ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logivest vermietet 30.000 Quadratmeter in Hamburg

Logivest hat in Hamburg Altenwerder eine Logistikimmobilie mit circa 30.000 Quadratmetern Büro- und Lagerfläche vermittelt. Mieter ist ein Dienstleister für rieselfähige Güter aus dem Food- und Non-Food-Bereich.
©: Logivest
Das vermietete Objekt befindet sich auf einem Areal unweit des Hamburger Hafens und direkt an der Autobahn A 7.
Foto: Logivest

In Hamburg Altenwerder hat die Logivest eine Logistikimmobilie mit circa 30.000 Quadratmetern Büro- und Lagerfläche an einen Dienstleister für rieselfähige Güter aus dem Food- und Non-Food-Bereich vermittelt.

Das Objekt befindet sich auf einem rund 70.000 Quadratmeter großen Areal unweit des Hamburger Hafens und direkt an der Autobahn A 7 mit Anbindung an den Hamburger Flughafen. Die Andienung erfolgt über mehrere Rampen. Unterteilt in vier abschließbare Hallenabschnitte kann die Fläche individuell eingesetzt und die einzelnen Bereiche unabhängig voneinander genutzt werden.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Bereits im letzten Jahr 2020 konnten wir die Logistikspezialisten bei der sehr kurzfristigen Anmietung einer Fläche in unterstützen. Umso mehr freut es mich, dass wir erneut eine Immobilie gefunden haben, die exakt den Vorstellungen des Unternehmens entspricht“, so Marvin Hesse, Teamleader Industrial and Logistics Letting bei der Logivest in Hamburg.

Die Flächen sind im Juli 2021 bezogen worden.

ANZEIGE

70.000 m²

umfasst das Areal, auf dem die Logistikimmobilie steht.

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Grüne Logistik fängt bei der Immobilie an

Seit einiger Zeit dreht sich bei Logistikimmobilien vieles um Nachhaltigkeitskriterien, deren Einfluss und Realisierungsmöglichkeiten. Doch welche dieser Kriterien und Maßnahmen können bei Logistikimmobilien mittlerweile als Standard vorausgesetzt werden und wo herrscht noch Klärungsbedarf? Ein Ramp One-Gastbeitrag von Natalie Weber.