ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Robert C. Spies startet Vermarktung am Seehafen Papenburg

Robert C. Spies ist mit der Vermarktung einer Liegenschaft am Seehafen Papenburg exklusiv mandatiert. Das Objekt befindet sich auf einem Grundstück im Industriegebiet Deverhaven, Mietbeginn für die Flächen ist der 1. November 2023.
©: German Corporate Real Estate GmbH
Die einzelnen Gebäude der Liegenschaft am Seehafen Papenburg stammen aus den Baujahren 1968 bis 1980 und wurden über die Jahre stetig modernisiert.
Foto: German Corporate Real Estate GmbH

Robert C. Spies ist mit der Vermarktung einer Liegenschaft am Seehafen Papenburg exklusiv mandatiert. Wie das Unternehmen mitteilt, befindet sich das Objekt auf einem circa 40.000 Quadratmeter großen Grundstück im Industriegebiet Deverhaven und hat eine Gesamtnutzfläche von ca. 26.500 Quadratmeter − davon entfallen 16.600 Quadratmeter auf die Produktionsflächen, 7.300 Quadratmeter auf die Logistikflächen und 2.600 Quadratmeter auf die Büroflächen. Mietbeginn für die Flächen ist der 1. November 2023. „In Absprache mit dem aktuellen Nutzer ist jedoch auch ein früherer Zeitpunkt möglich“, sagt Stefan Fath, Logistikimmobilienberater von Robert C. Spies Industrial Real Estate.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Hoher Bedarf an Logistikflächen am Standort

Die einzelnen Gebäude stammen aus den Baujahren 1968 bis 1980 und wurden über die Jahre stetig modernisiert. Seit 2016 wurden für Modernisierung und Instandhaltung rund 1,2Millionen Euro ausgegeben. Insgesamt verfügt die Liegenschaft über zwei Hallenschiffe und zwei Bürogebäude in Massivbauweise. Ferner stehen vier Logistikzonen mit guter Andienungssituation bereit. Die Hallenhöhe beträgt im Lichte 6 bis 8 Meter Unterkante Binder. In den Hallenflächen wird die Wärmeversorgung über eine Gaszentralheizung gesteuert und der Brandschutz über eine Sprinkleranlage sowie Brandmeldeanlage sichergestellt. „Die Nachfrage nach Logistik- und Produktionsflächen in und um Papenburg herum ist unverändert hoch und übersteigt das verfügbare Angebot. Flächen mit sehr guter Bausubstanz kommen hier nur selten auf den Markt und sind besonders für Logistiker und das produzierende Gewerbe aus der Region interessant“, so Stefan Fath.

Das Grundstück befindet sich an einem trimodalen Drehkreuz mit Wasser-, Straßen- und Schienenanschluss. Die Entfernung zur Nordsee beträgt ca. 112 Kilometer, die B70 ist in 3 Kilometer, die A31 in 10,5 Kilometer und die A7 in 18,5 Kilometer zu erreichen. Insgesamt besitzt Papenburg durch die Lage an der Ems den südlichsten Seehafen Deutschlands und bildet als international anerkannter Schiffbau- und Umschlagshafen eine der wichtigsten Lebensadern der Stadt. Zudem hat die innovationsstarke Meyer Werft hier ihren Hauptfirmensitz. Das Unternehmen konstruiert und baut Kreuzfahrtschiffe, Flusskreuzfahrtschiffe und Fähren und gilt heute als Technologieführer des Kreuzfahrtbaus.

ANZEIGE

„Flächen mit sehr guter Bausubstanz kommen hier nur selten auf den Markt und sind besonders für Logistiker und das produzierende Gewerbe aus der Region interessant.“

Stefan Fath

Logistikimmobilienberater, Robert C. Spies Industrial Real Estate

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

LIP Invest veröffentlicht Marktbericht für Q4/21

LIP Invest hat seinen Marktbericht „LIP Up to date – Logistikimmobilien Deutschland“ für das vierte Quartal 2021 veröffentlicht. Er beinhaltet neben einem Rückblick auf das letzte Quartal des vergangenen Jahres auch einen Ausblick auf die Entwicklung des...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Segro verstärkt Entwicklungs-Team

Segro in Deutschland verstärkt sein Entwicklungs-Team. Der neue Associate Director Technical Development ist für die bauliche Steuerung von Entwicklungen von Gewerbe- und Logistikparks zuständig.

Flächen im Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port im Fokus

Mit dem Einstieg von Hapag-Lloyd und der Ankunft des ersten Containerzuges aus Hefei/China über die Seidenstraße war der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven zuletzt wieder verstärkt in den Medien präsent. Projektentwickler und Unternehmen hatten Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen allerdings bereits zuvor fest im Blick. Noch gibt es freie Flächen. Noch …