Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

P3 Logistic Parks realisiert spekulatives Brownfield-Projekt in Ebersbach

P3 Logistic Parks wird auf einem Brownfield-Gelände nahe Stuttgart einen rund 39.000 Quadratmeter großen Logistikneubau errichten. Der Standort ist nach Angaben von P3 das derzeit größte im Raum Stuttgart befindliche Grundstück, auf dem ein Neubau für Logistik umgesetzt wird.
©: P3 Logistic Parks
P3 plant eine Halle von rund 33.000 Quadratmetern zuzüglich circa 2.000 Quadratmeter Büro- und etwa 3.000 Quadratmeter Mezzaninfläche sowie eine lichte Höhe von 12,5 Metern.
Foto: P3 Logistic Parks

Der Eigentümer und Entwickler von Logistikimmobilien P3 Logistic Parks wird auf einem Brownfield-Gelände einen rund 39.000 Quadratmeter großen Logistikneubau in Ebersbach an der Fils nahe Stuttgart errichten. Der Standort werde voraussichtlich im Januar 2023 fertiggestellt sein, teilt P3 mit. E&G Real Estate hat das Grundstück an P3 vermittelt und vermarktet die Immobilie nun exklusiv. Zudem stand die Kanzlei FPS dem Entwickler beim Kauf beratend zur Seite.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

P3 plant eine Halle von rund 33.000 Quadratmetern zuzüglich circa 2.000 Quadratmeter Büro- und etwa 3.000 Quadratmeter Mezzaninfläche sowie eine lichte Höhe von 12,5 Metern. Auf dem Gelände sind 43 Tore vorgesehen, davon vier Jumbo-Tore und vier ebenerdige Tore. Hier sei eine Umrüstung auf Seitenentladung möglich, heißt es seitens P3. Dekontaminierung und Baumaßnahmen sollen etwa 20 Monate in Anspruch nehmen, sodass die Anlage voraussichtlich im Januar 2023 betriebsbereit sein wird. Die Immobilie soll die BREEAM-Einstufung „Sehr gut“ erhalten.

Der Standort ist nach Angaben von P3 das derzeit größte im Raum Stuttgart befindliche Grundstück, auf dem ein Neubau für Logistik umgesetzt wird. Durch die Nähe zu Flughafen und Autobahn eigne sich der Standort für viele Unternehmen mit Bedarf an Logistik, wie Handelsunternehmen oder die Automobil- oder Zuliefererbranche.

ANZEIGE

„Aktuell ist der tägliche Neuflächenverbrauch in Deutschland mit der Fläche Düsseldorfs vergleichbar. Gleichzeitig stehen Brachflächen im Umfang des Saarlandes ungenutzt zur Verfügung. Genau hier setzt nicht nur P3 seit Jahren, sondern auch der neu gegründete Deutsche Brownfield Verband an. Das Ziel ist, den Flächenverbrauch bis 2050 auf Netto Null zu reduzieren.“

Sönke Kewitz

Geschäftsführer P3 Logistic Parks Deutschland und Vorstandsmitglied des Deutschen Brownfield Verbands

Lesen Sie auch

Aventos vermietet Logistikfläche in Leverkusen

Aventos vermietet Logistikfläche in Leverkusen

Aventos erwarb Anfang 2022 ein Areal in Leverkusen für ein Joint Venture zusammen mit einem globalen Investment- und Assetmanager. Jetzt vermeldet der Investmentmanager die Vermietung von 8.300 Quadratmetern Logistikfläche an die Santos Grills GmbH.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

DFI plant komplexes Brownfield-Projekt in Bönen

Die DFI 3. Grundbesitz GmbH hat im Gewerbegebiet „Am Mersch“ eine Industriebrache am Standort Bönen, Nordrhein-Westfalen erworben. Das teilte das Unternehmen in einer Pressmitteilung mit. Der Projektentwickler plant im Gewerbegebiet die Revitalisierung des ehemaligen...

HIH Invest kauft Logistikimmobilie in Mönchengladbach

Die HIH Invest Real Estate (HIH Invest) hat für ihren zweiten Logistikfonds eine 7.050 Quadratmeter große Immobilie vom Lange Family Office (LP MG GmbH) erworben. Der Ankauf erfolgte per Asset Deal für den offenen Spezial-AIF „Deutschland+ Core Logistik Invest“ der...

Britt Habermann wechselt zu CBRE

Britt Habermann, Logistikimmobilen-Vermarktungsspezialistin in Berlin, wechselt nach 27 Jahren bei JLL ab dem 1. August als Director zu CBRE. Sie wird das lokale Team um die Teamleiterin Colette Bodendorf ergänzen, das spezialisiert ist auf die Vermietung von...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Wahrnehmungswandel durch COVID-19: Logistikimmobilien sind systemrelevant

„Trendverstärker“, „Beschleuniger“, „Katalysator“ – was wurde nicht schon alles geschrieben, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf Gesellschaft und Märkte zu verbildlichen. Das gilt auch für die Logistik. Ihre Systemrelevanz wurde durch die Lockdowns nun in die öffentliche Wahrnehmung gerückt. Ein Gastbreitrag von Christian Müller, CBRE Global Investors.