ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
It’s time to start up
Der Logistikimmobilienmarkt bietet auch immer mehr Start-ups Chancen. Für die Entrepreneure war die Pandemie Ideen- und Umsetzungsbooster. Ramp One stellt drei Start-ups, die den deutschen Logistikmarkt aufmischen wollen. Den Auftakt macht Brownfield24.
Foto: Brownfield24, SpaceFill, Expozed1
Die Macher von Morgen (v.l.n.r.): Marcel Wolrab (32), Geschäftsführer von SpaceFill, Pascal Pohl (26), Geschäftsführer von Expozed1, sowie Raphael Thießen (38), Geschäftsführer von Brownfield24.
Foto: Brownfield24, SpaceFill, Expozed1

Die einen haben eine schwierige Fläche, die anderen eine gute Idee: brownfield24.com bringt beide zusammen. Deutschlands erste Plattform für Brownfields vernetzt bundesweit Experten, die sich auf problembehaftete Grundstücke spezialisiert haben.

In Deutschland herrscht (gefühlte) Flächenknappheit. Auf die grüne Wiese auszuweichen ist in den wenigsten Städten und Gemeinden noch möglich. Einen Ausweg aus diesem Dilemma können Bestandsflächen bieten. Nicht selten bringen diese jedoch auch Altlasten mit sich – entweder eine bereits von Bodengutachtern identifizierte oder eine noch unentdeckte, aber aufgrund der industriellen Vornutzung nicht auszuschließende Belastung durch Schadstoffe. Kurz: Bestandsflächen können Überraschungspakete sein, von denen viele Entwickler, Investoren oder Banken lieber die Finger lassen. Es sei denn, sie treffen auf Spezialisten, die sich tagtäglich mit dieser Thematik auseinandersetzen und den Prozess der Revitalisierung und der Flächenreaktivierung professionell begleiten können. Das Netzwerk umfasst Profis aus der gesamten Wertschöpfungskette der Immobilienbranche: Gutachter und Geotechniker, Anwälte und Wirtschaftsförderer, Banken und Investoren, Abbruchunternehmen und Planer, Bauunternehmen und Servicedienstleister. Jeder dieser Netzwerkpartner verfügt über umfassende Erfahrungen mit Brownfields. Die Themen Altlasten und Revitalisierung sind bei ihnen Daily Business.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Aber warum sind dieses Thema und so ein Netzwerk so wichtig? Die Bundesregierung fordert eine Reduzierung der Neuflächenversiegelung auf unter 30 Hektar pro Tag bis 2030, und die EU möchte bis 2050 die Nettonull erreichen. „Noch sind wir hier in Deutschland aber meilenweit von diesem Ziel entfernt. Und nicht gerade förderlich ist dabei die fast schon inflationäre Behauptung, in Deutschland herrsche Flächenknappheit“, meint Raphael Thießen, Geschäftsführer von Brownfield24. Denn das stimme de facto nicht ganz. Thießen: „Das Flächenpotenzial in Deutschland ist enorm. Es fehlt nur an einer einheitlichen deutschlandweiten Erfassung, ergänzt um weitere bereits verfügbare Informationen, die vorab schon zeigen, welche Chancen und Risiken in einer Fläche liegen.“


ANZEIGE


„Das Flächenpotenzial in Deutschland ist enorm. Es fehlt nur an einer einheitlichen deutschlandweiten Erfassung.“

Raphael Thießen

Geschäftsführer Brownfield24

Revitalisierung erwünscht: Industriebrachen können Überraschungspakete sein, von denen viele Entwickler, Investoren oder Banken lieber die Finger lassen. Es sei denn, sie treffen auf Spezialisten wie Brownfield24, die den Prozess der Flächenreaktivierung professionell begleiten können. (Foto: Brownfield24 / eyecatchme.de)

Mehr als eine Plattform

Das alles sei keine Rocket-Science und in vielerlei Hinsicht von vielen Verbänden auch schon gefordert beziehungsweise formuliert und teils sogar schon (digital) vorhanden, führt der Jungunternehmer weiter aus. „Woran es aber fehlt, ist der Willen einer einheitlichen und verbindlichen Umsetzung. Denn wenn in Zukunft noch entwickelt, gebaut und gefördert werden soll, braucht es nicht nur politische Vorgaben, sondern auch eine klare und vor allem verlässliche Marschroute“, betont Thießen. Die ließe immer noch auf sich warten. Und genau hier will Brownfield24 den Dialog zwischen Verbänden und Interessengruppen fördern, um so dem Ziel der nachhaltigen und zukunftsfähigen Flächenentwicklung gerecht zu werden. Dies sei aber nur möglich, „indem man sich auch Gehör verschafft und nicht jeder für sich sein eigenes Süppchen kocht. Das interdisziplinäre Netzwerken muss zum Standard werden“, fordert Thießen.

Interessant: Das Thema Brownfield ist in den europäischen Nachbarländern teils schon seit Jahren weiter und professioneller entwickelt als hierzulande, etwa in Belgien über die Plattform ovam.be, in Großbritannien gibt es das Brownfield Research and Innovation Centre (BRIC) in Wolverhampton oder das britische Brownfield Site Register, das mit housing-sites-brownfield-land-maps für verschiedene Städte wie London, Doncester und Lancaster aufwartet. „Warum ist das nicht hier möglich?“, fragt sich Thießen, um zugleich ernüchtert festzustellen: „Eine zentrale Anlaufstelle für Brownfields in Deutschland – Fehlanzeige!“

Brownfield-Entwicklungen sind teils komplex und bedürfen einer Menge Know-how und Zuarbeit verschiedener beruflicher Disziplinen. „Ein gut funktionierendes Netzwerk ist somit unabdingbar, und gerade in der Digitalisierung liegt auch eine Chance, die gesamte Branche zusammenzuführen beziehungsweise auf einer Plattform miteinander zu verbinden. Denn eines ist sicher: Sowohl die Flächenrevitalisierung als auch der Trend der Digitalisierung werden zukünftig nicht weniger“, führt Thießen weiter aus.

„Sowohl die Flächenrevitalisierung als auch der Trend der Digitalisierung werden zukünftig nicht weniger.“

Raphael Thießen

Geschäftsführer Brownfield24

Lagerfläche gesucht: Die Geschäftsmodelle der Plattformen Expozed1 und SpaceFill zielen in unterschiedlicher Art und Weise darauf ab. Während Expozed1 Lagerhallen „Airbnb-tauglich“ machen will, verfolgt SpaceFill das Motto: „einfach.extern.lagern.“ (Foto: Brownfield24 / SpaceFill)
Und so netzwerkt Raphael Thießen seit Mitte März 2021 mit einem anderen Start-up: Expozed1. Dessen Mit-Gründer und Geschäftsführer Pascal Pohl und Thießen pitchten sich jüngst in einem deutschlandweiten Wettbewerb. Dabei stellten die beiden Jungunternehmen fest, dass sie gut zusammenpassen könnten. Gesagt, getan, mit dem Ziel, dass diese Kooperation für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit bei Lagerflächen sorgen soll.

Lesen Sie in Teil 2 der Start-up-Reihe:
Wie die B2B-Plattform expozed1.de Lagerhallen Airbnb-tauglich macht.

Lesen Sie auch

It’s time to start up – Teil 3

It’s time to start up – Teil 3

Im abschließenden Teil 3 unserer Start-up-Reihe stellen wir SpaceFill vor. Das Unternehmen verspricht: „Wenn es darauf ankommt, schnell und bedarfsgerecht externe Lagerfläche zu beschaffen, ist SpaceFill der Partner Ihres Vertrauens.“

It’s time to start up (Teil 2)

It’s time to start up (Teil 2)

In Teil 2 unserer Start-up-Reihe widmen wir uns dem Start-up Expozed, das die gleichnamige B2B-Plattform Expozed1.de betreibt – dem nach eigenen Angaben größten Netzwerk betriebener Lagerflächen in Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

It’s time to start up – Teil 3

Im Jahr 2018 gründeten Quentin Drillon, Gustave Roche und Maxime Huzar das Unternehmen SpaceFill in Paris. Der deutsche Ableger der Unternehmung hat sich im Science Park II an der Lise-Meitner-Straße 9 in Ulm eingemietet – praktisch Tür an Tür mit dem in Teil 2...

Deutschland und seine Logistikregionen

DIE NEUEN ZAHLEN SIND DA!

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

GLP schließt sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen ab

GLP hat sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen in Höhe abgeschlossen – eins der größten seiner Art im asiatisch-pazifischen Raum. Der Darlehenserlös soll zur Erreichung von Umweltzielen, zur Abschwächung des Klimawandels sowie der Förderung umweltfreundlicher Gebäude beitragen.

CTP platziert erfolgreich erste Anleihe als Green Bond

Das tschechische Logistik-Immobilienunternehmen CTP hat am 1. Oktober seine erste Anleihe über 650 Millionen Euro platziert. Der „Green Bond“ sei mit einem Orderbuch von über zwei Milliarden Euro die bislang größte Debüt-Emission eines Immobilienunternehmens aus der CEE-Region, heißt es in einer Pressemitteilung.

Send this to a friend