ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

CTP erhält 200 Millionen Euro für PV-Ausbau

CTP hat von der Europäischen Investitionsbank eine Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Euro für die Installation von Solarzellen erhalten. Die Finanzierung soll das mittelfristige Ziel unterstützen, bis 2026 400 Megawattpeak Leistung zu erreichen.
©: Freepik
Seit 2020 errichtet CTP seine Industrie- und Logistikgebäude „PV-ready“.
Foto: Freepik

CTP hat von der Europäischen Investitionsbank (EIB) eine Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Euro für die Umsetzung seines groß angelegten Programms zur Installation von Solarzellen in seinem europäischen Gewerbepark-Portfolio erhalten. Das Darlehen mit einer Laufzeit von 10 Jahren werde dazu beitragen, die Energiewende zu beschleunigen, die Sicherheit der Stromversorgung zu erhöhen und den Klimaschutz sowie den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt zu fördern, heißt es aus dem Unternehmen. Das Darlehen ist Teil des spezifischen Beitrags der EIB zu REPowerEU, dem Plan zur Beendigung der Abhängigkeit Europas von Importen fossiler Brennstoffe.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

CTP verfügt über ein Portfolio nach Bruttomietfläche (GLA) von 10,9 Millionen Quadratmetern in ganz Mittel- und Osteuropa. Der Schwerpunkt liegt dabei zunehmend auf Westeuropa in Märkten wie Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Der Bestandhalter strebt ein rasches Wachstum der Energieerzeugung in seinem gesamten Portfolio an und hat ein eigenes Energieunternehmen gegründet, um die Ausstattung mit Solaranlagen zu überwachen.

Seit 2020 errichtet CTP seine Industrie- und Logistikgebäude „PV-ready“. Der Entwickler und Betreiber strebe nach eigenen Aussagen eine Rendite von 15 Prozent auf seine Solarinvestitionen an und hat bis Ende 2022 eine PV-Leistung von 38 Megawattpeak auf seinen Dächern installiert, die bis 2023 um weitere 100 Megawattpeak erhöht werden soll. Die EIB-Finanzierung wird das mittelfristige Ziel der CTP unterstützen, bis 2026 400 Megawattpeak zu erreichen. In den Fällen, in denen vor Ort keine erneuerbaren Energien zur Verfügung stehen, arbeitet CTP mit Energieversorgern zusammen, um Kunden mit 100 Prozent erneuerbaren Energien zu versorgen.

In Österreich gibt es bereits mit den CTParks Vienna East und St. Pölten Nord zwei Parks, die in diesem Jahr mit Photovoltaik auf den Dächern ausgestattet werden sollen. Bis Jahresende sollen diese Strommengen in Höhe von 6,5 Megawattpeak liefern. Zukünftig werden die Solarpaneele des CTPark Vienna East 4,3 Megawattpeak liefern und die Paneele auf den Dächern des CTPark St. Pölten North 8 Megawattpeak. In Deutschland sind Photovoltaik-Anlagen für die Dachflächen der kürzlich erworbenen Immobilie in Weiden i.d. Oberpfalz sowie für das erste CTP-Neubauprojekt in Bremen geplant.

ANZEIGE

400 MWp

PV-Leistung will CTP bis 2026 auf den Dächern seiner Immobilien erzeugen

ANZEIGE

SEGRO Neu Wulmstorf

Lesen Sie auch

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Geis Group setzt auf grüne Energie von Node Energy

Der Logistiksektor bietet ein immenses Potenzial für die Energiewende in Deutschland. In einem Gastbeitrag von Michael Blichmann erläutert der Geschäftsführer der Node Energy GmbH, wie sein Unternehmen die Geis Group dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdrucks zu reduzieren.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Die Sonnentankstelle auf dem Dach

Logistiker besitzen in der Regel große Dachflächen, die sich ideal zur Gewinnung von Solarstrom eignen. Die erforderlichen Anlagen gibt es als Leasingmodell und die Raten lassen sich sogar an die jahreszeitlichen Ertragsschwankungen anpassen. So unterstützen Firmen...

Garbe entwickelt Logistikzentrum bei Jena

Garbe Industrial Real Estate wird nach eigenen Angaben in Bollberg bei Jena auf einem 65.000 Quadratmeter großen Grundstück ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 35.500 Quadratmetern realisieren. Geplanter Baubeginn ist im Dezember 2022, die Fertigstellung...

Stuttgarter Logistikimmobilienmarkt verdoppelt Umsatzvolumen

Nach drei Jahren des abnehmenden Flächenumsatzes verzeichnet der Lager-, Logistik- und Industrie­­immobilien­mietmarkt Stuttgart im Gesamtjahr 2021 eine deutliche Trendumkehr. Nach Zahlen von Realogis stellt der von allen Marktteilnehmern erzielte Flächenumsatz von...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Prologis mit neuen Personalien

Prologis vermeldet zwei neue Personalien. Seit Jahresbeginn ist Björn Thiemann neuer Senior Vice President, Regional Head Northern Europe. Jessica Pilkes verantwortet als Vice President, Country Manager Benelux das Geschäft in Belgien und den Niederlanden.

Flächen im Güterverkehrszentrum Jade-Weser-Port im Fokus

Mit dem Einstieg von Hapag-Lloyd und der Ankunft des ersten Containerzuges aus Hefei/China über die Seidenstraße war der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven zuletzt wieder verstärkt in den Medien präsent. Projektentwickler und Unternehmen hatten Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen allerdings bereits zuvor fest im Blick. Noch gibt es freie Flächen. Noch …

Garbe erwirbt drei Logistikprojektentwicklungen bei Osnabrück

Garbe Industrial Real Estate hat für zwei von Garbe verwaltete Spezialfonds drei Logistikprojektentwicklungen erworben. Die Objekte befinden sich im „Niedersachsenpark“ in Rieste bei Osnabrück. Alle drei Gebäude sollen bis zum vierten Quartal 2022 fertiggestellt werden. Eine Halle ist bereiits vermietet, die beiden anderen werden ohne feste Nutzerzusage errichtet.