ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Logistikunternehmen planen mit steigendem Flächenbedarf

©: jcomp on Freepik
„Trotz der wirtschaftlichen Herausforderungen und der steigenden Mieten sind Europas Logistiknutzer weiterhin positiv gestimmt und setzen auf Wachstum“, sagt Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland.
Foto: jcomp on Freepik

Rund zwei Drittel der größten Logistikunternehmen Europas wollen ihre Logistikflächen zukünftig ausweiten. Trotz der ökonomischen Herausforderungen entspricht das verglichen mit den Ergebnissen der Befragung von 2022 einem Rückgang um nur wenige Prozentpunkte. Im Vorjahr hatten knapp 73 Prozent eine Ausweitung angestrebt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des globalen Immobiliendienstleisters CBRE. Befragt wurden mehr als 100 der größten europäischen Logistikunternehmen, die zusammen bis zu 80 Millionen Quadratmeter Logistikfläche in Europa nutzen.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Trotz der wirtschaftlichen Herausforderungen und der steigenden Mieten sind Europas Logistiknutzer weiterhin positiv gestimmt und setzen auf Wachstum“, sagt Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland. In den vergangenen zehn Jahren stiegen die Spitzenmieten an den europäischen Logistikimmobilienmärkten um 46 Prozent. Im selben Zeitraum sank die Leerstandsquote von fast sieben Prozent auf mittlerweile 2,7 Prozent, wobei im dritten Quartal 2022 mit lediglich zwei Prozent ein neuer Tiefstwert erreicht wurde.

Gefragt nach der für sie größten Herausforderung nannte das Gros der befragten Logistikunternehmen steigende Kosten, die insbesondere auf die zunehmenden Aufwendungen für Energie und Personal zurückzuführen sind. Umweltbelange, unter die sowohl die direkten ökonomischen Folgen des Klimawandels als auch die Herausforderungen durch zunehmende Regulatorik fallen, belegten den zweiten Platz, nachdem sie 2022 noch auf Platz drei lagen. Auf Platz drei landete der Fachkräftemangel. Weitere Herausforderungen waren die ökonomische Unsicherheit, Probleme mit den Lieferketten und die Verfügbarkeit sowie die Kosten für Logistikflächen.

Kosten entscheiden über den Standort

Bei der Frage nach den wichtigsten Entscheidungsfaktoren hinsichtlich ihrer Standortstrategie nannten 52 Prozent der Umfrageteilnehmer vor dem Hintergrund gestiegener Mieten die insgesamt anfallenden Immobilienkosten in der jeweiligen Region. Personalkosten wurden als der zweithäufigste Faktor genannt. So sind die Lohnkosten in den beiden vergangenen Jahren im europäischen Durchschnitt insgesamt um 15,4 Prozent gestiegen. Während die Unternehmen der Erhebung im Vorjahr zufolge noch eher bereit dazu waren, Kompromisse bei den Personalkosten einzugehen – nicht zuletzt, um freie Stellen zu besetzen –, haben die höhere Inflation und damit verbundene Auflagen zur Kostensenkung die steigenden Personalkosten wieder zu einem entscheidenden Faktor für die allgemeine Standortentscheidung gemacht. Als drittwichtigsten Faktor nannten die befragten Unternehmen die Verfügbarkeit von potenziellen Mitarbeitern am jeweiligen Standort. Zunehmend an Bedeutung gewonnen haben außerdem die lokale Infrastruktur, die Verfügbarkeit von Logistikflächen sowie die Umweltqualität. Als weniger relevant wurden staatliche Anreize, die Nähe zu anderen Unternehmen der gleichen Branche und die Nähe zu Autobahnen und Häfen eingeordnet.

Auch bei der Frage nach den wichtigsten Faktoren rund um die Auswahl der konkreten Immobilie wurden die Mietkosten am häufigsten genannt (40 Prozent). Jeweils mehr als 27 Prozent nannten das Immobiliendesign sowie die Flexibilität der Immobilie hinsichtlich des Mietvertrags als weitere wichtige Kriterien. Im Vergleich zu der Umfrage von 2022 verloren diese Faktoren um 5,8 beziehungsweise 3,8 Prozentpunkte an Bedeutung.

Deutlich an Relevanz gewonnen hat aus Sicht der Logistiknutzer hingegen die Energieversorgung, welche gegenüber der vorjährigen Umfrage um 7,3 Prozentpunkte auf nunmehr 26,5 Prozent zulegte. Die Reputation des Vermieters ist für knapp ein Viertel der befragten Unternehmen bei der Auswahl einer Immobilie ausschlaggebend. Rund 75 Prozent der Unternehmen sind bei einem Wechsel zu grüner Energie bereit, höhere Mieten zu zahlen. „Der Großteil der Unternehmen erwartet jedoch zugleich, die Mieterhöhungen durch Einsparungen bei den Nebenkosten mindestens auszugleichen“, erklärt Koepke. So sind nur etwa 14 Prozent zur Zahlung höherer Mieten bereit, welche nicht durch Nebenkosteneinsparungen ausgeglichen werden.

Nachhaltigkeits-Ratings der Immobilien zunehmend wichtiger

Weiter an Bedeutung zugelegt haben Nachhaltigkeits-Ratings, die rund 24 Prozent der Befragten als wichtigen Faktor bei der Immobilienwahl nannten – ein Zuwachs um 9,4 Prozentpunkte im Vergleich mit der Umfrage aus dem vergangenen Jahr. Bei der Befragung 2020 legten nur rund acht Prozent der Unternehmen bei ihrer Immobilienentscheidung Wert auf ein entsprechendes Rating. Zusätzlich sind auch Photovoltaikanlagen auf den Dächern, Regenwasseraufbereitungsanlagen sowie das Vorhandensein von E-Ladestationen für einen Großteil der befragten Unternehmen wichtige Faktoren bei der Immobilienwahl.

ANZEIGE

„Die Entwicklung der Kosten beeinflusst sowohl die Standort- als auch die Immobilienwahl maßgeblich.“

Dr. Jan Linsin

Head of Research bei CBRE in Deutschland

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Ballungsraum München mit durchwachsener Performance

Der Eigennutzer- und Mietmarkt für Logistik- und Industrieimmobilien in München hat nach einer Auswertung von Realogis ein durchschnittliches Ergebnis eingefahren. Die Branche Logistik/Spedition verteidigt im Branchenranking den dritten Platz.

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nachfrage nach Rechenzentren wird stark steigen

Nach Angaben von Savills soll die Kapazität von Rechenzentren in Europa bis 2027 um 21 Prozent auf etwa 13.100 Megawatt ansteigen. Damit sei eine große Nachfrage nach neuen Rechenzentren verbunden. Das Marktwachstum verteilt sich gleichmäßig auf ganz Europa.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Verdion vergrößert Frankfurter Team

Verdion hat Oliver Kemper zum 1. Januar 2023 zum Investment Director befördert. Kemper arbeitet vom Standort in Frankfurt am Main aus und kam Mitte September 2020 als Senior Investment Manager zu Verdion.von Tim-Oliver Frische Seit seinem Einstieg bei Verdion ist er...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Prologis: Breugelmans folgt auf Verhoeven als Nordeuropa-Chef

Nach mehr als 14 Jahren trennen sich die Wege von Bram Verhoeven und Prologis. Das gibt der Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Logistikimmobilien bekannt. Bereits seit dem 1. September hat Sander Breugelmans die Rolle des Regional Head Northern Europe übernommen, teilt jetzt Prologis mit.

It’s time to start up (Teil 2)

In Teil 2 unserer Start-up-Reihe widmen wir uns dem Start-up Expozed, das die gleichnamige B2B-Plattform Expozed1.de betreibt – dem nach eigenen Angaben größten Netzwerk betriebener Lagerflächen in Europa.

„Logistikneubauten sollen CO2-neutral sein“

Prof. Dr. Alexander Nehm von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim erläutert die Ergebnisse einer aktuellen Publikation der Initiative Logistikimmobilien (Logix). Kernaussage: Eine klimaneutrale Errichtung von Logistikimmobilien ist heute bereits unkompliziert möglich.

Das Ende der Klemme ist in Sicht

Bei einem niedrigeren Preisniveau dürfte es am Markt für Logistikimmobilien bald wieder mehr Transaktionen geben. Doch nicht alle Objekte werden sich gleich gut absetzen lassen, erklärt Nikolai A. Mader von Hansainvest Real Assets in seinem Gastbeitrag. Viel stärker als in den vergangenen Jahren werden die Käufer differenzierte Qualitätskriterien ansetzen.

Realogis berät Dietz AG und Winkler Logistik

Winkler Logistik hat auf Beratung von Realogis einen Mietvertrag mit 20 Jahren Laufzeit für eine Neubau-Logistikimmobilie der Dietz AG im Industriegebiet Langenau bei Ulm gezeichnet. Laut Realogis handelt es sich um den größten Vertragsabschluss zwischen Stuttgart und München.

Soini Asset kauft Zustellbasis in Österreich

Soini Asset hat ein weiteres Objekt für einen seiner offenen Spezial-AIF erworben. Dabei handelt es sich um eine Zustellbasis in Sollenau, rund 50 Kilometer südlich von Wien. Sie wird langfristig an die Österreichische Post AG vermietet.