ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
DSV Panalpina baut riesiges Logistikzentrum
Der Logistikkonzern plant, rund 268 Mio. EUR in eine neue Logistikanlage in Dänemark zu investieren. Der Neubau soll auf einem 700.000 m² großen Baugrundstück entstehen und voraussichtlich 2026 fertiggestellt sein.
©: DSV
So soll das künftige Logistikzentrum in Horsens an der Ostküste des Landesteils Jütland aussehen.
Foto: DSV

Der dänische Transport- und Logistikdienstleister DSV Panalpina plant in Horsens, Dänemark, rund 2 Mrd. DKR (rund 268 Mio. EUR) in ein neues Logistikzentrum zu investieren. Der Neubau soll auf einem 700.000 m² großen Baugrundstück entstehen und voraussichtlich 2026 fertiggestellt sein. Das teilt der Konzern mit.

DSV Panalpina rechne mit dem ersten Spatenstich im August 2021, heißt es weiter. Das Mammutprojekt soll bei Fertigstellung bis zu 296.000 m² an Lagerflächen, eine Cross-Docking-Anlage (50.000 m²) sowie Büroflächen von circa 18.000 m² vorhalten. Nach Angaben des Konzerns wäre es das größte Logistikzentrum Europas. „Wir gehen davon aus, dass wir Ende 2022 oder Anfang 2023 mit dem Bezug beginnen können“, teilt der Konzern mit. Dann würden das Cross-Docking-Terminal, das Bürogebäude und ein Teil der Lagereinrichtungen fertiggestellt sein. Anschließend würden die Bauarbeiten „dann noch weitere drei bis dreieinhalb Jahre bis zur Fertigstellung andauern“.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Logistikzentrum dient der Zukunftssicherung

Hintergrund ist offenbar, dass die bestehenden Logistikeinrichtungen in und um die Stadt Horsens in Jütland, Dänemark, „das derzeitige und erwartete Wachstum“ des Transport- und Logistikdienstleisters „nicht mehr bewältigen können“. Gleichzeitig möchte DSV Panalpina „seine Lager- und Cross-Docking-Terminals im Raum Horsens konsolidieren, um eine höhere Effizienz und Produktivität in Verbindung mit einem umweltfreundlicheren Profil und weniger CO2-Emissionen zu gewährleisten“. Die geplanten Neubauten dienten zur Zukunftssicherung des Konzerns.

Teil der Wachstumsstrategie sei es zudem, „alle unsere Aktivitäten in den Bereichen Air & Sea, Road und Solutions an einem Standort zusammenfassen“, sagt Simon H. Galsgaard, Geschäftsführer der DSV Road A/S in Dänemark. Horsens sei „eine strategische Drehscheibe für Transporte zwischen den nordischen Ländern und allen anderen europäischen Ländern“, so Galsgaard weiter.

Das neue Logistikzentrum wird auf dem Grundstück neben den derzeitigen Einrichtungen in Horsens gebaut. Es wird nicht nur das größte Logistikzentrum Dänemarks, sondern auch Europas größtes Logistikzentrum mit nur einem Pächter sein. Es soll sich unter anderem durch ein „hohes Maß an automatisierten Prozessen zur Abwicklung großer Volumina auszeichnen“.

Größter Grundstücksverkauf für industrielle Zwecke

Für die Stadt Horsens handelt es sich um einen historisch bedeutsamen Verkauf von Grundstücken für industrielle Zwecke. „Soweit mir bekannt ist, ist dies der größte Grundstücksverkauf für industrielle Zwecke in der Geschichte von Horsens“, sagt Peter Sørensen, Bürgermeister von Horsens. Durch die Neuentwicklung am Standort Horsens sollen nicht nur die Beschäftigten gehalten, sondern „auch unsere Verbindung mit der Stadt aufrechterhalten werden“, ergänzt Galsgaard.

Die DSV beschäftigt heute rund 750 Mitarbeiter in Horsens. Mit der Erweiterung soll die Zahl auf mehr als 1.000 steigen – „und wahrscheinlich sogar noch mehr“, teilt der Konzern weiter mit. Zusätzlich zu den administrativen Stellen böte DSV Panalpina Arbeitsplätze in den Bereichen Transport und Lagerhaltung an. „Auch aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass wir diese Vereinbarung über den Verkauf von 500.000 m² Land getroffen haben“, so Bürgermeister Sørensen. Darüber hinaus profitiere die Gemeinde von zusätzlichen Arbeitsplätzen wie Handwerker und Spediteure während der Bauphase. Nach Schätzungen von DSV Panalpina könnten es „bis zu 250 Arbeitsplätze sein“. (tof)

ANZEIGE

ANZEIGE

Lesen Sie auch

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

CBRE vermittelt Logistikfläche in Hilden

Die L.H.Z. GmbH, ein mittelständischer und familiengeführter Logistikdienstleister, mietet im Gewerbegebiet Nord-West in Hilden insgesamt 13.500 Quadratmeter Logistikfläche in vier Hallen. Eigentümer der Logistikimmobilie ist ein Immobilien-Fonds mit Sitz in Berlin,...

TST investiert 50 Millionen Euro nahe Düsseldorf

TST baut nach eigenen Angaben einen weiteren Logistikstandort für Intersnack. Direkt neben dem Produktionswerk des Knabber-Gebäck-Herstellers in Wevelinghoven errichtet der Wormser Logistiker seinen zweiten Standort für das Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Die...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

„Logistikneubauten sollen CO2-neutral sein“

Prof. Dr. Alexander Nehm von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim erläutert die Ergebnisse einer aktuellen Publikation der Initiative Logistikimmobilien (Logix). Kernaussage: Eine klimaneutrale Errichtung von Logistikimmobilien ist heute bereits unkompliziert möglich.

Palmira akquiriert für European Core Logistics Fund

Palmira hat ein weiteres Objekt für den European Core Logistics Fund (ECLF) erworben. Verkäufer ist ein privater Investor. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Es ist bereits das vierte Objekt, das der Investor und Asset-Manager in diesem Jahr für den Fonds akquiriert hat.