ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
SpaceFill sammelt 25 Millionen Euro ein
Die Warehousing Cloud-Plattform SpaceFill hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro eingesammelt. Mit dieser neuen Finanzierung möchte das Unternehmen seine Führungsrolle ausbauen, indem es in Technologie und sein Netzwerk investiert.
©: SpaceFill
Das französische Start-up SpaceFill wurde im Frühjahr 2018 von Quentin Drillon, Gustave Roche und Maxime Huzar gegründet und verfolgt das Ziel, Lieferketten flüssiger zu gestalten.
Foto: SpaceFill
Die Warehousing Cloud-Plattform SpaceFill hat in einer neuen Finanzierungsrunde, die von NGP Capital und Maersk Growth geführt wurde und an der die bereits existierenden Investoren Eurazeo und La Famiglia teilnahmen, 25 Millionen Euro eingesammelt. Mit dieser neuen Finanzierung möchte SpaceFill seine Führungsrolle ausbauen, indem das Unternehmen in Technologie und sein Netzwerk investiert.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Das französische SaaS-Unternehmen krempelt derzeit den Markt für betriebene Lagerflächen um, indem es Verlader und Lagerbetreiber miteinander vernetzt. Die Plattform soll ihren Kunden ermöglichen, Logistiknetzwerke aufzubauen, zu visualisieren, zu betreiben und zu optimieren – zentral an einem Ort. Nach eigenen Angaben betreibt SpaceFill bereits heute das größte Netzwerk betriebener Lagerflächen in Europa.

Über die Online-Plattform können Verlader betriebene Lagerflächen mieten. Dabei fungiert SpaceFill sowohl für Industriekunden als auch für Lagerbetreiber als einziger Vertragspartner und ermöglicht eine Zentralisierung und Vereinfachung der Lagerprozesse sowie der Bezahlung. Die beiden größten Vorteile für Verlader bestehen laut SpaceFill in der Reduzierung von Fixkosten und hoher Flexibilität. Durch das europaweite Netzwerk an betriebenen Lagerflächen könne SpaceFill seinen Kunden schnell die passenden Stellplätze vermitteln.

Die SpaceFill-Plattform ist mit mehr als 1.500 Partnern in sechs europäischen Ländern vernetzt. Mit mehr als 350 Kunden konnte SpaceFill seinen Umsatz im Jahr 2021 vervierfachen. „Wir haben für das Jahr 2022 zwei Prioritäten. Die erste liegt darin, unsere Plattform weiterzuentwickeln, um unseren Kunden eine bessere Performance und neue Features zu bieten. Die zweite ist, unser Netzwerk weiter auszubauen, damit unsere Kunden europaweit neue Lagerflächen nutzen können.“, kommentiert SpaceFill CEO Maxime Huzar.

ANZEIGE

„Im Jahre 2022 ist es schlicht und ergreifend nicht genug, nur gute Produkte zu verkaufen, um am
Markt zu bestehen. Es geht nicht nur darum, was man verkauft, sondern wie man die Ware zum
Kunden schafft.“

Maxime Huzar

CEO, Spacefill

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Garbe baut Fondsgeschäft international weiter aus

Garbe baut Fondsgeschäft international weiter aus

Garbe Industrial Real Estate hat sich in diesem Jahr mit der Eröffnung eines Büros in Spanien sowie dem Ausbau seines Niederlassungsnetzes in Großbritannien international breiter aufgestellt. Damit stiegen die Assets under Management um 36 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.

VGP meldet starkes Geschäftsjahr 2021

VGP meldet starkes Geschäftsjahr 2021

VGP hat die Ergebnisse für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2021 veröffentlicht. Demnach erzielte die belgische Unternehmensgruppe ein Rekord-Nettoergebnis von 650,1 Millionen Euro. Das bedeutet einen Anstieg um 75,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Garbe baut Fondsgeschäft international weiter aus

Garbe baut Fondsgeschäft international weiter aus

Garbe Industrial Real Estate hat sich in diesem Jahr mit der Eröffnung eines Büros in Spanien sowie dem Ausbau seines Niederlassungsnetzes in Großbritannien international breiter aufgestellt. Damit stiegen die Assets under Management um 36 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

Segro erweitert Logistics Park Alzenau

Segro baut für den Logistikdienstleister B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen eine neue 37.400 Quadratmeter große Logistikhalle in seinem Segro Logistics Park Alzenau nahe Frankfurt am Main. Aufgrund von steigendem Flächenbedarf soll die 25.000 Quadratmeter große,...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

DFI Real Estate mit neuem Investor

Jörn Reinecke steigt als neuer Investor bei DFI Real Estate ein. Geplant ist die Umwandlung in eine AG, bei der Andreas Fleischer als Vorstand das operative Geschäft leitet und Jörn Reinecke den Vorsitz des Aufsichtsrats übernimmt.

Four Parx gründet Prop-Tech-Start-up „qprem”

Four Parx hat mit der qualified premises GmbH ein Start-up gegründet. Ziel ist es, den ganzheitlichen digitalen Betrieb und die Verwaltung von Gewerbe- und Industrieimmobilien über eine Softwareplattform effizient und einfach zu organisieren.

Gut gebrüllt, roter Löwe!

Mit 101 Mio. EUR hat DB Schenker seine bislang größte Einzelinvestition in eine Logistikanlage in Singapur getätigt. Das hochautomatisierte und integrierte (Luftfracht und Kontraktlogistik) Warenlager erstreckt sich über mehr als 51.400 m² auf fünf Etagen, soll die Kunden-Vorlaufzeit um 40 Prozent reduzieren und hört auf den Namen „Red Lion“.