ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Starke Nachfrage nach Last-Mile-Immobilien in ganz Europa
Unternehmen in ganz Europa planen, ihren Flächenbedarf bei Immobilien der letzten Meile in den nächsten zwölf Monaten weiter auszubauen. Das ergab eine aktuelle Umfrage von Mileway unter 1.400 Unternehmen aus verschiedenen Branchen.
©: Pixabay
82 Prozent der im Zuge der Studie befragten Unternehmen verkaufen bereits online an ihre Kunden. 60 Prozent gaben an, dass sie sich in den nächsten zwölf Monaten auf E-Commerce konzentrieren werden.
Foto: Pixabay

Unternehmen in ganz Europa planen, ihren Flächenbedarf bei Immobilien der letzten Meile in den nächsten zwölf Monaten weiter auszubauen, um sich stärker auf den E-Commerce-Bereich zu konzentrieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage von Mileway, Eigentümer und Verwalter von Last-Mile-Logistikimmobilien in Europa, unter 1.400 Unternehmen, darunter 500 Mileway-Kunden.

Befragt wurden Unternehmen, die Gewerbeimmobilien am Stadtrand großer Metropolregionen in mindestens einem der fünf großen Märkte mieten – Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Schweden. Ihre Größe reicht von kleinen lokalen Firmen bis hin zu internationalen Konzernen. Sie stammen aus unterschiedlichen Branchen, darunter Einzelhandel, Konsumgüter und Dienstleistungen, Lebensmittelproduktion, Fertigung, Transport, Logistik und Lagerung.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

82 Prozent der befragten Unternehmen verkaufen bereits online an ihre Kunden, und 60 Prozent gaben an, dass sie sich in den nächsten zwölf Monaten auf E-Commerce konzentrieren werden. Außerdem sagten 60 Prozent aller befragten Unternehmen, dass sie die Anzahl der von ihnen gemieteten Last-Mile-Flächen erhöhen wollen – entweder durch Erweiterung, durch Anmietung weiterer Standorte oder beides. Derzeit mieten 40 Prozent der befragten Unternehmen zwischen zwei und fünf Immobilien. Ein Viertel von ihnen ist international tätig.

Unter den befragten Mileway-Kunden lag der Anteil der Unternehmen, die ihre Last-Mile-Flächen erweitern wollen, mit 74 Prozent sogar noch höher. 50 Prozent geben an, dass ein Drittel bis die Hälfte ihrer Verkäufe online getätigt werden. Ein weiteres Drittel erwartet, dass ihre Online-Verkäufe im Laufe des nächsten Jahres um 30 bis 50 Prozent steigen werden. Drei Viertel aller Mileway-Kunden werden sich in den nächsten zwölf Monaten auf den E-Commerce konzentrieren.

Auch wichtig: Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit. So geben vier Fünftel aller befragten Unternehmen an, derzeit LED-Beleuchtung in ihren Immobilien zu verwenden. Ganze 90 Prozent wollen dies in Zukunft tun.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Nähe zu den Kunden ein wichtiger Faktor für Unternehmen bei der Suche nach zusätzlicher Fläche ist und dass zwei Drittel aller Unternehmen nunmehr Online-Tools für ihre Suche nutzen.

Emmanuel Van der Stichele, Chief Executive Officer, sagt: „Es ist klar, dass Unternehmen in Europa – ob groß oder klein – die Umstellung auf Onlinehandel und E-Commerce als etwas Dauerhaftes und als einen Wachstumsbereich betrachten. Dies wirkt sich auf die Nachfrage nach Immobilien aus, wobei 60 Prozent aller Unternehmen und 74 Prozent unserer Kunden vorhaben, ihren Flächenbedarf im nächsten Jahr zu vergrößern, um der schnell wachsenden E-Commerce-Nachfrage gerecht zu werden.”


ANZEIGE

EC-Logistics

%

aller befragten Unternehmen wollen ihre E-Commerce-Flächen im kommenden Jahr vergrößern.

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Bedingter Boom

Bedingter Boom

Logistikimmobilien sind gefragt, doch der Flächenmangel setzt dem Wachstum Grenzen. Angesichts hoher Kosten und Renditekompression schauen die Investoren genau hin, was sie sich in den Bestand holen. Ein Gastbeitrag von Nikolai A. Mader, Head of Investment Management bei der Hansainvest Real Assets GmbH.

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

DFI Real Estate holt zwei neue Experten an Bord

DFI Real Estate verstärkt sein Team an zwei Standorten: Julian Sommer übernimmt die Position des Regional Director West in Düsseldorf und verantwortet für die Region das Business Development. Mauro Pirozzi steigt in Hamburg als Business Development Manager ein. Beide...

Bright startet mit Neuzugängen ins Jahr 2021

Der Anfang 2020 gegründete Berliner Immobilienentwickler Bright Industrial Investment hat sein Team erweitert. Kateryna Bal (35) übernimmt bei Bright Verantwortung als Head of Operations. Sie war zuvor über acht Jahre bei Beos in den Bereichen Portfoliomanagement und...

Segro erwirbt Pariser Immobilienunternehmen

Segro wird die das französische Immobilienunternehmen Sofibus Patrimoine für 178,6 Millionen Euro übernehmen. Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Nachdem von Segro im Jahr 2018 bereits 19,5 Prozent erworben wurden, sollen nun weitere 74,9...

Deutschland und seine Logistikregionen

Der Ramp One-Kompass Logistikimmobilien schlägt in alle Himmelsrichtungen aus. Er hat nicht nur die Logistikimmobilien im Fokus, sondern Deutschlands Logistikregionen generell.

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Allianz und VGP erweitern Zusammenarbeit

Allianz Real Estate und VGP haben die Gründung eines neuen 50/50-Joint Ventures vereinbart. Es ist das vierte Joint Venture zwischen Allianz RealEstate und VGP seit 2016 und soll ein Portfolio von Logistikimmobilien in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei entwickeln.

Gut gebrüllt, roter Löwe!

Mit 101 Mio. EUR hat DB Schenker seine bislang größte Einzelinvestition in eine Logistikanlage in Singapur getätigt. Das hochautomatisierte und integrierte (Luftfracht und Kontraktlogistik) Warenlager erstreckt sich über mehr als 51.400 m² auf fünf Etagen, soll die Kunden-Vorlaufzeit um 40 Prozent reduzieren und hört auf den Namen „Red Lion“.

Send this to a friend