ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Verhaltener Jahresstart auf dem Berliner Logistikmarkt

Der Berliner Logistikmarkt ist mit einem Flächenumsatz von 55.000 Quadratmeter verhalten in das neue Jahr gestartet. Das ergeben Zahlen von BNP Paribas Real Estate. Das aktuelle Resultat liegt deutlich unterhalb des Rekordergebnisses aus dem Vorjahr.
©: Pixabay
In der Hauptstadt erzielten Logistikdienstleister im ersten Quartal 2023 einen auffallend niedrigen Flächenumsatz. Lediglich ein Abschluss ist der Branche zuzuordnen.
Foto: Pixabay
Der Berliner Logistikmarkt ist mit einem Flächenumsatz von 55.000 Quadratmeter verhalten in das neue Jahr gestartet. Das aktuelle Resultat liegt deutlich unterhalb des Rekordergebnisses aus dem Vorjahr (487.000 Quadratmeter; -89 Prozent), welches jedoch durch die TESLA-Gigafabrik nach oben verzerrt war. Aber auch ohne diesen Sondereffekt läge der Rückgang immer noch bei knapp 66 Prozent. Der langjährige Durchschnitt wurde derweil um 60 Prozent verfehlt. Dies ergibt eine von BNP Paribas Real Estate.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten führen zwar insgesamt zu einer etwas abwartenderen Haltung einiger Unternehmen, sie sind aber nicht als alleiniger Faktor für den verhaltenen Jahresstart zu sehen. So ist durch die hohe Vermietungsleistung des Rekordjahres 2022 das verfügbare Flächenangebot spürbar zusammengeschrumpft. Hinzu kommt, dass vermehrt Mieter aufgrund des hohen Mietniveaus ihre Vertragsoptionen ziehen und somit die Fluktuation sinkt“, erklärt Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH.  Sowohl die Spitzen- als auch die Durchschnittsmiete liegen seit Jahresbeginn stabil auf einem hohen Niveau von 7,80 Euro/Quadratmeter bzw. 6,50 Euro/Quadratmeter. Anzahl der Vertragsabschlüsse nur leicht unterdurchschnittlich

Dass der Flächenumsatz vergleichsweise niedrig ausfällt, steht auch damit im Zusammenhang, dass 2023 erstmals in der langjährigen Betrachtung innerhalb des ersten Quartals noch kein Vertrag in den Segmenten oberhalb der 8.000-Quadratmeter-Marke verzeichnet werden konnte. Anders als der Flächenumsatz liegt die Anzahl von mehr als 20 registrierten Deals nur leicht unterhalb des langjährigen Durchschnitts. Wie in Berlin üblich wird die Verteilung des Flächenumsatzes auf die Branchen von Handelsunternehmen angeführt, die aktuell rund 59 Prozent zum Ergebnis beitragen. Einen auffallend niedrigen Flächenumsatz erzielen derweil Logistikdienstleister. Lediglich ein Abschluss ist der Branche zuzuordnen, sodass sie im langjährigen Vergleich ihren bisher schwächsten Jahresauftakt erzielt.

Perspektiven

„Die Zwischenbilanz nach dem ersten Quartal deutet bereits darauf hin, dass der Berliner Logistikmarkt im Jahr 2023 voraussichtlich nicht an die Rekorde aus dem Vorjahr anknüpfen kann. Auch wenn sich die konjunkturellen Aussichten in den kommenden Monaten etwas aufhellen dürften, wird der Flächenmangel voraussichtlich für ein unterdurchschnittliches Ergebnis sorgen. Kurzfristige Flächenverfügbarkeiten dürften sich in den nächsten Quartalen vor allem daraus ergeben, dass vor dem Hintergrund der veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Unternehmen ihre Distributionsnetze auf den Prüfstand stellen und so vereinzelt größere Flächen zur Unter- und Nachvermietung auf den Markt kommen. Sowohl bei der Spitzen- als auch der Durchschnittsmiete ist vorerst eine Stabilisierung auf dem aktuell hohen Niveau das wahrscheinlichste Szenario“, sagt Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH

ANZEIGE

„Die Zwischenbilanz nach dem ersten Quartal deutet bereits darauf hin, dass der Berliner Logistikmarkt im Jahr 2023 voraussichtlich nicht an die Rekorde aus dem Vorjahr anknüpfen kann.“

Bastian Hafner

Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH

ANZEIGEN

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

„Mut zur Innovation“

Auf ein Gespräch: Fred-Markus Bohne, Managing Partner beim Projektentwickler Panattoni, spricht im Interview über den Chipmangel, Wachstumschancen sowie das noch immer unterschätzte Potenzial von Konversionsflächen.

Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Das Scoring von Bulwiengesa vergleicht die 28 wichtigsten deutschen Logistikregionen miteinander. Allerdings: Was für den einen ein Geheimtipp ist, kann für den anderen durchaus eine abgehängte Region sein. Kein Zweifel besteht aber daran, dass gerade in der Coronakrise Logistikimmobilien eine nachgefragte und stabile Immobilienart sind.

Prologis erwirbt Immobilienportfolio

Prologis hat die Akquisition eines Portfolios mit elf Gebäuden in Deutschland bekannt gegeben. Die Gebäude befinden sich in Zielmärkten, die die Wachstumsstrategie des Unternehmens unterstützen, und verteilen sich auf insgesamt 60 Hektar Land in zentralen Mikrolagen.