ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Allianz und VGP erweitern Zusammenarbeit

Allianz Real Estate und VGP haben die Gründung eines neuen 50/50-Joint Ventures vereinbart. Es ist das vierte Joint Venture zwischen Allianz RealEstate und VGP seit 2016 und soll ein Portfolio von Logistikimmobilien in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei entwickeln.
©: Allianz
Allianz Real Estate ist der unternehmenseigene Real Estate Investment und Asset Manager der Allianz Gruppe. Das Unternehmen entwickelt und steuert Investmentlösungen für seine Kunden. Dabei liegt der Schwerpunkt weltweit auf direkten und indirekten Investitionen sowie auf Gewerbeimmobilienkrediten in Europa und den USA.
Foto: Allianz
Allianz Real Estate, die im Namen mehrerer Unternehmen der Allianz Gruppe handelt, und der Anbieter von Logistik- und Gewerbeimmobilien VGP haben nach eigenen Angaben die Gründung eines neuen 50/50-Joint Ventures vereinbart. Es ist das vierte Joint Venture zwischen Allianz RealEstate und VGP seit 2016, und wird ein Portfolio von Logistikimmobilien in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei entwickeln.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Beide Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, das Joint Venture innerhalb von fünf Jahren auf einen Bruttowert von 2,8 Milliarden Euro auszubauen, indem sie ausschließlich von VGP entwickelte Objekte erwerben. In den genannten Ländern verfügt VGP nach eigenen Angaben über eine Pipeline von mehr als 90 Objekten an rund 25 Standorten, darunter in der Nähe von Hauptstädten wie Bratislava, Berlin und Budapest. Sie umfassen eine prognostizierte Bruttogesamtfläche von über 2,5 Millionen Quadratmetern. Die gesamte Grundstücksfläche sei bereits gesichert und eine Reihe von Objekten wurde bereits übergeben, heißt es weiter.

Objekte in zwölf Ländern Europas

VGP verfügt über einen Grundbesitz von 10,49 Millionen Quadratmetern an eigenen oder zugesagten Grundstücken (Stand: 31. Oktober 2021) und besitzt und betreibt derzeit Objekte in zwölf europäischen Ländern. Es wird erneut als JV-Manager, Asset Manager und Property Manager für das Joint Venture mit Allianz Real Estate fungieren, teilen die Unternehmen mit.

Auf den Logistiksektor entfallen 13 Prozent der weltweiten AUM der Allianz Real Estate, das heißt 10,3 Milliarden Euro, wobei die größte Allokation in Europa mit 4,9 Milliarden Euro (Stand: Ende September) zu verzeichnen ist. Im Jahr 2021 wurden einige der bedeutendsten Transaktionen des Unternehmens getätigt, darunter das bisher wertmäßig größte Einzelobjekt im Bereich Logistik in den USA. Allein der italienische Logistikfonds umfasst 16 Anlagen im Wert von über 400 Millionen Euro.

Das Umweltprofil jeder Anlage habe Priorität, so die Unternehmen, und soll unter anderem die Einhaltung des Carbon Risk Real Estate Monitor und der EU-Taxonomie, die Verwendung von Nachhaltigkeitszertifikaten einschließlich hoher BREEAM- oder DGNB-Bewertungen sowie EPC-Kriterien umfassen. Das Joint Venture soll Allianz Real Estate dabei helfen, ihr Ziel zu erreichen, die Kohlenstoffemissionen in ihrem gesamten Portfolio bis 2025 um 25 Prozent zu reduzieren und bis 2050 kohlenstofffrei zu werden.

Letzte Transaktion im Juni 2020

Im Juni letzten Jahres gaben VGP und Allianz Real Estate den erfolgreichen Abschluss der achten und finalen Transaktion zwischen ihrem ersten 50/50-Joint Venture, VGP European Logistics, bekannt. Die Transaktion umfasste vier Logistikgebäude, darunter zwei Gebäude in einem neuen VGP-Park und zwei weitere neu fertiggestellte Logistikgebäude, die in zuvor an das Joint Venture übertragenen Parks entwickelt wurden. Nach dieser Transaktion hat das Joint Venture sein erweitertes Investitionsziel erreicht und ist vollständig finanziert – abgesehen von etwaigen Aufstockungen im Zusammenhang mit der Fertigstellung von Anlagen in Parks, die bereits im Besitz des Gemeinschaftsunternehmens sind.

ANZEIGE

2,8 Mrd. €

Bruttowert soll das Venture innerhalb von fünf Jahren durch den Erwerb von VGP Objekten halten.

Lesen Sie auch

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

TST nimmt Chemielager in Worms in Betrieb

TST hat in Worms eines der nach eigenen Angaben modernsten Chemielager Europas eingeweiht. Das Lager, das durch die Erweiterung in seiner Kapazität verdoppelt wurde und Teil eines seit 2011 bestehenden Logistikkomplexes ist, umfasst nun knapp 50.000 Quadratmeter...

Logistikimmobilien avancieren zum Investorenliebling

Aufgrund ihrer infrastrukturellen Bedeutung rückten Logistik- und Industrieimmobilien in den vergangen fünf Jahren verstärkt in den Fokus von Investoren. Das zeigt eine Auswertung der Marktdaten durch die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W). Trotz...

Arvato und Douglas eröffnen Logistikzentrum

Ein neues Distributionszentrum in Hamm mit moderner Automatisierungstechnologie gilt für Arvato und Douglas als Leuchtturmprojekt. Jetzt wurde es eröffnet. Auf einer Gesamtfläche von 38.000 Quadratmetern übernimmt Arvato dort die komplette Logistik für die...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Nanz Gruppe und Realogis zeigen Solidarität

Nanz Handelsimmobilien und Realogis Immobilien Frankfurt/Stuttgart haben der Bürgerstiftung Stuttgart eine finanzielle Spende überreicht und darüber hinaus beschlossen, sich weiter gemeinnützig für Menschen, die besonders unter der Corona-Pandemie leiden, zu engagieren.

GSE und Goldbeck arbeiten erstmals zusammen

GSE Deutschland und Goldbeck arbeiten erstmals gemeinsam an einem Projekt. Im Rahmen der Konzeption und Errichtung eines neuen Verteilzentrums von Amazon realisiert GSE die Logistikhalle als Generalübernehmer, während Goldbeck das direkt anliegende Parkhaus baut.

Recht Logistik Gruppe bestellt 50.000 Papp-Lagerkartons

Für ihre Kontraktlogistiksparte ordert die Recht Logistik Gruppe im Geschäftsjahr 2023 insgesamt 50.000 Lagerkartons. Sie ersetzen die bisherigen Kunststoffkisten. Das spare Geld, mache das Unternehmen nachhaltiger und in der Lagerhaltung und Kommissionierung deutlich flexibler.

Logistik-Investments bleiben auf der Überholspur

Die Erfolgsstory auf dem Logistik-Investmentmarkt setzt sich fort. Eine Analyse von BNP Paribas Real Estate hat ergeben, dass in den ersten drei Quartalen 6,2 Milliarden Euro in diese Assetklasse investiert wurden – und damit noch einmal zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Prologis übergibt Logistikanlage an Rhenus

Prologis hat eine neu errichtete Logistikimmobilie mit einer Fläche von 6.256 Quadratmetern in Hannover-Anderten an Rhenus Home Delivery übergeben. Vom neuen Standort aus wickelt das Unternehmen unter anderem das Last-Mile-Geschäft mit Möbeln sowie Haushalts- und Elektrogeräten ab.

Prologis erwirbt Immobilienportfolio

Prologis hat die Akquisition eines Portfolios mit elf Gebäuden in Deutschland bekannt gegeben. Die Gebäude befinden sich in Zielmärkten, die die Wachstumsstrategie des Unternehmens unterstützen, und verteilen sich auf insgesamt 60 Hektar Land in zentralen Mikrolagen.