ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Münchener Logistikmarkt mit höchstem Umsatz der letzten zehn Jahre
BNP Paribas Real Estate hat die Logistikmarktzahlen zum zweiten Quartal 2021 veröffentlicht. Demnach hat der Münchener Logistik- und Lagerflächenmarkt nicht nur den Vorjahreswert um gut 30 Prozent übertroffen, sondern auch das beste Ergebnis der letzten zehn Jahre erzielt.
©: Pixabay
Dynamisches München: Der Halbjahresumsatz 2021 auf dem Logistik- und Lagerflächenmarktes wurde der Vorjahreswert um gut 30 Prozent übertroffen.
Foto: Pixabay

BNP Paribas Real Estate hat die Logistikmarktzahlen zum zweiten Quartal 2021 veröffentlicht. Demnach hat sich die am Anfang des Jahres zu beobachtende Dynamik des Münchener Logistik- und Lagerflächenmarktes im zweiten Quartal unvermindert fortgesetzt. Mit einem Halbjahresumsatz von 138.000 Quadratmeter wurde nicht nur der Vorjahreswert um gut 30 Prozent übertroffen, sondern auch das beste Ergebnis der letzten zehn Jahre erzielt. Auch der zehnjährige Schnitt konnte mit 22 Prozent deutlich getoppt werden.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Dass der Handel, vor allem der E-Commerce, weiter expansiv ist, war zu erwarten, wohingegen die spürbare Nachfragesteigerung der Produktionsunternehmen etwas überrascht. Hier zeigt sich, dass die Industrie sich sowohl für den erwarteten Wirtschaftsaufschwung als auch für laufende Umstrukturierungsprozesse in vielen Branchen wappnet“, so Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial von BNP Paribas Real Estate.  Zu den größten Abschlüssen zählen Anmietungen der Rudolph Logistik über 12.000 Quadratmeter und von KP Family International über knapp 12.000 Quadratmeter (beide in Reichertshofen) sowie des Maschinenbauers ASM Assembly Systems in Weßling (rund 10.000 Quadratmeter).

Altbekannte Branchenstruktur wieder intakt

Dass temporäre Auswirkungen der Corona-Krise auf die Nachfragestruktur zumindest in den Logistikmärkten mittlerweile überwunden sind, unterstreiche laut BNP Paribas Real Estate die Verteilung des Flächenumsatzes, die das für München altbekannte Muster zeigt. Auf Platz eins liegen wie in der Vergangenheit Industrieunternehmen, deren Nachfrage deutlich angezogen hat. Bemerkenswert sei zudem, dass sie in vielen Fällen auch kleinere und mittelgroße Flächen angemietet haben. Dabei hätten sie auch von einer leichten Angebotsausweitung profitiert, ausgelöst durch eine Reihe von mittelgroßen Projektentwicklungen, die spekulativ errichtet werden. Den zweiten Rang belegen Handelsunternehmen, die knapp 30 Prozent zum Ergebnis beisteuern. Sie stehen vor allem bei ihrer Standortsuche in stadtnahen Lagen weiter im Wettbewerb mit anderen Nutzungen. Auf einen Umsatzanteil von rund einem Viertel kommen Logistikdienstleister, die sich damit im langjährigen Schnitt bewegen.

Im Vergleich zu anderen Logistikregionen sind in München traditionell weniger Großabschlüsse zu beobachten. Da überrascht es nicht, dass auch dieses Jahr noch kein einziger Vertrag über 20.000 Quadratmeter erfasst wurde. Demgegenüber nehmen erneut kleinere Abschlüsse bis 5.000 Quadratmeter eine dominierende Stellung ein. Insgesamt entfallen gut 58 Prozent der Vermietungsleistung auf diese Größenklassen — ein selbst für Münchener Verhältnisse überproportionaler Wert. Einen starken Beitrag leisteten außerdem noch Verträge zwischen 8.000 und 12.000 Quadratmeter mit knapp 32 Prozent.

Angebot im kleinteiligen Segment gestiegen

Nachdem sich der Angebotsengpass im Münchener Marktgebiet lange Zeit verschärft hat, ist aktuell eine leichte Angebotsausweitung zu beobachten. Dies gilt zumindest für das kleinteilige Flächensegment, in dem einige Projektentwicklungen stattfinden. Anders stellt sich die Situation weiter bei Großflächen dar: Angebote für Flächen ab 10.000 Quadratmeter sind nahezu überhaupt nicht am Markt vorhanden. Sowohl die Spitzen– als auch die Durchschnittsmiete sind mit 7,20 Euro/Quadratmeter bzw. 6,20 Euro/Quadratmeter im zweiten Quartal stabil geblieben.

Perspektiven

Auch für das zweite Halbjahr geht BNP Paribas Real Estate von einer sehr lebhaften Nachfrage und entsprechend hohen Flächenumsätzen aus. Der Fortschritt bei der Impfkampagne, eine wachsende Zuversicht in der Wirtschaft und eine deutlich anziehende Konjunktur seien die entscheidenden Leitplanken für die weitere Entwicklung der Logistikmärkte. Vor diesem Hintergrund zeichne sich für das Gesamtjahr ein Flächenumsatz ab, der über dem langjährigen Schnitt liegen dürfte. Ob möglicherweise sogar die 300.000-Quadratmeter-Schwelle wieder einmal übertroffen werden kann, werde aber davon abhängen, ob der ein oder andere Großabschluss zustande kommt. Auch das fehlende Angebot im großflächigen Bereich könnte limitierend wirken. „Gleichzeitig spricht aus heutiger Sicht vieles dafür, dass die starke Nachfrage den Druck auf die Mieten aufrechterhalten wird, sodass leicht steigende Spitzen- und Durchschnittsmieten wahrscheinlich sind“, heißt es weiter.


ANZEIGE

EC-Logistics

12.000 m²

umfassten die größten Abschlüsse im ersten Halbjahr 2021 in München.

Lesen Sie auch

„Mut zur Innovation“

„Mut zur Innovation“

Auf ein Gespräch: Fred-Markus Bohne, Managing Partner beim Projektentwickler ¬Panattoni, spricht im Interview über den Chipmangel, Wachstumschancen sowie das noch immer unterschätzte Potenzial von Konversionsflächen.

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Die Erfolgsstory auf dem Logistik-Investmentmarkt setzt sich fort. Eine Analyse von BNP Paribas Real Estate hat ergeben, dass in den ersten drei Quartalen 6,2 Milliarden Euro in diese Assetklasse investiert wurden – und damit noch einmal zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Flächen im Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port im Fokus

Flächen im Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port im Fokus

Mit dem Einstieg von Hapag-Lloyd und der Ankunft des ersten Containerzuges aus Hefei/China über die Seidenstraße war der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven zuletzt wieder verstärkt in den Medien präsent. Projektentwickler und Unternehmen hatten Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen allerdings bereits zuvor fest im Blick. Noch gibt es freie Flächen. Noch …

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Die Erfolgsstory auf dem Logistik-Investmentmarkt setzt sich fort. Eine Analyse von BNP Paribas Real Estate hat ergeben, dass in den ersten drei Quartalen 6,2 Milliarden Euro in diese Assetklasse investiert wurden – und damit noch einmal zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

CTP platziert erfolgreich erste Anleihe als Green Bond

Das tschechische Logistik-Immobilienunternehmen CTP, nach eigenen Angaben größter Eigentümer und Entwickler von Logistik-Immobilien in Zentral- und Osteuropa (CEE), hat am 1. Oktober 2020 seine erste Anleihe über 650 Millionen Euro platziert. Die Emission sei als...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

It’s time to start up

Der Logistikimmobilienmarkt bietet auch immer mehr Start-ups Chancen. Für die Entrepreneure war die Pandemie Ideen- und Umsetzungsbooster. Ramp One stellt drei Start-ups, die den deutschen Logistikmarkt aufmischen wollen. Den Auftakt macht Brownfield24.

Green startet mit Pilotprojekt für innovative PV-Lösungen

Die Garbe-Tocher Green hat eine an der Außenfassade einer Logistikhalle in Berlin installierte Folien-Photovoltaikanlage eingeweiht. Die Pilotanlage soll das Potenzial aufzeigen, welcher Stromertrag durch die Nutzung von Flächen mit nicht ausreichender Lastreserve für herkömmliche PV-Systeme erzeugt werden kann.

„Mut zur Innovation“

Auf ein Gespräch: Fred-Markus Bohne, Managing Partner beim Projektentwickler ¬Panattoni, spricht im Interview über den Chipmangel, Wachstumschancen sowie das noch immer unterschätzte Potenzial von Konversionsflächen.

Send this to a friend