ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Rekordvolumen auf dem Düsseldorfer Logistikmarkt dank starkem Q2

Mit einem Flächenumsatz von 154.000 Quadratmeter hat der Düsseldorfer Logistikmarkt zur Jahresmitte das Vorjahresresultat sowie den langjährigen Durchschnitt um jeweils fast 40 Prozent hinter sich lassen. Dies ergibt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate.
©: Pixabay
Im Düsseldorfer Logistikmarkt haben laut BNP Paribas Real Estate die Spitzen- und Durchschnittsmieten weiter angezogen.
Foto: Pixabay

Mit einem Flächenumsatz von 154.000 Quadratmeter kann der Düsseldorfer Logistikmarkt zur Jahresmitte erstmals die 150.000-Quadratmeter-Marke toppen und das Vorjahresresultat sowie den langjährigen Durchschnitt um jeweils fast 40 Prozent hinter sich lassen. Dies ergibt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate.

„Zurückzuführen ist die ausgezeichnete Zwischenbilanz auf ein sehr gutes zweites Quartal mit 100.000 Quadratmetern, das von mehreren größeren Abschlüssen wie vor allem dem Baustart für den 50.700 Quadratmeter großen Eigennutzer-Deal von Lidl in Grevenbroich profitieren konnte“, erklärt Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH. Neben Lidl konnte auch der Online-Supermarkt Picnic (17.500 Quadratmeter) durch seinen Vertrag in Wülfrath zu einem sehr hohen Neubauvolumen (105.000 Quadratmeter) und -anteil (68 Prozent) beitragen. Durch die angespannte Angebots-Nachfrage-Relation und die stark steigenden Baukosten haben auch die Spitzen- (6,90 Euro/Quadratmeter) und die Durchschnittsmiete (5,75 Euro/Quadratmeter) weiter angezogen.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Handel und E-Commerce weiter im Fokus

Das Gros des Gesamtergebnisses wurde im ersten Halbjahr durch Handelsunternehmen generiert, die mit knapp 72 Prozent des Flächenumsatzes repräsentiert sind. Dass dieses Resultat fast vollständig in den peripheren Lagen erzielt wurde, spricht hierbei auf der einen Seite für die Angebotsknappheit im Kerngebiet, aber auf der anderen Seite auch für die hohe Attraktivität des gesamten Düsseldorfer Marktgebietes. Mit deutlichem Abstand dahinter folgen die Logistikdienstleister und die Produktionsunternehmen, die auf knapp 16 Prozent bzw. fast 13 Prozent kommen. Bei den Größenklassen weisen neben den Big Deals ab 20.000 Quadratmeter (anteilig 33 Prozent) zudem auch die Abschlüsse zwischen 8.000 und 12.000 Quadratmeter (anteilig 28 Prozent) deutlich überdurchschnittliche Umsätze auf.

Unsichere Perspektiven

„Getrieben durch teils großvolumige Deals von Handelsunternehmen und einem hohen Umsatz im Neubausektor blickt der Düsseldorfer Logistikmarkt auf ein sehr gutes erstes Halbjahr zurück. Für die zweite Jahreshälfte bleibt jedoch abzuwarten ob und inwieweit die wirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten Einfluss auf die Nachfragesituation nehmen. Auch wenn die Angebotsseite insgesamt angespannt bleibt, sorgen zumindest vereinzelte, spekulativ errichte Logistikprojekte wie zum Beispiel der Gewerbe- und Industriepark „The Tube“ im Kerngebiet oder das im Bau befindliche Großprojekt in Wülfrath für eine Ausweitung des modernen Flächenangebots. Bei der Spitzenmiete ist nicht auszuschließen, dass im weiteren Jahresverlauf erstmals die 7-Euro/Quadratmeter-Marke geknackt werden könnte“, sagt Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH.

ANZEIGE

72%

des Flächenumsatzes auf dem Logistikmarkt Düsseldorf wurden durch Handelsunternehmen generiert.

Lesen Sie auch

Verkäufer und Käufer finden immer schwerer zueinander

Verkäufer und Käufer finden immer schwerer zueinander

LIP Invest hat seinen Marktbericht für das 3. Quartal 2022 veröffentlicht. Demnach ist die Transaktionstätigkeit nach wie vor hoch ausgefallen, das Ergebnis basiere aber zu einem großen Teil auf bereits Anfang des Jahres angebahnten Deals. Käufer und Verkäufer finden immer schwerer zueinander.

„Die Ausreden hören endlich auf“

„Die Ausreden hören endlich auf“

Im Ramp One-Interview spricht Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni für Deutschland und Österreich, über die Spitzenreiterposition von Panattoni in der Bulwiengesa-Studie „Logistik und Immobilien 2022“, über die aktuellen Herausforderungen der Logistikimmobilienbranche sowie die herausragende Rolle von Revitalisierungsvorhaben und Nachhaltigkeit.

„Die Ausreden hören endlich auf“

„Die Ausreden hören endlich auf“

Im Ramp One-Interview spricht Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni für Deutschland und Österreich, über die Spitzenreiterposition von Panattoni in der Bulwiengesa-Studie „Logistik und Immobilien 2022“, über die aktuellen Herausforderungen der Logistikimmobilienbranche sowie die herausragende Rolle von Revitalisierungsvorhaben und Nachhaltigkeit.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Auf der Suche nach dem Goldstaub

Flächenknappheit und Fachkräftemangel – zwei Themen, von denen man meinen könnte, sie seien bereits zur Gänze ausdiskutiert worden, bildeten den roten Faden des Ramp One-Events für Logistikimmobilien-Entscheider. Dabei ging es allerdings weniger um die Feststellung,...

DFI Real Estate holt zwei neue Experten an Bord

DFI Real Estate verstärkt sein Team an zwei Standorten: Julian Sommer übernimmt die Position des Regional Director West in Düsseldorf und verantwortet für die Region das Business Development. Mauro Pirozzi steigt in Hamburg als Business Development Manager ein. Beide...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Logistik-Charity-Aktion sammelt 70.000 Euro

Die Charity-Aktion ‚Logistik in Bewegung‘ hatte im Sommer 2022 zum dritten Mal in Folge Unternehmen aus der Logistikbranche und deren Belegschaft dazu aufgerufen, sich für den guten Zweck zu bewegen. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen!

Wirklich keine Flächen mehr?

Logistik ist aktuell eine der nachgefragtesten Assetklassen. Immer häufiger wird beklagt, dass es kaum noch Flächen gibt. Garbes Chef-Analyst Tobias Kassner geht der Frage nach, ob diese Zustandsbeschreibung tatsächlich die Ist-Situation widerspiegelt.

Garbe Industrial Real Estate entwickelt erstes Projekt in Tschechien

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH bereitet ihre erste Projektentwicklung in Tschechien vor. Dazu hat der Spezialist für Logistik- und Industrieimmobilien ein 64.000 Quadratmeter großes Grundstück – ein Brownfield – in Chomutov erworben. Die Stadt mit knapp 50.000 Einwohnern liegt am Rande des Erzgebirges im nordwestlichen Böhmen, etwa 20 Kilometer von der deutsch-tschechischen Grenze entfernt.