ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Garbe kauft weiteres Grundstück bei Würzburg

Garbe hat sich in Rüdenhausen bei Würzburg ein weiteres Grundstück gesichert. Auf der rund 42.500 Quadratmeter großen Fläche plant der Projektentwickler ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von rund 19.200 Quadratmetern.
©: Garbe Industrial Real Estate
Insgesamt plant Garbe auf dem gesamten Areal Logistik-Neubauten mit zusammen rund 35.200 Quadratmetern Fläche.
Foto: Garbe Industrial Real Estate

Garbe Industrial Real Estate (Garbe) hat sich nach eigenen Angaben in Rüdenhausen, rund 35 Kilometer östlich von Würzburg, ein weiteres Grundstück gesichert. Auf der rund 42.500 Quadratmeter großen Fläche plant der Hamburger Projektentwickler ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von rund 19.200 Quadratmetern. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf ca. 27 Millionen Euro.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Garbe in Rüdenhausen das Areal einer ehemaligen Gärtnerei als Brownfield erworben und errichtet dort aktuell eine Logistikimmobilie, die im ersten Quartal 2025 fertiggestellt werden soll.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Der Kauf eines weiteren Grundstücks an diesem Standort mit seiner sehr guten Lage und dem Entwicklungspotenzial, das der Raum Würzburg als eine der bedeutendsten Wirtschaftsregionen in Süddeutschland bietet, war für uns eine logische Konsequenz“, sagt Adrian Zellner, Mitglied der Geschäftsleitung von Garbe Industrial Real Estate. „Schon für unser erstes Grundstück, das wir perspektivisch und ohne feste Mieterzusage umsetzen, sind die Rückmeldungen potenzieller Mieter vielversprechend. Wir gehen davon aus, dass wir mit der jetzt erworbenen neuen Fläche dann direkt in den zweiten Bauabschnitt starten werden.“ Vorgesehen ist, mit dem Bau der Immobilie im dritten Quartal 2025 zu beginnen. Die Fertigstellung soll dann im vierten Quartal 2026 erfolgen.

Die Terrae Immobilien GmbH aus dem niederbayerischen Mainburg realisiert die Grundstücksentwicklung und unterstützt bei den Planungskonzepten. Verkäufer des Grundstücks ist die Beuerlein Gruppe, die das Areal baureif an Garbe Industrial Real Estate übergeben wird.

DGNB-Gold-Standard angestrebt

Insgesamt plant Garbe auf dem gesamten Areal Logistik-Neubauten mit zusammen rund 35.200 Quadratmetern Fläche. Auf die Immobilie des zweiten Bauabschnitts entfallen dabei ca. 19.200 Quadratmeter, davon rund 18.500 Quadratmeter Hallenfläche und Lagermezzanine sowie 700 Quadratmeter Bürofläche. Zur Be- und Entladung von Lkw soll die Immobilie mit 16 Überladebrücken und zwei ebenerdigen Sektionaltoren ausgestattet werden. Auf dem Außengelände sind Stellplätze für 63 Pkw und drei Lkw geplant.

 Garbe strebt für den Neubau eine Zertifizierung nach dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) – inklusive der Zertifizierung nach EU-Taxonomie. Um dies zu erreichen, soll das Logistikzentrum beispielsweise zur Gewinnung regenerativer Energie für die Installation einer Photovoltaikanlage vorgerüstet werden. Im Bereich der Mezzanine-Ebene wird die Dachfläche begrünt und die Beheizung des Gebäudes erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems. Zudem gehört ein energieeffizientes LED-Beleuchtungssystem zur Ausstattung. Auf dem Außengelände werden außerdem Brut- und Nistkästen für Vögel und Fledermäuse aufgestellt.

ANZEIGE

27 Mio. €

will Garbe in das Projekt in Rüdenhausen investieren

ANZEIGE

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Gieag Immobilien AG erweitert Vorstand

Der Aufsichtsrat der Gieag Immobilien AG hat auf seiner Sitzung am 20. September 2023 mit Wirkung zum 1. November 2023 Benjamin Johansson zum Mitglied des Vorstands der Gieag Immobilien AG berufen. Er unterstützt in dieser Position Philipp Pferschy, der bisher...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Segro erwirbt Pariser Immobilienunternehmen

Segro wird ein französisches Immobilienunternehmen für 178,6 Millionen Euro übernehmen. Nachdem von Segro 2018 bereits 19,5 Prozent erworben wurden, sollen nun weitere 74,9 Prozent folgen –in der Summe also 94,5 Prozent.