ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Verdion und Tritax EuroBox entwickeln Logistikimmobilie
Das Objekt entsteht auf einer Industriebrache in Oberhausen. Der Baustart erfolgt spekulativ.
©: Verdion
Verdion und Tritax EuroBox werden gemeinsam eine 23.346 m² große Logistikimmobilie in Oberhausen entwickeln.
Foto: Verdion
Der europaweit tätige Logistikimmobilienspezialist Verdion und Tritax EuroBox plc, ein Logistikinvestor mit Fokus auf große, hochwertige Anlagen in strategischen Top-Lagen in Kontinentaleuropa, werden gemeinsam im Zuge einer Partnerschaft eine Logistikimmobilie in Oberhausen entwickeln. Das teilen beide Unternehmen mit. Demnach soll das Investitionsvolumen des 23.346 m² großen Projekts 29,9 Millionen Euro betragen, inklusive eines spekulativen Baustarts.

Die neue Immobilie entsteht auf einer Industriebrache und wird eine 20.264 m² große ebenerdige Logistikfläche sowie zusätzliche Mezzanin- und Büroflächen umfassen. Die Halle kann in bis zu vier gleichgroße Einheiten unterteilt oder auch im Ganzen gemietet werden. Tritax Eurobox wird das Grundstück erwerben und die Entwicklung vorfinanzieren. Verdion agiert als Projektentwickler. Mit dem Ankauf wächst das Portfolio von Tritax Eurobox auf 17 Immobilien; acht davon befinden sich in Deutschland. Für Verdion unterstreicht der Ankauf seinen Fokus auf die deutschen Märkte. Das Unternehmen ist außerdem in Skandinavien, dem Vereinigten Königreich und Osteuropa tätig.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Oberhausen ist bestens an das regionale und nationale Verkehrsnetzwerk angebunden, unter anderem an die A3 und A42, die die Metropolregion Rhein-Ruhr mit dem Rest des Landes, den Niederlanden und Österreich verbinden. Der Duisburger Hafen, der größte Binnenhafen der Welt, befindet sich in nur 15 Minuten Entfernung entlang der Ruhr.

Die Transaktion ist bereits das zweite gemeinsame Projekt der beiden Unternehmen. Die Partnerschaft konzentriert sich auf die Realisierung modernster Anlagen an ausgewiesenen Logistik-Hubs. Im Jahr 2020 hatten Tritax Eurobox und Verdion ein Verteilzentrum für Lebensmittel in Wunstorf bei Hannover für HAVI fertiggestellt.

Alina Iorgulescu, Assistant Fund Manager bei Tritax EuroBox, kommentiert: „Wir planen einen weiteren Ausbau unserer Präsenz auf dem deutschen Markt, der durch eine starke Nachfrage auf Mieterseite, niedrige Leerstandraten und ein limitiertes Angebot gekennzeichnet ist. Alle diese Faktoren führen zu steigenden Mieten. Die Entwicklung auf einer bereits versiegelten Fläche entspricht unserem ESG-Ansatz, bei dem wir nicht mehr nutzbare Immobilien durch moderne, nachhaltige, energieeffiziente und damit umweltschonendere Gebäude ersetzen.“

André Banschus, Executive Director bei Verdion, fügt hinzu: „Der Standort hat enormes Potenzial. Die Lage innerhalb der größten Metropolregion des Landes und die Anbindung an das nationale wie internationale Verkehrsnetz sind ein klares Herausstellungsmerkmal. Besonders attraktiv für uns war allerdings die Möglichkeit über die technische Expertise unseres Teams eine brachliegende Anlage wiederzubeleben und damit neue Werte zu schaffen.“

Die Immobilie soll gemäß höchsten technischen Anforderungen entwickelt werden und damit eine maximale Betriebseffizienz, niedrige Betriebskosten und eine lange Lebensdauer sicherstellen. Beide Partner haben sich dazu verpflichtet, ihre Gebäude an strengen ESG-Kriterien auszurichten. Sie streben eine DGNB-Nachhaltigkeitszertifizierung in Gold als Mindeststandard an und setzen unter anderem Energieeinsparungsinitiativen und Maßnahmen für das Wohlbefinden der Mitarbeitenden am Standort um.

Der Baustart erfolgt sobald die Baugenehmigung erteilt wurde; die Fertigstellung soll Ende 2022 erfolgen.

ANZEIGE

„Die Lage innerhalb der größten Metropolregion des Landes und die Anbindung an das nationale wie internationale Verkehrsnetz sind ein klares Herausstellungsmerkmal.“

André Banschus

Executive Director bei Verdion

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

Steigende Nachfrage nach Lagerkapazitäten

Da Lieferketten durch die Coronakrise beeinträchtigt wurden (und nach wie vor werden), steigt weltweit die Nachfrage nach zusätzlichen Lagerkapazitäten. DB Schenker begegnet diesem Bedarf mit der Einführung eines globalen Flächenchecks. Das teilt der Konzern mit....

Rotterdam mit neuem Logistikpark erfolgreich

Der Rotterdamer Hafen kommt bei der Ansiedlung von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen auf der Hafenerweiterungsfläche „Maasebene 2“ („Maasvlakte 2“/„MV 2“) weiter gut voran. Die Gewerbeimmobilien-Spezialisten Dudok Group und Rokus Vastgoed bauen auf der...

Alcaro baut Logistikpark in Brandenburg

Auf einem rund 37 Hektar großen Gelände westlich von Frankfurt (Oder) baut Alcaro den Logistikpark „Log Plaza Frankfurt (Oder)“. Nach Angaben des Projektentwicklers handelt es sich um eine der größten Baustellen in Brandenburg. Nach der Erschließung des Areals, bei...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Allianz und VGP erweitern Zusammenarbeit

Allianz Real Estate und VGP haben die Gründung eines neuen 50/50-Joint Ventures vereinbart. Es ist das vierte Joint Venture zwischen Allianz RealEstate und VGP seit 2016 und soll ein Portfolio von Logistikimmobilien in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei entwickeln.

Logistik-Renditen weiter unter Druck

Logistik festigt sich als zweitstärkste Assetklasse nach Büroimmobilien. Das ergab eine Analyse von Colliers. Anleger investieren rund 4,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Brutto-Rendite sinkt dagegen.