ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Fiege errichtet Multi-User-Center in Gengenbach
Der Logistikdienstleister Fiege hat mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums im baden-württembergischen Gengenbach begonnen. Nahe der deutsch-französischen Grenze und zwischen Straßburg, Freiburg und Stuttgart gelegen, entsteht laut Unternehmen auf einem 73.000 Quadratmeter großen Grundstück eine Logistikanlage für verschiedene Kunden.
©: Fiege
Foto: Fiege

Der Logistikdienstleister Fiege hat mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums im baden-württembergischen Gengenbach begonnen. Nahe der deutsch-französischen Grenze und zwischen Straßburg, Freiburg und Stuttgart gelegen, entsteht laut Unternehmen auf einem 73.000 Quadratmeter großen Grundstück eine Logistikanlage für verschiedene Kunden. Dazu gehöre ein großer Reifenhersteller. Geplant sind vier Hallenabschnitte mit insgesamt 40.000 Quadratmeter Logistikfläche. Fiege rechnet mit zirka 25 an- und abfahrenden Lkw täglich im Zeitraum von 6 bis 22 Uhr. Die Immobilie soll im August 2021 fertiggestellt sein. Hierfür arbeitet Fiege Real Estate mit dem Architekturbüro Krüger Consult und der Bremer AG als Generalunternehmer zusammen. LIP Invest aus München ist der Investor des Projekts.


ANZEIGE

EC-Logistics

Das Gebäude mit einer Gesamthöhe von 12,5 Metern wird von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen zertifiziert. Auf dem Grundstück werden außerdem auf zirka 13.000 Quadratmetern Streuobstwiesen mit Insektenhotels, Heckenanlagen und ca. 150 heimischen Bäumen realisiert. Die Bürgermeister aus Gengenbach, Ohlsbach und Berghaupten sowie die Mitglieder des Zweckverbandes und der Gemeinderäte ließen sich von dem Konzept des Familienbetriebes aus Westfalen mit insgesamt 19.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von 1,7 Milliarden Euro für den Standort Gengenbach überzeugen und stehen hinter diesem Großprojekt. Mit den Verantwortlichen der Firma Fiege habe es sehr faire Verhandlungen gegeben, sodass man schnell einig geworden sei, meinte der Verbandsvorsitzende und Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Lesen Sie auch

„Mut zur Innovation“

„Mut zur Innovation“

Auf ein Gespräch: Fred-Markus Bohne, Managing Partner beim Projektentwickler ¬Panattoni, spricht im Interview über den Chipmangel, Wachstumschancen sowie das noch immer unterschätzte Potenzial von Konversionsflächen.

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Die Erfolgsstory auf dem Logistik-Investmentmarkt setzt sich fort. Eine Analyse von BNP Paribas Real Estate hat ergeben, dass in den ersten drei Quartalen 6,2 Milliarden Euro in diese Assetklasse investiert wurden – und damit noch einmal zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

LIP Invest kauft Stark-Logistikzentrum

LIP Invest kauft im Industriegebiet Osterweddingen bei Magdeburg eine drittverwendungsfähige Logistikimmobilie für seinen offenen Immobilien Spezial AIF „LIP Real Estate Investment Fund – Logistics Germany III“. LIP konnte sich nach eigenen Angaben das Objekt im Zuge...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Neue Gesichter bei LIP Invest und Logivest

LIP Invest erweitert sein Team mit Daniel Pahl und Jan-Nicolai Tröndle weiter. Logivest möchte mit Dr. Michael Siebdrath als neuem Head of Letting Berlin und Leipzig die jeweiligen weiter ausbauen.

GSE erprobt Neutronen-Roboter bei Kampfmittelsondierung auf Brownfields

In Zeiten zunehmender Flächenknappheit entwickeln sich Brownfields zu attraktiven Immobilienstandorten für Industrie und Logistik. Doch bei der Revitalisierung bilden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ein unkalkulierbares Risiko. Mit dem Einsatz eines neuartigen Neutronen-Roboters will Generalübernehmer GSE Deutschland den Aufwand bei der Kampfmittelsondierung reduzieren.

Send this to a friend