ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

BNP: Starker Jahresstart auf dem Leipziger Logistikmarkt

Der Leipziger Logistikmarkt hat die hohe Marktdynamik aus 2021 mit ins neue Jahr genommen. Laut BNP Paribas Real Estate wurde mit einem Umsatz von 89.000 Quadratmeter der 10-Jahresdurchschnitt um 65 Prozent übertroffen.
©: Pixabay
Laut BNP Paribas Real Estate hat Leipzigs Logistikmarkt die Weichen für ein gutes Jahresergebnis gestellt. Die Nachfrage verharre aktuell auf einem konstant hohen Niveau, was insgesamt positiv für die kommenden Monate stimmt.
Foto: Pixabay
Der Leipziger Logistikmarkt hat die hohe Marktdynamik aus 2021 mit ins neue Jahr genommen. Mit einem Umsatz von 89.000 Quadratmeter wurde der 10-Jahresdurchschnitt um bemerkenswerte 65 Prozent übertroffen und der drittbeste Jahresstart in der Historie erzielt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Vor dem Hintergrund, dass Eigennutzertransaktionen bis dato noch nicht zum Abschluss gekommen sind, relativiert sich auch der Abstand von nur knapp minus 18 Prozent gegenüber dem sehr guten Vorjahresergebnis. Der Markt ist weiterhin von relativer Angebotsknappheit geprägt und das Flächenangebot kann die Nachfrage insbesondere im großflächigen Segment nur unzureichend bedienen“, erläutert Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH. Für Unternehmen wird daher die Standortfrage sehr schnell zu einer Frage der vorhandenen Flächenverfügbarkeit. Spekulativ errichtete Flächen werden entsprechend sehr früh vom Markt absorbiert und sind oftmals bereits vor Fertigstellung vollständig vermietet. Die Spitzenmiete notiert wie zum Jahresende 2021 stabil bei 4,65 Euro/Quadratmeter (+1 Prozent ggü. Q1 2021).

Leipzig bestätigt Ruf als Top-Industriestandort

Leipzigs hohe Standortattraktivität für Industrieunternehmen kommt im jüngsten Ergebnis ganz klar zum Ausdruck. Die Entscheidung der BMW Group, mit weiteren 55.000 Quadratmetern im Marktgebiet zu expandieren, spricht eine deutliche Sprache. Weitere kleinflächige Abschlüsse lassen den Anteil von Industrie-/und Produktionsunternehmen auf überdurchschnittliche 65 Prozent steigen. Getragen vom 10.000-Quadratmeter-Abschluss von Momox kommen Handelsunternehmen auf rund 16 Prozent Marktanteil und bleiben damit vorläufig hinter ihrem Durchschnitt zurück (gut 20 Prozent). Deutlich moderater als in anderen Jahren präsentieren sich aktuell Logistikdienstleister, die nur knapp 14 Prozent zum Umsatz beisteuerten. Besonders in ihrem Fall dürfte das Q1- Resultat mit großer Wahrscheinlichkeit eine Momentaufnahme gewesen sein. Der hohe Neubauanteil von 70 Prozent geht in erster Linie auf den Abschluss der BMW Group zurück, unterstreicht aber auch, dass große moderne Flächen im Marktgebiet weiterhin knapp sind.

Flächenangebot bleibt auf niedrigem Niveau

Leipzigs Logistikmarkt hat die Weichen für ein gutes Jahresergebnis gestellt. Die Nachfrage verharrt aktuell auf einem konstant hohen Niveau, was insgesamt positiv für die kommenden Monate stimmt. Gleichwohl sind die Unsicherheiten auch im Leipziger Marktgebiet gestiegen und es bleibt abzuwarten, wie sich eine mögliche konjunkturelle Abkühlung und die sich in manchen Wirtschaftszweigen abzeichnende Notwendigkeit der Lieferketten-Neuorganisation auf das Leipziger Marktgeschehen kurzfristig auswirken wird.

„Ungeachtet dessen verfügt Leipzig über sehr gute Standortvoraussetzungen für Produktions-, Handels- und Logistikunternehmen, sodass der eingeschlagene positive Wachstumstrend mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Fortsetzung finden wird. Angesichts der weiterhin vorherrschenden Angebotsknappheit, insbesondere im Neubausegment sowie der steigenden Baukosten, zeichnet sich ein weiterer Anstieg des Mietpreisniveaus ab“, so Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH.

ANZEIGE

„Der Markt ist weiterhin von relativer Angebotsknappheit geprägt und das Flächenangebot kann die Nachfrage insbesondere im großflächigen Segment nur unzureichend bedienen.“

Christopher Raabe

Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Der Eigennutzer- und Mietmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien in München hat nach einer Auswertung von Realogis ein durchschnittliches Ergebnis eingefahren. Die Branche Logistik/Spedition verteidigt im Branchenranking den dritten Platz.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben des internationalen Immobilienberaters Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit entspricht der erwartete Kapazitätszuwachs dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer...

Soini Asset erwirbt City-Logistikimmobilie bei Linz

Mit dem Ankauf einer Logistikimmobilie in Leonding setzt Soini Asset den Startschuss des jüngst gelaunchten offenen Spezial-AIF, der mit der IntReal Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH als Service-KVG aufgelegt wurde. Das Startobjekt überzeuge vor allem...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Mehr als Hygge: Dänemark entwickelt sich zum Logistikhotspot

Spätestens mit Fertigstellung des Fehmarnbelttunnels rückt ganz Skandinavien noch enger an Kontinentaleuropa heran. Profitieren wird davon auch das kleine aber wirtschaftsstarke Dänemark. Welche Chancen sich daraus ergeben, darüber schreibt Björn Sundermann in einem Ramp One-Gastbeitrag.