ANZEIGE
Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider

Alcaro Invest will Wachstumsstrategie fortsetzen

Alcaro Invest hat sich vorgenommen, trotz herausfordernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in diesem Jahr weiter zu wachsen. Aktuell befinden sich sechs Objekte mit einer Mietfläche von mindestens 160.000 Quadratmetern in der Entwicklung.
©: Osmab Holding AG
Das Log Plaza Frankfurt an der Oder zählt zu den größten Projekten von Alcaro Invest.
Foto: Osmab Holding AG
Alcaro Invest hat sich vorgenommen, trotz herausfordernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in diesem Jahr weiter zu wachsen. Aktuell befinden sich sechs Objekte mit einer Mietfläche von mindestens 160.000 Quadratmetern in der Entwicklung. Zu den größten Projekten von Alcaro Invest zählt das Log Plaza Frankfurt an der Oder, rund 70 Kilometer von Berlin entfernt. In den vergangenen Jahren konnte die Logistik- und Gewerbeimmobilientochter der Osmab Unternehmensgruppe aus Rösrath bei Köln die Anzahl der neuerrichteten bzw. revitalisierten Immobilien auf insgesamt 18 Objekte mit einer Gesamtmietfläche von über 500.000 Quadratmetern steigern.

Artikel

von Tim-Oliver Frische

„Trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen wollen wir aktuell weiter moderat wachsen und planen sowohl Zukäufe als auch selektive Verkäufe. Wir schauen uns auch kleinere Projekte und Revitalisierungen gern an. Vorrang hat aber die Entwicklung und Vermietung bereits begonnener Logistik- und Gewerbeprojekte, beispielsweise das rund 40 Hektar große Logistik- und Industrieareal in Frankfurt an der Oder. Hier haben wir die erste von maximal sechs größeren Logistik- und Industrieimmobilien wie geplant fertiggestellt und vollvermietet“, so Markus Kroner, Geschäftsführer der Alcaro Invest GmbH.

Alcaro Invest fokussiere sich weiterhin auf die angestammten Kernregionen Berlin-Brandenburg und Nordrhein-Westfalen, in denen das Unternehmen bereits seit einigen Jahren sowohl im Bereich Green- als auch Brownfield-Entwicklungen aktiv ist. Neben der generell hohen Flächennachfrage sehe er einen verstärkten Bedarf insbesondere aus den Bereichen Elektromobilität und Internethandel, so Kroner weiter.

ANZEIGE

„Was uns und unsere Projekte besonders macht, ist die langfristige Perspektive unseres Denkens und Handels, die starke regionale Verankerung sowie der große Stellenwert des Themas Nachhaltigkeit.“

Anton Mertens

CEO der OSMAB Holding

Lesen Sie auch

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis Gruppe trotzt schwächelndem Marktumfeld

Realogis vermeldet für 2023 konsolidierte Umsatzerlöse aus Vermittlungsprovisionen in den Bereichen Vermietung und Investment von circa 19 Millionen Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt rund 16 Prozent. Dennoch ist das Unternehmen zufrieden.

Das neueste

Beliebt bei unseren Lesern

Group7 erweitert Unternehmenszentrale

Group7 hat nahe dem Münchner Flughafens ein 60.000 Quadratmeter Dienstleistungs- und Logistikcenter sowie ein 5.000 Quadratmeter Verwaltungsgebäude erworben. Der Logistikdienstleister steht damit vor der Erweiterung seines Hauptsitzes, kurz nach der Inbetriebnahme des...

Deutschland und seine Logistikregionen

Newsletter abonnieren!

Der kostenlose Newsletter für erstklassige Informationen aus der Welt der Logistikimmobilien.

Aus unseren Rubriken

MLP Group erreicht 945 Millionen Euro an Vermögenswerten

Die MLP Group hat ihre Leistungszahlen für 2022 veröffentlicht. Demnach stieg der Nettoinventarwert (NAV) des Entwicklers um 37 Prozent auf rund 532,6 Millionen Euro. Der Wert der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien wächst um 31 Prozent auf mehr als 945 Millionen Euro.

Logistik-Renditen weiter unter Druck

Logistik festigt sich als zweitstärkste Assetklasse nach Büroimmobilien. Das ergab eine Analyse von Colliers. Anleger investieren rund 4,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Brutto-Rendite sinkt dagegen.