ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Portfoliotransaktionen beflügeln Transaktionsgeschehen

Nach Angaben von Colliers wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 rund 4,3 Milliarden Euro in den deutschen Industrie- und Logistikimmobilienmarkt investiert. Das Transaktionsvolumen lag damit auf dem gleichen Niveau wie im dritten Quartal 2019
©: Freepic
Positiver Trend: Im laufenden Jahr sind die Transaktionsvolumina sowie die Anzahl der Deals stetig gestiegen.
Foto: Freepic

Nach Angaben von Colliers wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 rund 4,3 Milliarden Euro in den deutschen Industrie- und Logistikimmobilienmarkt investiert. Das Transaktionsvolumen lag damit auf dem gleichen Niveau wie im dritten Quartal 2019 (4,3 Milliarden Euro). Die Abkühlung des Marktes werde nach Ansicht der Analysten vor allem im langjährigen Vergleich deutlich: So wurde der Fünfjahresdurchschnitt um rund 20 Prozent verfehlt. Das aktuelle Ergebnis lag rund 41 Prozent unterhalb des Rekordergebnisses aus dem Vorjahr. Nichtsdestotrotz zeige sich der Sektor im Gesamtmarktkontext stark und erzielte einen Rekordmarktanteil von 25 Prozent.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Colliers hebt positiv hervor, dass im laufenden Jahr die Transaktionsvolumina sowie die Anzahl der Deals stetig gestiegen sind. Befeuert wurde das beschleunigte Marktgeschehen durch mehrere Portfolioankäufe. Zudem wurden im Logistikbereich Preiskorrekturen sehr schnell vollzogen, sodass sich der Markt bereits im zweiten Quartal stabilisieren konnte. Seitens der EZB seien keine weiteren Zinserhöhungen zu erwarten. Das gebe Investoren Planungssicherheit und wirke sich stabilisierend auf die Finanzierungskosten aus.

Quartalsumsatz durch Portfoliotransaktionen beflügelt

Insgesamt entfielen laut Colliers bis Ende September rund 42 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens auf Portfoliotransaktionen (1,8 Milliarden Euro). Vor allem das dritte Quartal wurde stark von Paketverkäufen geprägt. Den größten Abschluss unterzeichnete die Deka, die sich mit 560 Millionen Euro zur Hälfte an fünf Logistikparks des Entwicklers und Joint-Venture Partners VGP beteiligte. Auf Platz zwei wurde das Startportfolio von DFI Real Estate im Wert von 270 Millionen Euro registriert. Das drittgrößte Portfolio aus dem dritten Quartal war das sogenannte „Trinity Portfolio“, das der Entwickler P3 für einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag erwarb.

In den beiden Rekordjahren 2021 und 2022 betrug der Anteil an Portfoliotransaktionen im dritten Quartal jeweils 32 Prozent bzw. 45 Prozent. Der Wert von 42 Prozent sei laut Colliers ein klares Statement, dass der Markt für Industrie- und Logistikimmobilien auf dem Weg der Erholung ist. Zwar werde es keine Jahresendrally geben, aber ein Fortsetzen des positiven Trends steigender Transaktionsvolumina sei zu erwarten. Weitere Portfolios befinden sich in der Vermarktungsphase und werden voraussichtlich dieses Jahr unterschrieben.

Leichte Renditekorrektur im dritten Quartal

Zum Ende des dritten Quartals verzeichnete Colliers eine Bruttospitzenrendite für Core-Logistikimmobilien mit einer Fläche von mehr als 3.000 Quadratmetern von 4,50 Prozent. Während die geringe Anzahl an Transaktionen die Ermittlung marktkonformer Renditen in der ersten Jahreshälfte erschwert hatte, wurden im dritten Quartal mehrere Ankäufe im Core-Bereich registriert, sodass die Bruttospitzenrendite um 10 Basispunkte angepasst wurde. 

ANZEIGE

„Das hohe Interesse an Industrie- und Logistikimmobilien bleibt trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Situation ungebrochen.“

Nicolas Roy

Head of Industrial & Logistics Germany bei Colliers

ANZEIGE

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

CTP gewinnt Brownfield24 Award

CTP gewinnt Brownfield24 Award

CTP hat mit seinem ersten deutschen Neubauprojekt den diesjährigen Brownfield24 Award in der Kategorie „Bestes Brownfield Projekt: Logistik“ gewonnen. Das mit dem Preis ausgezeichnete Objekt liegt auf dem Areal einer ehemaligen städtischen Mülldeponie am Stadtrand von Bremen.

Unternehmen zeigen sich beim Wunschstandort flexibel

Unternehmen zeigen sich beim Wunschstandort flexibel

Aurelis Real Estate hat ein Whitepaper zum deutschen Logistikmarkt veröffentlicht. Insgesamt zeigt die Studie, dass bis 2028 von einem sukzessiven Anstieg der Neubauflächen ausgegangen werden kann. Bei der Standortwahl zeigen sich einzelne Branchen kompromissbereit.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Ländliche Standorte können attraktiv sein

Es gibt einige Gründe, die für eine Logistikansiedlung außerhalb der Ballungsgebiete sprechen“, findet Natalie Weber, Head of Logistics & Research beim Investmenthaus LIP Invest. Sie nennt die Grundstücksverfügbarkeit beziehungsweise Flächenknappheit an anderen...

Digitalkonferenz Ramp One startet durch

Digitalkonferenz Ramp One startet durchRund 400 Anmeldungen beim ersten AufschlagDas war ein großartiger Auftakt für die erste Digitalkonferenz Ramp One. Rund 400 Teilnehmer*innen trafen sich an der Rampe. Ihnen sowie unserem Hauptsponsor Garbe und unseren...

Amazon sichert sich weitere Fläche in Leipzig

Der Onlinehändler Amazon hat sich 20.000 m² Mietfläche im Logistikpark Leipzig gesichert, um darauf ein neues Lager- und Vertriebszentrum zu errichten. Das teilt das börsennotierte deutsche Immobilienunternehmen DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate mit. Demzufolge...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Allianz und VGP erweitern Zusammenarbeit

Allianz Real Estate und VGP haben die Gründung eines neuen 50/50-Joint Ventures vereinbart. Es ist das vierte Joint Venture zwischen Allianz RealEstate und VGP seit 2016 und soll ein Portfolio von Logistikimmobilien in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei entwickeln.

Nachhaltiges Wachstum – ist das möglich?

Wachstum, aber bitte nachhaltig – das ist das Ziel von Unternehmen über alle Branchen hinweg. Doch wie funktioniert das? Björn Thiemann, Senior Vice President bei Prologis, erläutert in einem Gastbeitrag die anstehenden Herausforderungen.

Logistik-Renditen weiter unter Druck

Logistik festigt sich als zweitstärkste Assetklasse nach Büroimmobilien. Das ergab eine Analyse von Colliers. Anleger investieren rund 4,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Brutto-Rendite sinkt dagegen.

LIP Invest sichert sich Dachser Logistik-Neubau

LIP Invest erwirbt in Rottenburg am Neckar einen Logistik-Neubau für das Sondervermögen „LIP Real Estate Investment Fund – Logistics Germany IV“. Dort entsteht eine Logistikhalle mit einer Gesamtmietfläche von rund 13.000 Quadratmetern