ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

P3 entwickelt im Jade-Weser-Port

P3 Logistic Parks plant im Güterverkehrszentrum (GVZ) JadeWeserPort rund 140.000 Quadratmeter Logistikfläche. Das Unternehmen unterzeichnete am 2. Juni den Erbbaurechtsvertrag. Die etappenweise Fertigstellung des Projektes soll bis Anfang 2025 erfolgen.
©: P3 Logistic Parks
Eine Besonderheit des Projekts ist, dass in einer der Hallen unter Berücksichtigung besonderer baulicher Voraussetzungen zu schützende Zollgüter untergebracht werden können.
Foto: P3 Logistic Parks

P3 Logistic Parks plant im Güterverkehrszentrum (GVZ) Jade-Weser-Port rund 140.000 Quadratmeter Logistikfläche. Das Unternehmen unterzeichnete mit der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG am 2. Juni den Erbbaurechtsvertrag für das 21 Hektar große Grundstück im Zentrum des GVZ. Die etappenweise Fertigstellung des Projektes soll bis Anfang 2025 erfolgen. P3 wurde von CBRE Deutschland bei der Vermittlung des Grundstücks unterstützt.

„Als Entwickler sind wir von der bedeutenden Rolle des Jade-Weser-Ports als Logistikstandort fest überzeugt“, sagt Sönke Kewitz, Geschäftsführer P3 Logistic Parks Deutschland. „Er bietet alles, was international agierende Logistikunternehmen benötigen. Nicht umsonst legen hier regelmäßig die weltgrößten Containerschiffe an.“

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Eine Besonderheit des Projekts ist, dass in einer der Hallen unter Berücksichtigung besonderer baulicher Voraussetzungen zu schützende Zollgüter untergebracht werden können. Für die Verladung sperriger Frachtgüter baut P3 zusätzlich größere Tore ein. Zudem stattet der Entwickler alle Dächer mit Photovoltaikanlagen aus. Die Hallen besitzen eine lichte Höhe von 12 Metern, 17 ebenerdige Tore und 111 Überladebrücken.

Andreas Bullwinkel, Geschäftsführer der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG: „Es ist für uns und den Standort schon eine große Auszeichnung, wenn sich ein so großer Entwickler wie P3 für das GVZ Jade-Weser-Port entscheidet. Die Zusammenarbeit bei den Vertragsgesprächen war sehr strukturiert und hoch professionell. Im Ergebnis werden wir ein Angebot an weiteren Hallenflächen sehen, das dem Hafen weitere, zusätzliche Ladung bringen wird, die für die Reedereien wichtig ist. Die Installation einer derart großen Photovoltaik-Fläche auf den Dächern ist ein starkes Signal dafür, dass man auch im Bereich der Real Estate Entwicklungen sehr nachhaltig arbeiten kann. Stadt und Umland werden über das weitere Angebot an qualifizierten Arbeitsplätzen profitieren.“

Der Jade-Weser-Port verfügt über eine sehr gute Verkehrsanbindung. In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Anbindung an die A29. Durch den Einstieg von Hapag-Lloyd als Gesellschafter beim Eurogate Container Terminal Wilhelmshaven ist die Bedeutung des Hafens im internationalen Frachtverkehr zusätzlich gestiegen.

ANZEIGE

„Die Unterzeichnung des Erbbaurechtsvertrages zwischen P3 Logistic Parks und der landeseigenen JadeWeserPort-Marketinggesellschaft über das 21 Hektar große Grundstück ist nach dem Einstieg der Reederei Hapag-Lloyd am Eurogate Container Terminal im vergangenen Jahr ein weiterer großartiger Erfolg für den Jade-Weser-Port und Wilhelmshaven. Die anstehende Investition in rund 140.000 Quadratmeter vermietbare Logistikfläche durch einen der führenden Immobilienentwickler in Europa unterstreicht die internationale Bedeutung des Jade-Weser-Ports und des maritimen Standorts Niedersachsen.“

Dr. Bernd Althusmann

Niedersachsens Wirtschaftsminister und Aufsichtsratsvorsitzender der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG

Lesen Sie auch

HIH Invest will LogPark Leipzig erheblich aufwerten

HIH Invest will LogPark Leipzig erheblich aufwerten

HIH Invest und die Partners Group wollen den LogPark Leipzig in den kommenden fünf Jahren erheblich weiter aufwerten. Die beiden Joint-Venture-Partner planen umfangreiche Investitionen in den Gebäudebestand sowie zwei Entwicklungen mit insgesamt 30.000 Quadratmetern Mietfläche.

Aconlog baut spekulativ in Kerpen

Aconlog baut spekulativ in Kerpen

Aconlog hat sein achtes Bauvorhaben seit Gründung im Jahr 2020 gestartet. Im Industriegebiet Kerpen wurden zum Baubeginn mit rund 60 Gästen jetzt die Spaten gesetzt. Entstehen wird eine spekulativ errichtete Immobilie für die Logistik sowie Leichtindustrie.

HIH Invest will LogPark Leipzig erheblich aufwerten

HIH Invest will LogPark Leipzig erheblich aufwerten

HIH Invest und die Partners Group wollen den LogPark Leipzig in den kommenden fünf Jahren erheblich weiter aufwerten. Die beiden Joint-Venture-Partner planen umfangreiche Investitionen in den Gebäudebestand sowie zwei Entwicklungen mit insgesamt 30.000 Quadratmetern Mietfläche.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Oberbayern

Der Investmentmanager LIP Invest erwirbt im oberbayerischen Mühldorf eine neu errichtete, voll vermietete Logistikimmobilie für seine Logistik-Fonds. Das Grundstück umfasst insgesamt 21.500 Quadratmeter. Von der Gesamtmietfläche über 11.300 Quadratmeter entfallen...

GLP schließt Neubau ab, Mieter steht parat

Im Februar war Baubeginn, nun teilt GLP, Investor und Entwickler für Logistikimmobilien und Distributionsparks, mit, dass sie die Entwicklung einer 40.000 Quadratmeter großen Logistikimmobilie in Moers bei Duisburg abgeschlossen haben. Und zugleich wird der neue...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

DF Industrial Partners auf Expansionskurs

DF Industrial Partners AG (DFI), baut mit der Gründung zweier weiterer Niederlassungen in Hamburg und Stuttgart seine Aktivitäten aus. Außerdem verstärkt der Projektentwickler sein Team mit zwei neuen Kollegen.

Garbe erweitert Logistikpark bei Berlin

Garbe Industrial Real Estate schafft weiteres Ansiedlungspotenzial in der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Nordwestlich der Hauptstadt hat der Hamburger Projektentwickler begonnen, eine Logistikimmobilie mit einer Gesamtfläche von rund 21.000 Quadratmetern zu errichten.