dennoch wurde das Niveau der vorangegangenen Jahre bei weitem nicht erreicht.

Mit Blick auf die vergangenen anderthalb Jahre, zeigt sich eine abnehmende Dynamik der Dekompression. Am stärksten fiel der Anstieg der Renditen mit 50 Basispunkten im zweiten Halbjahr 2022 aus. Im gesamten Jahr 2023 erhöhte sich die Spitzenrendite nochmals um etwa 55 Basispunkte, wobei der Anstieg im ersten Halbjahr (+35 Basispunkte) höher ausfiel als im zweiten Halbjahr (+20 Basispunkte).

In Top-Märkten wie Großbritannien und den Niederlanden hat sich die durchschnittliche Spitzenrendite im zweiten Halbjahr nur noch um sieben beziehungsweise zehn Basispunkte erhöht. In einigen osteuropäischen Märkten wie im Baltikum und der Slowakei sowie in der Schweiz blieb die Spitzenrendite sogar unverändert. Insbesondere der britische Markt steht bei solchen Entwicklungen meist am Beginn des jeweiligen Zyklus. Dies spricht in Verbindung mit der Aussicht auf eine Senkung der Leitzinsen im Sommer 2024 dafür, dass der Peak der Dekompression allmählich erreicht ist.

Die teuersten Märkte liegen zum Jahresende 2023 in Deutschland, Niederlande, Frankreich und der Schweiz. Das Ranking wird angeführt von der Logistikregion Zürich mit einer Spitzen-Nettoanfangsrendite von 4,3 Prozent. Danach folgen Paris (4,5 Prozent) sowie Genf und Lyon (4,6 Prozent). In den deutschen und niederländischen Top-Märkten wie Berlin, Hamburg, München, Amsterdam und Rotterdam liegt die Spitzenrendite bei 4,7 Prozent. In einigen Märkten werden die Spitzenrendite für Logistikimmobilien unterhalb der für Büroimmobilien verortet.

Investmentmarkt Deutschland

Der Investmentmarkt für Logistikimmobilien in Deutschland war im zweiten Halbjahr von einer Dekompression von durchschnittlich 35 Basispunkten geprägt. Das Transaktionsvolumen konnte sich im Laufe des Jahres deutlich steigern. Während im ersten Halbjahr 2023 Transaktionen in Höhe von rund 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen wurden, erhöhte sich dieser Wert in der zweiten Jahreshälfte deutlich. Laut Marktdaten der großen Maklerhäuser summierte sich das Investmentvolumen allein im dritten Quartal auf durchschnittlich knapp 1,9 Milliarden Euro und im vierten Quartal auf über 2,5 Milliarden Euro.

Vermietungsmarkt Europa

Auch auf dem Vermietungsmarkt zeichnet sich eine allmähliche Stabilisierung ab. Aufgrund der schwachen Konjunktur in der EU und der geringen globalen Nachfrage waren die Unternehmen in der ersten Jahreshälfte zurückhaltend. Im dritten Quartal ist der Flächenumsatz dann deutlich um 20 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal angestiegen. Die Rekordwerte aus den beiden Vorjahren werden damit nicht erreicht. Vielmehr hat sich die Nachfrage normalisiert und liegt auf dem Niveau der Vor-Corona-Zeit.

Europaweit ist die Leerstandsquote durch die schwächere Nachfrage im Laufe des Jahres auf 5,2 Prozent angestiegen. Da die Bauaktivitäten – insbesondere von spekulativen Objekten – aber deutlich abnehmen, wird nicht mit einem weiteren deutlichen Anstieg gerechnet.

Die Normalisierung der Flächennachfrage wirkt sich auch auf das Mietwachstum aus. Während das Wachstum der Spitzenmiete im zweiten Halbjahr 2022 und im ersten Halbjahr 2023 noch bei 6,8 beziehungsweise 6,5 Prozent lag, waren es im zweiten Halbjahr 2023 nur noch 3,1 Prozent beziehungsweise 0,22 Euro/Quadratmeter.

Bei Betrachtung der einzelnen Länder und Regionen zeigt sich dabei durchaus eine unterschiedliche Dynamik. Überdurchschnittliche Zuwächse gab es in den Niederlanden (+6,6 Prozent) und Österreich (+4,7 Prozent). In anderen Märkten wie Tschechien oder Dänemark gab es hingegen eine stabile Entwicklung.

Vermietungsmarkt Deutschland

Auch in Deutschland hat sich der Logistikflächenumsatz nach den Rekordjahren 2021 und 2022 normalisiert und im Jahr 2023 auf einem durchschnittlichen Niveau vor der COVID-19-Pandemie eingependelt. Vor dem Hintergrund der konjunkturellen und geopolitischen Herausforderungen zeigt sich der Flächenumsatz vergleichsweise stabil, auch wenn einzelne Unternehmen mögliche Flächenerweiterungen hinauszögern, bis sich die Rahmenbedingungen stabilisieren. Im Abgleich mit dem Zehnjahresdurchschnitt, der auch die Rekordjahre 2021 und 2022 umfasst, lag der Wert für 2023 nur rund 10 Prozent darunter.

Auch innerhalb Deutschlands zeigte sich eine unterschiedliche Dynamik bei der Mietpreisentwicklung im zweiten Halbjahr. Gerade in stark nachgefragten Hotspots mit geringer Flächenverfügbarkeit stiegen die Spitzenmieten noch einmal deutlich an, wie zum Beispiel München (+12,2 Prozent) und Nürnberg (+8,5 Prozent). Die Normalisierung der Flächennachfrage führte in einigen Regionen aber auch zu einer stabilen Entwicklung der Spitzenmiete. So blieb sie etwa in Hannover und Leipzig unverändert.

Die Logistikregion München ist weiterhin mit Abstand der teuerste Standort in Deutschland mit einer Spitzenmiete von 11,00 Euro/Quadratmeter. Danach folgen die anderen Top-7-Standorte mit Spitzenmieten zwischen 8,30 bis 8,60 Euro/Quadratmeter oder auch darüber.

Ausblick

Tobias Kassner, Head of Research und Member of the Executive Board bei Garbe Industrial Real Estate, fasst zusammen: „Der Investmentmarkt hat von einem niedrigen Niveau im zweiten Halbjahr 2023 wieder etwas an Fahrt aufgenommen. Im Vergleich zu Büroimmobilien stellen Logistikimmobilien aufgrund der guten Kennzahlen für viele Investoren die attraktivere und sicherere Anlageklasse dar. Dies gilt sowohl für Core-Objekte als auch für Value-Add. Mit der von EZB-Präsidentin Christine Lagarde formulierten Aussicht auf Zinssenkungen im Sommer 2024, dürften sich im zweiten Halbjahr die Finanzierungskosten verringern.“

Bis dahin ist davon auszugehen, dass die Spitzenrenditen je nach Fortschritt des Marktzyklus noch leicht dekomprimieren bzw. weitestgehend unverändert bleiben. Die allmähliche Belebung des Investmentmarktes, die bereits im zweiten Halbjahr 2023 eingesetzt hat, wird sich 2024 fortsetzen. Solvente Developer und Asset Manager, die in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet haben, profitieren von dieser Marktphase, da sich durch die Marktabwertung und ggf. Notverkäufe gute Opportunitäten ergeben können.

Für die kommenden Jahre wird eine stabile bis marginal steigende Flächennachfrage erwartet, dabei wird der E-Commerce (inkl. Social Commerce) spätestens ab 2025 wieder eine größere Rolle spielen. Zudem führen Flächenmangel, geringes Vermietungsangebot und niedrige Leerstandsraten sowie Indexklauseln vor allem an den Top-7-Standorten zu weiterem Mietpreiswachstum.

Weitere Zahlen und methodische Informationen entnehmen Sie bitte der interaktiven Garbe Pyramid-Map.

ANZEIGE

„Für 2024 kommen attraktive Opportunitäten auf den Markt und markieren den Beginn eines neuen Investmentzyklus.“

Tobias Kassner

Leiter Research und Member of the Executive Board von Garbe

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Der Eigennutzer- und Mietmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien in München hat nach einer Auswertung von Realogis ein durchschnittliches Ergebnis eingefahren. Die Branche Logistik/Spedition verteidigt im Branchenranking den dritten Platz.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Marcus Breuer wird Business Development Director bei CTP

CTP Deutschland, verstärkt sein deutsches Team mit der Ernennung von Marcus Breuer als Business Development Director. In seiner neuen Position soll er mit seinem Team die Verantwortung für die Vermietungsaktivitäten innerhalb des Bestandsportfolios tragen, welches CTP...

Panattoni übergibt Immobilie an Immobilienfonds

Panattoni vermeldet die Übergabe seines Panattoni Park am Standort Bensheim an UBS (D) Euroinvest Immobilien, ein europaweit investierender offener Publikumsfonds für private Anleger mit Schwerpunkt auf Core-Objekte in europäischen Metropolen und wachstumsstarken...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Savills holt Britt Habermann als Director nach Berlin

Britt Habermann war zuletzt seit 2022 als Partner sowie Head of Logistics Region East bei Cushman & Wakefield tätig.

Britt Habermann hat die Position als Director und Teamleader der Industrial Agency bei Savills in Berlin übernommen. Sie soll den Aufbau der Business Line und die Positionierung für den Berliner Standort und der umliegenden Metropolregion federführend verantworten.

Garbe und TST unterzeichnen Green-Lease-Vertrag

Die an TST vermietete Logistikimmobilie befindet sich in unmittelbarer Nähe zu zwei Container-Terminals des Duisburger Hafens.

Für eine Logistikimmobilie in Duisburg-Ruhrort haben Garbe und der Kontraktlogistiker TST einen Green-Lease-Vertrag abgeschlossen. Er sieht unter anderem vor, dass auf dem Dach der Bestandsimmobilie nachträglich eine PV-Anlage installiert werden soll.