ANZEIGE
ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Garbe Industrial Real Estate erwirbt Grundstück südlich von Magdeburg
In Sülzetal bei Magdeburg hat die Garbe Industrial Real Estate GmbH ein rund 200.000 Quadratmeter großes, baureifes Grundstück erworben. Darauf soll ein Logistikzentrum mit einer Hallenfläche von insgesamt knapp 84.000 Quadratmetern entstehen.
©: Garbe Industrial Real Estate
Voraussichtlich im dritten Quartal 2021 soll der erste Abschnitt des Logistikzentrums mit einer Fläche von 42.000 Quadratmetern im Ortsteil Osterweddingen fertiggestellt sein.
Foto: Garbe Industrial Real Estate

In Sülzetal bei Magdeburg hat die Garbe Industrial Real Estate GmbH nach eigenen Angaben ein rund 200.000 Quadratmeter großes, baureifes Grundstück erworben. Darauf soll ein Logistikzentrum mit einer Hallenfläche von insgesamt knapp 84.000 Quadratmetern entstehen. Baubeginn soll noch vor Weihnachten sein.

Errichtet wird die Immobilie im Ortsteil Osterweddingen (Landkreis Börde) in zwei Bauabschnitten. Teilt das Unternehmen mit. Voraussichtlich im dritten Quartal 2021 wird der erste Abschnitt mit einer Fläche von 42.000 Quadratmetern fertiggestellt sein. Mit dem Bau des zweiten Abschnitts soll begonnen werden, sobald die erste voll vermietet ist. „Die Nachfrage nach Logistikimmobilien im Raum Magdeburg ist seit Jahresanfang enorm gestiegen. Wir führen Gespräche mit mehreren Mietinteressenten und gehen von einer Vollvermietung des ersten Bauabschnitts noch im ersten Quartal 2021 aus“, sagt Adrian Zellner, Leiter Business Development der Garbe Industrial Real Estate GmbH.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Der Großraum Magdeburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der dynamischsten Logistikstandorte in Ostdeutschland entwickelt. „Das liegt nicht nur an den günstigen Rahmenbedingungen mit kurzen Wegen und schnellen Genehmigungszeiten, sondern auch an der verkehrsgünstigen Lage und verfügbaren Arbeitskräften“, betont Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer der Garbe Industrial Real Estate GmbH.

Osterweddingen befindet sich südlich von Magdeburg, ca. sieben Kilometer vom Zentrum der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts entfernt. Das Gewerbegebiet, in dem das Logistikzentrum errichtet werden soll, liegt unmittelbar an der A 14. Sie verbindet Magdeburg in südlicher Richtung mit Halle und Leipzig. Die Anschlussstelle Magdeburg-Sudenburg ist vier Kilometer vom Standort entfernt. Bis zur A 2 Hannover – Berlin sind es über die Autobahn ca. 15 Kilometer.

Der Grundstückskauf erfolgte auf Vermittlung des Immobilienberatungsunternehmens Realogis.

ANZEIGE

„Wir führen Gespräche mit mehreren Mietinteressenten und gehen von einer Vollvermietung des ersten Bauabschnitts noch im ersten Quartal 2021 aus.“

Adrian Zellner

Leiter Business Development der Garbe Industrial Real Estate GmbH

ANZEIGE

Lesen Sie auch

GLP entwickelt Industriefläche nahe Leipzig

GLP entwickelt Industriefläche nahe Leipzig

GLP entwickelt eine 25.000 Quadratmeter große Gewerbeimmobilie in Grimma bei Leipzig. Das Objekt ist eine Angebotsentwicklung, die in zwei Gebäudeeinheiten mit etwa gleich großer Mietfläche geteilt wird. Die Fertigstellung ist für Mitte 2023 geplant.

Das neueste

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

Webtalk: Tesla elektrisiert die Hauptstadtregion

„Think Big!“ lautet das US-amerikanische Motto. Und für Kanadier und Südafrikaner gilt das wohl auch. Einer, der gleich alle drei Nationalitäten auf sich vereint, ist der Multi-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Auch dank seiner Gigafactory in Grünheide entwickelt sich die Logistikregion Berlin-Brandenburg zu den größten Profiteuren von Neuansiedlungen. Zudem wird die Region zunehmend auch interessant für den Neubau ohne Mieter – riskante Spekulation oder solides Kalkül?

WEITERLESEN

Beliebt bei unseren Lesern

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Leandro Loiacono wechselt zu Warehousing1

Leandro Loiacono verstärkt Warehousing1 in der Rolle des Chief Technology and Product Officer (CTPO). Zuvor war er als Group CTO für das französische Softwareunternehmen Sendinblue, einem Anbieter im Bereich Relationship-Marketing, für ein Team von rund 150 Entwicklern verantwortlich.