ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Noch keine großflächigen Verträge auf dem Stuttgarter Logistikmarkt

Der Stuttgarter Lager- und Logistikflächenmarkt erzielte laut BNP Paribas Real Estate im ersten Halbjahr 2023 einen Flächenumsatz von 47.000 Quadratmetern. Damit erzielte der Markt zur Jahresmitte ein relativ schwaches Resultat.
©: Wolfgang Vogt/Pixabay
Zu den bis dato größten Abschlüssen in Stuttgart zählen zwei Verträge in Neubauentwicklungen: Zum einen mietete Dachser rund 11.300 Quadratmeter in Rottenburg, zum anderen ein produzierendes Unternehmen rund 7.000 Quadratmeter in Korntal-Münchingen.
Foto: Wolfgang Vogt/Pixabay

Der Stuttgarter Lager- und Logistikflächenmarkt erzielte im ersten Halbjahr 2023 einen Flächenumsatz von 47.000 Quadratmetern. Dies ergibt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate. Nach dem Rekordergebnis aus dem Vorjahr (155.000 Quadratmeter) erzielte der Markt zur Jahresmitte ein relativ schwaches Resultat, das gut 41 Prozent unter dem zehnjährigen Durchschnitt liegt. Neben den geänderten makroökonomischen Rahmenbedingungen spielt auch das zu geringe Flächenangebot eine wichtige Rolle bei dieser Entwicklung.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Vor diesem Hintergrund konnten bisher keine großflächigen Verträge verzeichnet werden. Die bis dato größten Abschlüsse umfassen zwei Verträge in Neubauentwicklungen: Zum einen mietete Dachser rund 11.300 Quadratmeter in Rottenburg, zum anderen ein produzierendes Unternehmen rund 7.000 Quadratmeter in Korntal-Münchingen“, erklärt Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH. Wie in den meisten anderen Top-Logistikmärkten ist das Mietpreisniveau in den vergangenen zwölf Monaten weiter angestiegen. Die Spitzenmiete hat um 14 Prozent auf 8,10 Euro/Quadratmeter zugelegt, die Durchschnittsmiete um 11 Prozent auf 6,10 Euro/Quadratmeter.

Produktionsunternehmen gewohnt stark

Die Verteilung des Flächenumsatzes nach Größenklassen verdeutlicht die Unterschiede zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Während bis Mitte 2022 mehr als zwei Drittel des Ergebnisses in den Flächensegmenten ab 12.000 Quadratmeter umgesetzt wurden, sind diese Kategorien bisher noch gar nicht besetzt. Aktuell steuern Verträge von 5.000 bis 8.000 Quadratmeter mit knapp 55 Prozent mehr als die Hälfte zum Umsatz bei, weitere 24 Prozent entfallen auf die Klasse 8.000 bis 12.000 Quadratmeter. Die starke industrielle Basis der Stuttgarter Wirtschaft spiegelt sich regelmäßig in den Logistikzahlen wider und auch aktuell leistet das Segment Industrie/Produktion in der Branchenverteilung mit fast 58 Prozent den wesentlichen Beitrag zum Flächenumsatz. Gefördert durch den Dachser-Abschluss in Rottenburg kommen Logistikdienstleister auf gut 28 Prozent. Verträge von Handelsunternehmen konnten dagegen bis dato noch gar nicht im Marktgebiet verzeichnet werden. Auch Eigennutzer sind bisher noch nicht aktiv geworden, wohingegen der Neubauanteil mit rund 53 Prozent auf einem vergleichsweise hohen Niveau liegt.

Perspektiven

„Trotz einer durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebremsten Dynamik bleibt die Angebotssituation nach wie vor der limitierende Faktor auf dem Stuttgarter Logistikmarkt, sodass die Zwischenbilanz bei einem entsprechenden Angebot auch höher hätte ausfallen können. Für bereits im Bau befindliche spekulative Flächenentwicklungen wird eine Fertigstellung überwiegend erst ab 2024 erwartet, entsprechend kann aus dem Neubausegment kurzfristig keine Entlastung erwartet werden“, sagt Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH. Der Trend zu Mietvertragsverlängerungen im Bestand hält daher auch auf dem Stuttgarter Markt an. Ob vor diesem Hintergrund bis zum Jahresende noch der langjährige Durchschnitt von rund 184.000 Quadratmeter erreicht werden kann, ist zumindest fraglich. Die Spitzenmiete dürfte aufgrund des geringen Flächenangebots sowie den gestiegenen Baukosten und Anforderungen an Neubauflächen (ESG) weiter anziehen.

ANZEIGE

„Trotz einer durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebremsten Dynamik bleibt die Angebotssituation nach wie vor der limitierende Faktor auf dem Stuttgarter Logistikmarkt.“

Bastian Hafner

Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH

Lesen Sie auch

Die Kraft der Sonne muss noch vieles bewegen

Die Kraft der Sonne muss noch vieles bewegen

Der Ausbau erneuerbarer Energien muss in Deutschland noch deutlich an Fahrt aufnehmen. Ein immenses Potenzial dafür bieten Dachflächen auf Logistikimmobilien, die für die Installation großer Photovoltaik-Anlagen geeignet sind. Doch viele davon sind ungenutzt – noch, schreibt Nicolai Soltau in einem exklusiven Ramp One-Autorenbeitrag.

Logistikimmobilien avancieren zum Investorenliebling

Logistikimmobilien avancieren zum Investorenliebling

Aufgrund ihrer infrastrukturellen Bedeutung rückten Logistik- und Industrieimmobilien in den vergangen fünf Jahren verstärkt in den Fokus von Investoren. Das zeigt eine Auswertung der Marktdaten durch die Immobilienberatung Cushman & Wakefield.

Die Kraft der Sonne muss noch vieles bewegen

Die Kraft der Sonne muss noch vieles bewegen

Der Ausbau erneuerbarer Energien muss in Deutschland noch deutlich an Fahrt aufnehmen. Ein immenses Potenzial dafür bieten Dachflächen auf Logistikimmobilien, die für die Installation großer Photovoltaik-Anlagen geeignet sind. Doch viele davon sind ungenutzt – noch, schreibt Nicolai Soltau in einem exklusiven Ramp One-Autorenbeitrag.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

LIP Invest mit neuem Director Institutional Clients

LIP Invest hat zu Beginn des Jahres mit David Zimmermann einen weiteren Mitarbeiter für sein Team gewonnen. Der 37-jährige Kapitalmarkt-Spezialist und diplomierte Bankbetriebswirt war die vergangenen 20 Jahre für die Sparkasse Miltenberg-Obernburg tätig, zuletzt...

Großtransaktionen treiben Logistikinvestmentmarkt

Auf dem deutschen Investmentmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien wurde laut einer Analyse von JLL im dritten Quartal 2023 ein deutlich höheres Transaktionsvolumen erzielt als in den zwei Quartalen zuvor. Mit 2,6 Milliarden Euro übertrifft es die ersten beiden...

ASC mietet sich in Fondsprojekt von Verdion ein

Verdion hat seinen spekulativen Logistikneubau in Nettetal an der deutsch-niederländischen Grenze bei Venlo nach eigenen Angaben vor Fertigstellung an Advanced Supply Chain (ASC) vermietet. Das 21.647 Quadratmeter große Redevelopment-Projekt ist Teil des Verdion...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Prologis: Breugelmans folgt auf Verhoeven als Nordeuropa-Chef

Nach mehr als 14 Jahren trennen sich die Wege von Bram Verhoeven und Prologis. Das gibt der Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Logistikimmobilien bekannt. Bereits seit dem 1. September hat Sander Breugelmans die Rolle des Regional Head Northern Europe übernommen, teilt jetzt Prologis mit.

Mehr als Hygge: Dänemark entwickelt sich zum Logistikhotspot

Spätestens mit Fertigstellung des Fehmarnbelttunnels rückt ganz Skandinavien noch enger an Kontinentaleuropa heran. Profitieren wird davon auch das kleine aber wirtschaftsstarke Dänemark. Welche Chancen sich daraus ergeben, darüber schreibt Björn Sundermann in einem Ramp One-Gastbeitrag.