ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logistikimmobilien erstmals stärkste Assetklasse

LIP Invest bescheinigt dem Logistikimmobilienmarkt ein umsatzstarkes Schlussquartal 2023. Auch wenn die Nutzer trotz hohem Flächenbedarf eine konjunkturbedingte Zurückhaltung an den Tag legten, sind Logistikimmobilien für Investoren wieder interessanter geworden.
©: LIP Invest
LIP Invest veröffentlicht im Zuge seines quartalsweise erscheinenden Marktberichts „LIP UP TO DATE – Logistikimmobilien Deutschland“ aktuelle Entwicklungen der stark nachgefragten Assetklasse Logistikimmobilien. Neben einem Rückblick auf das vierte Quartal 2023 gibt der Bericht auch einen Ausblick auf die Entwicklung des Investmentmarktes für das erste Quartal 2024.
Foto: LIP Invest

LIP Invest bescheinigt dem Logistikimmobilienmarkt ein umsatzstarkes Schlussquartal 2023. Auch wenn die Nutzer trotz hohem Flächenbedarf eine konjunkturbedingte Zurückhaltung an den Tag legten, seien Logistikimmobilien nach Preiskorrekturen für Investoren wieder interessanter geworden, heißt es in dem jetzt veröffentlichten Marktbericht „LIP UP TO DATE – Logistikimmobilien Deutschland“ für das 4. Quartal 2023. Die Renditen pendelten sich um die 5-Prozent-Marke ein.

Marktüberblick

Im vierten Quartal 2023 konnten sich Logistikimmobilien laut LIP Invest erstmalig an die Spitze des gewerblichen Immobilienmarktes setzen und die sonst dominierende Assetklasse Büro verdrängen. Auch wenn das Transaktionsvolumen 2023 insgesamt niedriger ausfällt als in den Vorjahren, sind Logistikimmobilien bei Investoren beliebt und wieder stärker nachgefragt.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Der Flächenumsatz lag 2023 bei insgesamt 5,8 Millionen Quadratmetern und damit niedriger als in den beiden Vorjahren. Ein Grund hierfür ist, dass dem Vermietungsmarkt weniger Neubaumietfläche zur Verfügung stand als 2022 beziehungsweise 2021. Die Nachfrage nach Logistikimmobilien ist weiterhin vorhanden, allerdings agieren Mieter konjunkturbedingt derzeit etwas verhaltener bei ihren Entscheidungen.

Die Spitzenrendite für Neubauten hat sich 2023 insgesamt wenig verändert und lag im Jahresverlauf zwischen 4,85 Prozent und 5,25 Prozent. Sofern der von vielen Seiten erwartete Zinsrückgang im Verlaufe des Jahres eintritt, kann für 2024 wieder mit leicht sinkenden Renditen gerechnet werden.

Das Transaktionsgeschehen werde 2024 überwiegend von der Entwicklung der langfristigen Zinsen abhängen, so die Analysten. Zu erwartende Zinssenkungen machen Hoffnung auf mehr Aktivität. Durch eine im Gegensatz zu anderen Assetklassen nahezu vollständig abgeschlossene Preiskorrektur ergibt sich für Investoren neben inflationsgesicherten Cash-Flow Renditen auch seit langem wieder die Chance auf Wertsteigerungen. Eine entsprechende Tendenz zeigte sich bereits in Q4, dem umsatzstärksten Quartal des Jahres. In diesem Zeitraum fiel der 10-jährige Swapsatz von 3,50 Prozent auf zeitweise unter 2,50 Prozent, ist aktuell jedoch wieder auf 2,70 Prozent gestiegen.

Investmentmarkt

Mit 6,3 Milliarden Euro verzeichnet der Transaktionsmarkt für Logistikimmobilien ein solides Jahresendergebnis. Dies entspricht in etwa dem Durschnitt der letzten zehn Jahre. Die Zurückhaltung von Käufern und Investoren aus Ende 2022 prägte auch das Transaktionsgeschehen im ersten Halbjahr 2023. Während im dritten Quartal Portfoliotransaktionen das Geschehen dominierten, waren im vierten Quartal wieder vermehrt Einzeltransaktionen zu verzeichnen. Diese trugen zusammen mit einigen Portfolien zum umsatzstärksten Quartal des Jahres mit etwa 2,5 Milliarden Euro bei.

Die leichte Erhöhung des 10-Jahres SWAP seit dem Jahreswechsel zieht eine Erhöhung der Bruttoanfangsrendite nach sich, die momentan zwischen 4,95 Prozent bis 5,35 Prozent liegt. Bei Bestandsobjekten steigen die Renditen weiterhin leicht an, da Käufer aktuell eher dazu tendieren Neubauimmobilien zu erwerben, die den gestiegenen ESG-Ansprüchen gerecht werden. Steigende Mieten gleichen die Kapitalwerte bei Bestandsimmobilien allerdings weiterhin aus.

Im Jahresabschlussquartal hat die Neubautätigkeit mit 1,2 Millionen Quadratmetern nochmals leicht angezogen. Insgesamt summiert sich das Neubauvolumen 2023 auf 3,9 Millionen Quadratmeter und liegt damit rund 1,2 beziehungsweise 1,5 Millionen Quadratmeter unter den Vorjahresergebnissen 2022 und 2021.

Flächenumsatz

Der Flächenumsatz summiert sich im vierten Quartal 2023 auf 1,7 Millionen Quadratmeter. Angesichts wirtschaftlicher und geopolitischer Herausforderungen agierten die Nutzer etwas zurückhaltender und tendierten eher zur Anmietung kleinerer Flächen oder zur Verlängerung in Bestandsobjekten. Trotz der Widrigkeiten fanden im vierten Quartal auch Großabschlüsse statt, wodurch sich der Flächenumsatz für das Gesamtjahr 2023 auf 5,8 Millionen Quadratmeter beläuft.

Trends aus der Logistik – Die erneuerbare Mobilität der Zukunft

Ob Elektroantrieb, Wasserstoff oder Bio-Kraftstoffe – der Straßengüterverkehr ist im Wandel. Vorangetrieben wird die Transformation von Verbrennungsmotoren zu alternativen Antrieben nicht zuletzt von den Logistikunternehmen selbst. Welcher Antrieb sich letztendlich durchsetzen wird – Auswirkungen auf Logistikimmobilien haben die unterschiedlichen Ansätze bereits jetzt.

Zum einen ergibt sich aus der Mobilitätswende ein steigender Lagerflächenbedarf für Ersatzteile. So nehmen die Montageteile für E-Autos mehr Platz ein als die von klassischen Verbrennern. Auch E-Batterien stellen als Gefahrgut besondere Anforderungen an die Lagerhaltung und den Brandschutz von Logistikimmobilien. Zum anderen werden Logistikliegenschaften mit der entsprechenden Lade-Technik ausgestattet.

Der Marktbericht steht kostenfrei zum Download unter www.lip-invest.com/de/research-forschung#forschung  zur Verfügung.

ANZEIGE

„Die immer knapper werdende Verfügbarkeit von Flächen für den Neubau von Logistikimmobilien wird sich ebenso wie für 2024 erwarteten Zinssenkungen voraussichtlich wieder für steigende Preise sorgen. Wahrscheinlich gilt für Investments dieses Jahr: Der frühe Vogel fängt den Wurm.“

Bodo Hollung

Gesellschafter und Geschäftsführer von LIP Invest

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Neubauvolumen in deutschen Häfen leicht angestiegen

Die Neubauentwicklungen in deutschen See- und Binnenhäfen haben im Jahr 2023 laut Logivest leicht zugenommen. Von den insgesamt 3,8 Millionen Quadratmetern Neubaufläche wurden im vergangenen Jahr rund 5,8 Prozent innerhalb der Hafenflächen umgesetzt.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Barings verkauft Logistikzentrum Ontígola bei Madrid

Der Immobilien-Investmentmanager Barings hat für den paneuropäischen Barings Value-Add-Immobilienfonds „BREEVA I“ eine weitere Transaktion getätigt: zwei Lagerhallen im spanischen Logistikpark Ontígola im Gewerbegebiet „Dehesa de la Plata II“ südlich von Madrid wurden...

Prologis feiert Richtfest in Berlin Tegel

Prologis feierte das Richtfest seiner rund 8.500 Quadratmeter Logistik- und Büroflächen umfassenden und in zwei Einheiten teilbare Logistikimmobilie in Berlin Tegel. Das Unternehmen hatte das Grundstück in der Wittestraße im Jahr 2021 erworben. Es handelte sich um...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

VGP veröffentlicht Geschäftsbericht 2022

VGP hat die Geschäftszahlen für das Jahr 2022 veröffentlich. Laut Vorstandsvorsitzendem Jan Van Geet war das Jahr mit Blick auf Neuvermietungen eines der besten überhaupt. Für das Jahr 2023 rechnet Van Geet mit einer anhaltend robusten Nachfrage und sinkenden Baukosten.