ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Die Sonnentankstelle auf dem Dach

Logistiker besitzen in der Regel große Dachflächen, die sich ideal zur Gewinnung von Solarstrom eignen. Die erforderlichen Anlagen gibt es als Leasingmodell und die Raten lassen sich sogar an die jahreszeitlichen Ertragsschwankungen anpassen. Wie, das erläutert Rafael Rätscher, Photovoltaikexperte der abcfinance GmbH, in einem Gastbeitrag.
©: abcfinance GmbH
„Allein aus purem Eigennutz sollten sich Logistiker mit dem Thema Sonnenenergie auseinandersetzen. Mehr noch als andere Branchen benötigen sie große Hallen und damit verfügen sie über Platz für Solarpaneele.“
Foto: abcfinance GmbH

Logistiker besitzen in der Regel große Dachflächen, die sich ideal zur Gewinnung von Solarstrom eignen. Die erforderlichen Anlagen gibt es als Leasingmodell und die Raten lassen sich sogar an die jahreszeitlichen Ertragsschwankungen anpassen. So unterstützen Firmen die Energiewende und sorgen für Zusatzerträge.

Die Konjunktur- und Geschäftserwartungen vieler Logistiker bleiben durchwachsen. Gerade die hohen Energiepreise und die damit verbundene Inflation drückt derzeit die Margen. Neben den Treibstoffkosten schlägt auch der Strom vermehrt zu Buche, hier ist auf Jahre hinweg kaum Entspannung in Sicht. Denn auch wenn die aktuellen Krisen vorüber gehen, bleibt das Thema Energiewende. So will die Bundesregierung den Anteil der Erneuerbaren stark anheben und setzt dazu ganz besonders auf die Photovoltaik (PV). Viele gewerbliche Nutzer dürften damit in die Pflicht genommen werden. Doch auch aus purem Eigennutz sollten sich gerade Logistiker mit dem Thema Sonnenenergie auseinandersetzen. Mehr noch als andere Branchen benötigen sie große Hallen und damit verfügen sie über Platz für Solarpaneele.

Gastbeitrag

von Rafael Rätscher,
Photovoltaikexperte, abcfinance GmbH

Erhebliche Kosten

Eine Photovoltaikanlage bedingt in der Regel große Investitionen. Angesichts der individuellen Voraussetzungen sowie aufgrund der volatilen Preise lassen sich kaum pauschale Aussagen treffen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass eine durchschnittliche PV-Anlage von rund 500 Quadratmetern mit mehr als 100.000 Euro zu Buche schlägt. Dazu kommen weitere Kosten für Wartung und mögliche Reparaturen. Diese Ausgaben gleichen sich mit Hilfe von Einsparungen und Einspeisevergütung über die Jahre hinweg aus, viele Unternehmen erzielen einen hohen Grad an Autarkie. So verbrauchen sie einen Großteil des produzierten Stroms selbst und speisen den Überschuss ins öffentliche Netz ein. Ungeachtet dieser langfristigen Amortisation ist anfänglich jedoch eine erhebliche Investition fällig. Daran ändern übrigens auch die unterschiedlichen Fördertöpfe wenig, das Gros der Kosten verbleibt beim Unternehmen.

Kreditfinanzierung oder Leasing?

Aufgrund der genannten Investitionssummen dürften die wenigsten Logistiker ihre PV-Anlage bar bezahlen. Neben der Kreditfinanzierung existiert außerdem die Möglichkeit, eine Photovoltaikanlage zu leasen. Die Anlage verbleibt zunächst als Eigentum beim jeweiligen Leasinggeber, das Unternehmen bezahlt stattdessen monatliche Raten. Diese lassen sich als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. Läuft der Leasingvertrag aus, geht die Anlage in der Regel auf das Unternehmen über. Falls gewünscht, kann es den Vertrag oftmals fortführen. Mit dem Photovoltaikleasing tauschen Logistikunternehmen die monatliche Stromrechnung gegen eine Leasingrate, senken die Kosten und eröffnen sich obendrein noch die Chance auf ein Ertragsplus.

Nachgefragt

In der Praxis stellen interessierte Unternehmen immer wieder ähnliche Fragen. Die drei gängigsten lassen sich aus der Sicht eines Praktikers wie folgt beantworten:

Wann ist es für Logistiker sinnvoll, eine Photovoltaikanlage zu leasen?
Für gewerbliche Kunden ist eine Investition in eine Photovoltaikanlage über Leasing sehr attraktiv. Gerade wenn das Unternehmen einen hohen Anteil des produzierten Stroms selbst verbraucht. Aus dem Cashflow, also als Barkauf, stemmen die wenigsten Unternehmen eine solche Anschaffung. Eine Finanzierung schont die Liquidität und lässt „Luft zum Atmen“. Zudem ist es ratsam, die Kreditlinien bei der Hausbank für Unvorhersehbares freizuhalten – das gilt ganz besonders in Zeiten des schnellen Wandels. Hier kommen die Stärken der Leasingfinanzierung zum Tragen: Das Unternehmen nutzt die PV-Anlage, zieht daraus alle Vorteile und kann die monatlichen Raten in der Regel steuerlich absetzen. Außerdem wirkt sich die Investition nicht negativ auf die Eigenkapitalquote aus, denn die Anlage wird beim Leasinggeber bilanziert. Da dadurch das Anlagevermögen nicht steigt, bleibt der Anteil des Eigenkapitals gleich.

Jahreszeitlicher Verlauf von Leasingraten und Erträgen
© abcfinance GmbH

Wie sieht die Belastung durch Leasingraten aus?
Leasingraten sind planbar und flexibel. Das sind ihre großen Vorteile. Unternehmen können einen Modus wählten, bei dem sich fixe Raten auf die gesamte Laufzeit verteilen. Auf PV-Anlagen spezialisierte Anbieter, wie etwa abcfinance, können sogar die Raten an den prognostizierten Ertrag der Anlage anpassen. Spezifische Merkmale wie Anlagengröße, Dachneigung und Ausrichtung fließen in die Kalkulation ein, genauso wie geografische Wetterdaten. So lässt sich relativ genau vorhersagen, an welcher Stelle, wie oft und wie lange die Sonne scheint. Auf dieser Grundlage kalkuliert abcfinance geringe Raten für solche Monate, in denen die PV-Anlage weniger Ertrag bringt. Die Raten steigen dagegen im Sommer, wenn häufiger die Sonne scheint. Dieses sogenannte Sonnenscheinleasing bietet abcfinance für Lastgangkunden an.

Welche Leistungen übernehmen Sie?
Bei abcfinance arbeiten Experten innerhalb des Branchenteams green-energy solutions. Der große Vorteil für den Kunden ist, dass die Kompetenz über die reine Finanzierung hinausgeht. Die Experten verfügen über ein großes Netzwerk von Solarteuren und Dienstleistern und kennen die komplexen Abläufe eines solchen Projekts.

ANZEIGE

100.000€

und mehr kostet eine durchschnittliche PV-Anlage von rund 500 Quadratmetern.

ANZEIGE

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

JLL: Neuer Investmentrekord auf dem Logistikimmobilienmarkt

Der deutsche Investmentmarkt für Logistikimmobilien befindet sich laut aktuellen Zahlen der Immobilienberater von JLL auf Rekordkurs. Nie zuvor gab es in den ersten drei Quartalen ein höheres Transaktionsvolumen als 2021. Mit 6,4 Milliarden Euro schlägt das aktuelle...

Flender bezieht Panattoni Park Voerde

Panattoni vermeldet eine Vermietung von über 11.200 Quadratmeter in seinem Panattoni Park im nordrhein-westfälischen Voerde. Der zukünftige Nutzer ist Flender, ein führender internationaler Hersteller von mechanischen und elektrischen Antriebssystemen mit Hauptsitz in...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Verdion erweitert Team in Deutschland

Sarah Klein und Bartek Urbanowicz kümmern sich ab sofort um Neubauprojekte von Verdion Deutschland.

Verdion verstärkt mit technischen Spezialisten und einer neuen Position im Asset Management sein Team in Deutschland. Wie das Unternehmen mitteilt wechseln zwei Bauingenieure zu Verdion Deutschland, die Neubauprojekte betreuen sollen. Außerdem gab es eine Beförderung im Frankfurter Büro.

In neun Schritten zur nachhaltigen Logistikimmobilie

Logistikimmobilien spielen für Logistiker mit ambitionierten Nachhaltigkeitszielen eine zentrale Rolle. Carsten Lümkemann und Philipp Oevermann von Segro Germany arbeiten in einem Gastbeitrag neun Schlüsselfaktoren heraus, wie sich eine Logistikimmobilie wirklich nachhaltig bauen und betreiben lässt.

Hornbach wird Mieter im Panattoni Park Speyer

Panattoni hat rund 20.000 Quadratmeter Nutzfläche in Speyer an Hornbach vermietet – und das vor Fertigstellung der Anlage. Die Logistikimmobilie soll im November an den Mieter übergeben, eine Photovoltaikanlage soll für nachhaltigen Strom sorgen.