ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Gutes Halbjahresergebnis auf dem Stuttgarter Investmentmarkt

Nach dem herausragenden Jahresauftakt hat sich das Marktgeschehen auf dem Stuttgarter Investmentmarkt im zweiten Quartal deutlich verlangsamt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.
©: Pixabay
Der starke Jahresauftakt hat dem Stuttgarter Investmentmarkt ein gutes Halbjahresergebnis beschert, wobei sich das Marktgeschehen im zweiten Quartal verlangsamt hat.
Foto: Pixabay
Nach dem herausragenden Jahresauftakt hat sich das Marktgeschehen auf dem Stuttgarter Investmentmarkt laut Analyse von BNP Paribas Real Estate im zweiten Quartal deutlich verlangsamt. Wurden im ersten Quartal noch über 760 Millionen Euro in Stuttgarter Gewerbeimmobilien angelegt, überschritt das Investitionsvolumen im zweiten Quartal nicht die 100-Millionen-Euro-Schwelle. „Dank des starken Jahresstarts toppt das Volumen zur Jahresmitte dennoch den Vorjahreswert um 78 Prozent und liegt zudem fast ein Viertel über dem langjährigen Schnitt. Aufgrund der im Stuttgarter Marktgebiet lokalisierten Objekte aus dem alstria-Portfolio ist der Anteil von Immobilien, die innerhalb von Paketverkäufen den Eigentümer wechselten, mit 62 Prozent außerordentlich hoch. Werden nur Einzelverkäufe berücksichtigt, bleibt das Volumen in etwa ein Fünftel unter dem Vorjahreswert“, erläutert Philipp Benseler, Stuttgarter Niederlassungsleiter der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich das durchschnittliche Volumen pro Asset von rund 22 Millionen Euro auf rund 33 Millionen Euro erhöht. Ursächlich hierfür ist das deutlich gestiegene Investitionsvolumen speziell in den beiden Segmenten zwischen 25 und 100 Millionen Euro. So hat sich das Volumen in der Kategorie 50 bis 100 Millionen Euro in etwa verdoppelt, sodass diese insgesamt für knapp ein Drittel des Resultats verantwortlich zeichnet. Das Volumen von kleineren Transaktionen zwischen 25 und 50 Millionen Euro hat sich dagegen sogar verdreifacht und sie kommen auf einen Anteil von 22 Prozent. Der Beitrag von Assets im dreistelligen Millionenbereich liegt mit gut 27 Prozent in etwa auf dem Vorjahresniveau, wohingegen Immobilien für 10 bis 25 Millionen Euro auf einen Anteil 11 Prozent zurückgefallen sind. Tatsächlich ist das Volumen aber sogar höher als zur Jahresmitte 2021. Relativ wie absolut weniger wurde dagegen in der kleinsten Kategorie unter 10 Millionen Euro investiert (knapp 7 Prozent).

Nebenlagen außergewöhnlich stark

Auch wenn die Nebenlagen im Stuttgarter Marktgebiet eine traditionell starke Rolle einnehmen, entfällt zur Jahresmitte 2022 mit fast 62 Prozent ein außergewöhnlich hoher Anteil auf diese dezentralen Lagen. Begründet ist dies unter anderen mit dem Umstand, dass ein Großteil der alstria-Objekte hier lokalisiert ist. Der im Vorjahreszeitraum noch starke Cityrand fällt dagegen auf einen Anteil von nur noch gut 14 Prozent zurück, was auch im längeren Vergleich einem eher geringen Beitrag entspricht. Gleiches gilt für die peripheren Lagen, die nach dem außerordentlich hohen Anteil aus 2021 derzeit 17 Prozent beitragen. Der Beitrag der im Prinzip begehrten, zentralen City-Lagen ist mit 7 Prozent erneut sehr gering. Nach wie vor ist hier das Angebot außerordentlich begrenzt, sodass nur selten Produkt auf den Markt kommt.
„Der starke Jahresauftakt hat dem Stuttgarter Investmentmarkt ein gutes Halbjahresergebnis beschert, wobei sich das Marktgeschehen im zweiten Quartal verlangsamt hat. Vor dem Hintergrund des Zinsanstiegs liegen die Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern trotz des bereits erfolgten Renditeanstiegs besonders im Core-Segment nach wie vor etwas auseinander. Die Findung einer neuen, gemeinsamen Basis dürfte noch einige Monate beanspruchen. Bis zum Jahresende dürfte das Investmentgeschehen allerdings wieder anziehen“, fasst Philipp Benseler die Aussichten zusammen.

ANZEIGE

„Vor dem Hintergrund des Zinsanstiegs liegen die Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern trotz des bereits erfolgten Renditeanstiegs besonders im Core-Segment nach wie vor etwas auseinander.“

Philipp Benseler

Stuttgarter Niederlassungsleiter, BNP Paribas Real Estate

Lesen Sie auch

Logistikimmobilien erstmals stärkste Assetklasse

Logistikimmobilien erstmals stärkste Assetklasse

LIP Invest bescheinigt dem Logistikimmobilienmarkt ein umsatzstarkes Schlussquartal 2023. Auch wenn die Nutzer trotz hohem Flächenbedarf eine konjunkturbedingte Zurückhaltung an den Tag legten, sind Logistikimmobilien für Investoren wieder interessanter geworden.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Verdion stärkt Business Development

Verdion baut sein Team in Deutschland aus und hat zum 1. Februar 2022 mit Nils Mutzke und Sebastian Achten zwei neue Business-Development-Spezialisten eingestellt. Beide sind im Düsseldorfer Büro angesiedelt.

SpaceFill sammelt 25 Millionen Euro ein

Die Warehousing Cloud-Plattform SpaceFill hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro eingesammelt. Mit dieser neuen Finanzierung möchte das Unternehmen seine Führungsrolle ausbauen, indem es in Technologie und sein Netzwerk investiert.

In neun Schritten zur nachhaltigen Logistikimmobilie

Logistikimmobilien spielen für Logistiker mit ambitionierten Nachhaltigkeitszielen eine zentrale Rolle. Carsten Lümkemann und Philipp Oevermann von Segro Germany arbeiten in einem Gastbeitrag neun Schlüsselfaktoren heraus, wie sich eine Logistikimmobilie wirklich nachhaltig bauen und betreiben lässt.