ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

VGP veröffentlicht Geschäftsbericht 2022

VGP hat die Geschäftszahlen für das Jahr 2022 veröffentlich. Laut Vorstandsvorsitzendem Jan Van Geet war das Jahr mit Blick auf Neuvermietungen eines der besten überhaupt. Für das Jahr 2023 rechnet Van Geet mit einer anhaltend robusten Nachfrage und sinkenden Baukosten.
©: VGP
Der Geschäftsbericht von VGP belegt starke Vermietungsaktivitäten mit 73,4 Millionen Euro an neu abgeschlossenen und erneuerten Mietverträgen, die die Mieteinnahmen im Gesamtjahr auf 303,2 Millionen Euro erhöhen (+18,4 Prozent.)
Foto: VGP
VGP, belgischer Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Logistik- und Gewerbeimmobilien in ganz Europa, hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2022 veröffentlich. Laut Vorstandsvorsitzendem Jan Van Geet war das Jahr mit Blick auf Neuvermietungen eines der besten überhaupt, unter Berücksichtigung der aktuellen wirtschaftlichen und geopolitischen Herausforderungen „vielleicht sogar das beste.“

Artikel

von Tim-Oliver Frische

VGP hat Mietverträge in Höhe von 73,4 Millionen Euro abgeschlossen und verlängert. Obwohl das Unternehmen als Reaktion auf die makroökonomischen Bedingungen eine Abwertung seines Portfolios verbucht hat, habe VGP im Jahr 2022 Gewinne in Höhe von 87,2 Millionen Euro aus den Verkäufen an die Joint Ventures erzielt. „Das sind hohe zweistellige IRRs, in einem Rekordjahr für Closings mit unseren JV-Partnern“, kommentiert Van Geet.

Zudem wurde ein Rekord von über 1,1 Millionen Quadratmetern an Objekten übergeben und damit die Nettoeinnahmen aus Mieten und erneuerbaren Energien um 51 Prozent auf 107 Millionen Euro gesteigert. Mit insgesamt 303 Millionen Euro vertraglich vereinbarten Mieteinnahmen werde das Portfolio-Cashflow im Jahr 2023 in einem ähnlichen Tempo weiterwachsen, so die Einschätzung Van Geets. „Und auch unsere Bemühungen um den Aufbau einer Plattform für erneuerbare Energien schreiten mit über 200 Megawatt Peak bereits installierter oder im Bau befindlicher PV-Systeme schnell voran.“

Aussicht: robuste Nachfrage, sinkende Baukosten

Van Geet rechnet für das Jahr 2023 mit einer anhaltend robusten Nachfrage und sinkenden Baukosten. „Wir profitieren von einer starken Cash-Position und halten Ausschau nach neuen Chancen, die sich im gegenwärtigen Umfeld bieten werden. Dennoch bleiben wir aufgrund der aktuellen Entwicklungen wachsam und konzentrieren uns auf profitable Projektentwicklungen zu attraktiven Konditionen. Dies hat sich bei der Übergabe des VGP Park München im vergangenen Dezember gezeigt: der Park ist nach höchsten technischen Standards mit einer Vielzahl von Nachhaltigkeitsmaßnahmen ausgestattet und wurde innerhalb des Budgets realisiert. Wir zählen auf die Attraktivität unserer Standorte und die Agilität unserer Teams, um unsere Pipeline auch in Zukunft weiter zu stärken.“

Der gesamte Geschäftsbericht ist hier kostenlos abrufbar.

ANZEIGE

„Wir profitieren von einer starken Cash-Position und halten Ausschau nach neuen Chancen, die sich im gegenwärtigen Umfeld bieten werden.“

Jan Van Geet

Vorstandsvorsitzender von VGP

Lesen Sie auch

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

W. P. Carey schließt Sale-Lease-back-Transaktion ab

W. P. Carey hat nach eigenen Angaben eine Sale-lease-back-Transaktion von 16 Industrieanlagen mit einer Gesamtfläche von 414.000 Quadratmetern im Wert von 280 Millionen Euro unter Dach und Fach gebracht. Der Net-Lease-Real Estate Investment Trusts mit Spezialisierung...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

Die Logistikimmobilie 2022 vs. 2023

Für Nutzer aus Industrie und Logistik stellt sich die Frage nach der sich verändernden Global Supply Chain und der Gewährleistung der Lieferfähigkeit. Als Logistik-Weltmeister steht Deutschland im Rampenlicht und muss beweisen, wie es diese Herausforderungen meistert. Ein Gastbeitrag von Stephan Dalbeck.

Nachhaltiges Wachstum – ist das möglich?

Wachstum, aber bitte nachhaltig – das ist das Ziel von Unternehmen über alle Branchen hinweg. Doch wie funktioniert das? Björn Thiemann, Senior Vice President bei Prologis, erläutert in einem Gastbeitrag die anstehenden Herausforderungen.

DLH entwickelt Logistikobjekt in Wittenburg

Die Deutsche Logistik Holding hat ein rund 82.200 Quadratmeter großes Grundstück in Wittenburg an der A24 erworben. Auf der Grundstücksfläche sollen rund 30.500 Quadratmeter Logistikhallen sowie Büroflächen in insgesamt 3 Hallenabschnitten entstehen.

HIH Invest erwirbt Logistikobjekt in Sittensen

HIH Invest hat ein Logistikobjekt im niedersächsischen Sittensen für einen offenen Spezialfonds eines institutionellen Investors erworben. Alleinmieter ist die deutsche Tochtergesellschaft eines weltweit tätigen Logistikdienstleisters.