ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

SpaceFill sammelt 25 Millionen Euro ein

Die Warehousing Cloud-Plattform SpaceFill hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro eingesammelt. Mit dieser neuen Finanzierung möchte das Unternehmen seine Führungsrolle ausbauen, indem es in Technologie und sein Netzwerk investiert.
©: SpaceFill
Das französische Start-up SpaceFill wurde im Frühjahr 2018 von Quentin Drillon, Gustave Roche und Maxime Huzar gegründet und verfolgt das Ziel, Lieferketten flüssiger zu gestalten.
Foto: SpaceFill
Die Warehousing Cloud-Plattform SpaceFill hat in einer neuen Finanzierungsrunde, die von NGP Capital und Maersk Growth geführt wurde und an der die bereits existierenden Investoren Eurazeo und La Famiglia teilnahmen, 25 Millionen Euro eingesammelt. Mit dieser neuen Finanzierung möchte SpaceFill seine Führungsrolle ausbauen, indem das Unternehmen in Technologie und sein Netzwerk investiert.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Das französische SaaS-Unternehmen krempelt derzeit den Markt für betriebene Lagerflächen um, indem es Verlader und Lagerbetreiber miteinander vernetzt. Die Plattform soll ihren Kunden ermöglichen, Logistiknetzwerke aufzubauen, zu visualisieren, zu betreiben und zu optimieren – zentral an einem Ort. Nach eigenen Angaben betreibt SpaceFill bereits heute das größte Netzwerk betriebener Lagerflächen in Europa.

Über die Online-Plattform können Verlader betriebene Lagerflächen mieten. Dabei fungiert SpaceFill sowohl für Industriekunden als auch für Lagerbetreiber als einziger Vertragspartner und ermöglicht eine Zentralisierung und Vereinfachung der Lagerprozesse sowie der Bezahlung. Die beiden größten Vorteile für Verlader bestehen laut SpaceFill in der Reduzierung von Fixkosten und hoher Flexibilität. Durch das europaweite Netzwerk an betriebenen Lagerflächen könne SpaceFill seinen Kunden schnell die passenden Stellplätze vermitteln.

Die SpaceFill-Plattform ist mit mehr als 1.500 Partnern in sechs europäischen Ländern vernetzt. Mit mehr als 350 Kunden konnte SpaceFill seinen Umsatz im Jahr 2021 vervierfachen. „Wir haben für das Jahr 2022 zwei Prioritäten. Die erste liegt darin, unsere Plattform weiterzuentwickeln, um unseren Kunden eine bessere Performance und neue Features zu bieten. Die zweite ist, unser Netzwerk weiter auszubauen, damit unsere Kunden europaweit neue Lagerflächen nutzen können.“, kommentiert SpaceFill CEO Maxime Huzar.

ANZEIGE

„Im Jahre 2022 ist es schlicht und ergreifend nicht genug, nur gute Produkte zu verkaufen, um am
Markt zu bestehen. Es geht nicht nur darum, was man verkauft, sondern wie man die Ware zum
Kunden schafft.“

Maxime Huzar

CEO, Spacefill

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

„Logistikneubauten sollen CO2-neutral sein“

Prof. Dr. Alexander Nehm von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim erläutert die Ergebnisse einer aktuellen Publikation der Initiative Logistikimmobilien (Logix). Kernaussage: Eine klimaneutrale Errichtung von Logistikimmobilien ist heute bereits unkompliziert möglich.

Anhaltende Dynamik trotz wirtschaftlicher Unwägbarkeiten

In den vergangenen Jahren kannte der Industrie- und Logistikimmobilieninvestmentmarkt nur eine Richtung: nach oben. Dennoch war bereits Ende 2021 klar, dass sich der Boom so nicht weiter fortsetzen kann. Rainer Koepke und Kai Oulds von CBRE analysieren in einem exklusiven Gastbeitrag für Ramp One die aktuellen Herausforderungen sowie die Reaktionen der Player auf dem Markt.

LIP Invest kauft Stark-Logistikzentrum

LIP Invest kauft bei Magdeburg eine drittverwendungsfähige Logistikimmobilie für einen seiner offenen Immobilien Spezial AIF. Das Unternehmen sicherte sich das Objekt im Zuge eines Sale & Lease Back-Deals mit der Stark Group.