Das Medium für Logistikimmobilien-Entscheider
Das Areal liegt in direkter Nachbarschaft zur Messe Leipzig und ist an den Nah- und Fernverkehr angebunden. (Foto: Leipziger Messe / Klindtworth)
Amazon sichert sich weitere Fläche in Leipzig

Der Onlinehändler Amazon hat sich 20.000 m² Mietfläche im Logistikpark Leipzig gesichert, um darauf ein neues Lager- und Vertriebszentrum zu errichten. Das teilt das börsennotierte deutsche Immobilienunternehmen DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate mit. Demzufolge handele es sich bei der angemieteten Fläche“ um eine bislang ungenutzte Freifläche auf dem Grundstück des Logistikparks“, teilt das Unternehmen weiter mit. Die entstehende Konstruktion – eine modulare Auslieferungsstation – sei für einen Betrieb an 365 Tagen im Jahr ausgelegt. Zusätzlich miete der Onlinehändler 100 Stellplätze, heißt es.

Das Areal liegt in direkter Nachbarschaft zur Messe Leipzig und ist an den Nah- und Fernverkehr angebunden. Es besteht Anschluss an die Autobahnen A9, A14 und A38. Der Logistikpark verfügt über einen eigenen Gleisanschluss für den Güter- und Fernverkehr und liegt in unmittelbarer Nähe zum Flughafen.
Eigenen Angaben zufolge repositioniere DEMIRE den Logistikpark Leipzig „für die gewachsenen Ansprüche von Logistikunternehmen und Versandhändlern“. Erst im November 2019 gelang dem Immobilienunternehmen aus Frankfurt/Main ein Mietvertragsabschluss mit dem koreanischen Automobilzulieferer Mobis Parts Europe über 10.060 m² Logistikfläche.

Der 1994 errichtete Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von rund 179.000 m² ist aktuell zu über 90 Prozent vermietet. Für Amazon ist es bereits das zweite Engagement in Leipzig. Seit 2006 verfügt der Onlinehändler über ein 75.000 m² großes Logistikzentrum vor Ort.

DEMIRE hält zum 31.03.2020 einen Immobilienbestand von 87 Objekten mit einer Vermietungsfläche von 1,1 Mio. m², die einem Marktwert von 1,5 Mrd. EUR entsprechen, heißt es weiter. Bei der Erweiterung des Portfolios konzentriere sich das Unternehmen „auf FFO-starke Assets mit Potentialen“. FFO steht für Funds From Operations und meint eine betriebswirtschaftliche Kennzahl zur Rentabilitätsermittlung (Anm. d. Red.).

Artikel

von Tim-Oliver Frische

Send this to a friend