ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

München ist teuerster Logistikstandort für Bestandsobjekte

©: Realogis
Realogis hat die Mietpreiskarte für Bestandsobjekte für das Gesamtjahr 2022 veröffentlich
Foto: Realogis
Jährlich werden in Deutschland von allen Marktteilnehmern zwischen 8 bis 9 Millionen Quadratmeter Fläche in Lager- und Logistikimmobilien zur Miete und Eigennutzung umgesetzt. In 2022 gingen mehr als 3 Millionen Quadratmeter der Neuvermietungen auf das Konto von Bestandsimmobilien. So ein Ergebnis einer Analyse von Realogis. Zudem hat sich das Unternehmen die Entwicklung der Mieten an 33 Standorten genauer angeschaut.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Teuerster Logistikstandort für Bestandsobjekte nach Spitzenmietpreis in Deutschland war 2022 München mit 9,00 Euro pro Quadratmeter (+38,5 Prozent). Damit steigt die bayerische Landeshauptstadt gegenüber Anfang 2022 um zwei Ränge auf. Erneut unter den Top-3-Rängen sind auch Hamburg mit 8,30 Euro pro Quadratmeter (+15,3 Prozent) und Stuttgart mit 7,80 Euro pro Quadratmeter (+23,1 Prozent). Berlin musste seine Spitzenposition aufgeben und landete mit 7,50 Euro pro Quadratmeter (+4 Prozent) auf Platz 4. Günstigste Standorte nach Spitzenmiete für funktionale Bestandsobjekte Hof und Magdeburg mit jeweils 4,50 Euro pro Quadratmeter.

ANZEIGE

„Wir beobachten, dass Bestandsmieten aufgrund von Flächenmangel zwangsläufig preislich immer weiter an das Niveau von Neubauimmobilien heranragen.“

Joel Adam

Realogis Geschäftsführer

Verteuerung der Spitzenmiete im Schnitt bei 12,2 Prozent

„Im Schnitt über alle Standorte hat sich die Spitzenmiete für funktionale Bestandsobjekte um 12,2 Prozent verteuert, im Schnitt der Top-8 fällt der Anstieg mit 18,7 Prozent deutlicher aus. In insgesamt 19 Märkten liegt der Zuwachs der Spitzenmiete für funktionale Bestandsobjekte verglichen zum Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich“, erklärt Florian Stork, Realogis Geschäftsführer.

Das deutlichste Auseinanderklaffen der Spitzen- und Mindestmiete für Bestandsobjekte war in den Märkten München und Berlin zu beobachten. In München betrug die Spanne von funktionalen Bestandsobjekten 3,00 Euro pro Quadratmeter, Berlin folgte mit 2,60 Euro pro Quadratmeter vor Stuttgart mit 2,30 Euro pro Quadratmeter und Ingolstadt und Regensburg mit jeweils 1,75 Euro pro Quadratmeter. Am engsten zusammen lagen die Mindest- und Spitzenmietpreise von funktionalen Bestandsobjekten in Erfurt und Düsseldorf mit jeweils 0,30 Euro pro Quadratmeter.

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Segro erweitert CityPark Frankfurt

Segro erweitert den Segro CityPark Frankfurt um drei Gebäude mit zusammen 20.600 Quadratmeter Gewerbefläche. Nach der sukzessiven Fertigstellung dieser zweiten Bauphase soll das gesamte Areal 35.000 Quadratmeter Mietfläche umfassen. Die aufteilbaren Flächen des...

Segro erweitert Führungsebene in Deutschland

Segro hat mit Beginn des Jahres seine Führungsebene in Deutschland erweitert. Julian Kux ist nun als Director Logistics für die Vermietung, den Ankauf von Immobilien und den Ausbau des Logistikimmobilienportfolios verantwortlich. Außerdem hat Segro die neue Position...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Neue Gesichter bei LIP Invest und Logivest

LIP Invest erweitert sein Team mit Daniel Pahl und Jan-Nicolai Tröndle weiter. Logivest möchte mit Dr. Michael Siebdrath als neuem Head of Letting Berlin und Leipzig die jeweiligen weiter ausbauen.