ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Goodman forciert Entwicklung von Rechenzentren

Goodman entwickelt seit fast 15 Jahren Projekte im Bereich Rechenzentren. Diese Art von Immobilien macht derzeit etwa 30 Prozent aller Immobilienprojekte der Goodman Group weltweit aus. In Deutschland entwickelt das Unternehmen aktuell zwei Rechenzentren.
©: Goodman
In Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt realisiert Goodman auf einer 3,5 Hektar großen Brachfläche ein neues Rechenzentrum.
Foto: Goodman
Aufgrund des Wachstums im Bereich der Datenspeicherung und -verarbeitung sowie der steigenden Nutzung Künstlicher Intelligenz macht die Entwicklung von Rechenzentren derzeit etwa 30 Prozent aller Immobilienprojekte der Goodman Group weltweit aus. In Deutschland entwickelt das Unternehmen aktuell zwei Rechenzentren nahe Frankfurt.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Rechenzentren werden auch in den kommenden Jahren einen bedeutenden Anteil unserer Projektentwicklungen ausmachen. Das gilt insbesondere für die großen urbanen Zentren, innerhalb derer sich unser Portfolio konzentriert. Frankfurt ist ein erstklassiger Technologiestandort und das Ballungszentrum für Rechenzentren in Europa. Savills Prognose, dass die Stadt in den kommenden Jahren eine sehr hohe Nachfrage und starken Wettbewerb um Flächen erleben wird, unterstreicht dies“, sagt Christof Prange, Geschäftsführer der Goodman Germany GmbH.

Goodman habe in den vergangenen Jahren intensive Anstrengungen unternommen, die Energieversorgung und planungsrechtlichen Voraussetzungen für sein weltweites Portfolio sicherzustellen. Heute verfügt das Unternehmen weltweit über Standorte für Rechenzentren mit einer gesicherten potenziellen Stromversorgung von insgesamt über 3 Gigawatt.

Fokus Europa

Goodman entwickelt seit fast 15 Jahren Projekte im Bereich Rechenzentren. Unter Berücksichtigung der eingeschränkten Verfügbarkeit von Stromkapazitäten und Grundstücken am Markt, stelle die Entwicklung von Grundstücken zu Rechenzentren die präferierte Nutzungsart dar, so das Unternehmen. Nach dem Erwerb einer 3,5 Hektar großen Brachfläche im Jahr 2020 in Mörfelden-Walldorf am südlichen Rand von Frankfurt, sah Goodman die Möglichkeit, in Deutschland ein Rechenzentrum zu entwickeln. Die Entscheidung zur Erweiterung der eigenen Produktpalette basierte auf Goodmans Einschätzung der Marktdynamik, unter Beachtung einer zunehmenden Digitalisierung der Welt, dem geringen Angebot zur Deckung der Nachfrage und dem starken Bevölkerungswachstum.

Die starke Nachfrage nach Rechenzentren spiegelt sich auch darin wider, dass Goodman für sein FRA I Data Centre bereits einen Kunden für einen langfristigen Mietvertrag gewinnen konnte. Das Objekt wird als Powered-Shell-Rechenzentrum entwickelt und eine Stromkapazität von 80 Megavoltampere bieten. Der Kunde wird bei der Entwicklung eng mit Goodman zusammenarbeiten, die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

Darüber hinaus entwickelt Goodman auf einer 4,5 Hektar großen Industriebrache in Neu-Isenburg südlich von Frankfurt ein weiteres hochwertiges Powered-Shell-Rechenzentrum. Das Goodman FRA II Data Centre wird eine Stromkapazität von bis zu 100 Megavoltampere bieten und bereit sein, von Kunden mit dem gewünschten technischen Equipment ausgestattet zu werden.

ANZEIGE

„Der Bedarf an Rechenzentren ist ein Treiber für die wachsende Nachfrage nach unseren Industrieimmobilien, sowohl weltweit als auch hier in Deutschland.“

Christof Prange

Geschäftsführer der Goodman Germany GmbH

Lesen Sie auch

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Portfoliotransaktionen beflügeln Transaktionsgeschehen

Nach Angaben von Colliers wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 rund 4,3 Milliarden Euro in den deutschen Industrie- und Logistikimmobilienmarkt investiert. Das Transaktionsvolumen lag damit auf dem gleichen Niveau wie im dritten Quartal 2019 (4,3...

Panattoni baut spekulativ in der Region Köln/Bonn

Im nordrhein-westfälischen Bornheim wird Panattoni nach eigenen Angaben ein neues Projekt ohne Vorvermietung realisieren. Der neue Panattoni Park Bonn Nord soll auf einer Fläche von rund 42.700 Quadratmeter in dem neuen Gewerbegebiet Bornheim-Hersel realisiert werden....

LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Niedersachsen

LIP Invest hat für seinen ersten, in 2018 aufgelegten Logistikimmobilien-Fonds „LIP Real Estate Investmentfund - Logistics Germany“ die vierzehnte Immobilie erworben. Das teilt der in München ansässiger Investmentspezialist für Logistikimmobilien mit. Die im...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

LIP Invest erweitert Unternehmensführung

LIP Invest baut seine Führungsmannschaft weiter aus: Nach der Ernennung von Sebastian Betz zum Geschäftsführer im Juli 2021 wurden mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 Natalie Weber und Daniel Pahl zu Prokuristen bestellt.

GLP schließt sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen ab

GLP hat sein erstes Nachhaltigkeitsdarlehen in Höhe abgeschlossen – eins der größten seiner Art im asiatisch-pazifischen Raum. Der Darlehenserlös soll zur Erreichung von Umweltzielen, zur Abschwächung des Klimawandels sowie der Förderung umweltfreundlicher Gebäude beitragen.

Logistik-Renditen weiter unter Druck

Logistik festigt sich als zweitstärkste Assetklasse nach Büroimmobilien. Das ergab eine Analyse von Colliers. Anleger investieren rund 4,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Brutto-Rendite sinkt dagegen.

LIP Logistik-Fonds in 2021 als Green Stars ausgezeichnet

LIP Invest hat seine ESG-Performance im GRESB Rating 2021 verbessert. Die LIP Fonds wurden als sogenannte Green Stars ausgezeichnet. Der LIP Logistik Fonds I steigerte seinen GRESB Score zum Vorjahr um 21 Punkte. Der LIP Logistik Fonds II erreicht 65 Punkte bei der Erstbewertung.